Knowledge-Equity-Kalender/7

From Meta, a Wikimedia project coordination wiki
Jump to navigation Jump to search
This page is a translated version of the page Knowledge Equity Calendar/7 and the translation is 100% complete.
Other languages:
Deutsch • ‎English • ‎português
20190504 Wikipedia workshop at University of Curaçao, Willemstad 09.jpg
Stimmen des eigenen Landes einbinden, die bisher nicht präsent sind
Sandra aus den Niederlanden

„Ich merke erst jetzt wie wenig ich über Teile meines eigenen Landes und dessen Geschichte weiß.”

Für mich bedeutet „Knowledge Equity“, dass alle den gleichen Zugang zu zuverlässigem und unvoreingenommenem Wissen hat, das für sie, in ihrem Kontext und für ihr Leben relevant ist. Es bedeutet auch, dass alle ein Mitspracherecht haben, in welcher Form Wissen über die Wikimedia-Projekte vermittelt wird. Insbesondere für die Niederlande wird dieses Wissen, das hier vorhanden ist, aber für Menschen in anderen Teilen der Welt sehr relevant ist, zugänglich gemacht.

Wikimedia Conference 2017 by René Zieger – 173.jpg

Sandra aus den Niederlanden

Der karibische Teil des Königreichs der Niederlande (die unabhängigen Nationen Curaçao, Aruba und Sint Maarten sowie die Gebiete Bonaire, Saba und St Eustatius) ist bei den Wikimedia-Projekten unterrepräsentiert. Und Menschen aus diesen Teilen des Königreichs sind in unseren Wiki-Communities unterrepräsentiert, so dass ihre Stimmen, Perspektiven und ihr Wissen nicht durchkommen. Wir arbeiten mit GLAM- und Bildungseinrichtungen in der niederländischen Karibik zusammen, um Partnerschaften aufzubauen, und unterstützen die Papiamento Wikipedia. Wir arbeiten mit Institutionen in den Niederlanden zusammen, um Inhalte auszutauschen. Und wir wenden uns an die Gemeinden in den Niederlanden und der Karibik, um uns zu engagieren. Natürlich kann theoretisch jeder seinen Beitrag leisten, aber nicht jeder fühlt sich dazu befähigt.

Um das klarzustellen – und das ist entscheidend! – dieses Projekt konzentriert sich nicht speziell auf die koloniale Vergangenheit. Die sechs Inseln in der Karibik gehören zum Königreich der Niederlande – das ist also unsere politische und verfassungsmäßige Gegenwart. Drei der Inseln haben den Status von niederländischen Gemeinden (Bonaire, Saba und St. Eustatius), die anderen drei sind unabhängige Nationen mit König Willem Alexander als Staatsoberhaupt. Auf allen Inseln ist Niederländisch eine offizielle Sprache, auf einigen von ihnen Papiamentu. Die niederländischsprachige Wikipedia sollte ihnen also genauso gut dienen wie den Menschen in den Niederlanden und im flämischen Teil Belgiens. Für Menschen, für die Papiamento die Alltagssprache ist, ist die Situation noch viel dramatischer. Es gibt nur sehr wenige Autorinnen und Autoren in ihrer Wikipedia, und die Sprachversion ist allgemein sehr klein.

Die jüngsten Diskussionen über die koloniale Vergangenheit der Niederlande werden für uns ebenfalls relevant, und Fragen wie Sklaverei und Rassismus werden erneut untersucht. Wir sehen es auch in der GLAM-Welt, wo der Wortlaut von Titeln und Bezeichnung von Gemälden und Artefakten überdacht wird und die niederländische Rolle im Sklavenhandel immer mehr Beachtung findet.

Wir als Organisation lernen durch dieses langfristige Projekt viel. Auch für mich persönlich ist mir erst jetzt klar, wie wenig ich über Teile meines eigenen Landes und dessen Geschichte weiß. Wir haben mit kleinen Projekten begonnen, lernen aus ihnen, bauen sie im Laufe der Zeit auf. Aber um „Knowledge Equity“ zu erreichen, müssen die Wikimedia-Communities in den Niederlanden und anderswo noch viel reflektieren und diskutieren und die grundlegenden Konzepte der Wikimedia-Projekte überdenken: Neutralität, Relevanz, Quellen, das Prinzip „Jeder kann editieren“. Die Dinge bewegen sich.

WGC23februari2019.jpg

Wiki goes Caribbean-Workshop im niederländischen Nationalarchiv