Office Action

From Meta, a Wikimedia project coordination wiki
Jump to navigation Jump to search
This page is a translated version of the page Office actions and the translation is 97% complete.
Other languages:
Deutsch • ‎English • ‎Scots • ‎Türkçe • ‎español • ‎français • ‎italiano • ‎polski • ‎português • ‎português do Brasil • ‎svenska • ‎русский • ‎ئۇيغۇرچە • ‎العربية • ‎مصرى • ‎हिन्दी • ‎ଓଡ଼ିଆ • ‎ဘာသာ မန် • ‎中文 • ‎日本語 • ‎ꯃꯤꯇꯩ ꯂꯣꯟ
Policies and guidelines Office Action
Abkürzung:
OFFICE
Diese Seite ist auch eine offizielle Richtlinie der Wikimedia Foundation, die von Jimmy Wales eingeführt und von der Foundation als notwendig für den Betrieb der Seiten unter ihrer Gerichtsbarkeit bestätigt wurde.
Walnut.svg
This page in a nutshell: Manchmal kann es vorkommen, dass die Wikimedia Foundation eine Seite löschen, schützen oder leeren oder andere Aktionen tätigen muss, ohne den/die normalen Sitecommunity-Prozess(e) zu durchlaufen. Diese Bearbeitungen sind vorübergehende oder dauerhafte Maßnahmen, um rechtliche Probleme oder persönlichen Schaden zu verhindern und sollten von keinem Benutzer rückgängig gemacht werden.

The office actions policy is a set of guidelines and procedures regarding official changes to or removals of content on the Wikimedia projects, or actions against specific individuals, performed by Foundation staff members and under the authority of the Wikimedia Foundation, upon receipt of one or multiple complaints from the community or the public, or as required by law. Complaints that may lead to enforcement of office actions may include, but are not limited to, privacy violations, child protection, copyright infringement or systematic harassment. All office actions are performed pursuant to the Terms of Use.

Zweck und Anwendungsbereich

Der Zweck dieser Richtlinie besteht darin, die tatsächliche und wahrgenommene Sicherheit der Mitglieder der Wikimedia-Gemeinschaft, der Bewegung selbst und der Öffentlichkeit unter Umständen zu verbessern, in denen Maßnahmen auf der Ebene der lokalen Gemeinschaft entweder unzureichend oder nicht möglich sind. Lokale Richtlinien bleibebein allen Wikimedia-Projekten wesentlich, wie in den Nutzungsbedingungen erläutert, und Office Actions ergänzen diese lokalen Richtlinien. Es kann jedoch einige seltene Fälle geben, in denen die Wikimedia Foundation lokale Richtlinien außer Kraft setzen muss, z. B. zur Einhaltung gültiger und durchsetzbarer gerichtlicher Anordnungen zum Entfernen von Inhalten, die ansonsten den Richtlinien entsprechen würden oder beim Schutz der Sicherheit der Wikimedia-Gemeinschaft oder der Öffentlichkeit.

Einige der in dieser Richtlinie beschriebenen oder referenzierten Aktionen spiegeln Aktionen wider, die auch von den Wikimedia-Gemeinschaften und lokalen Mechanismen durchgeführt wurden. Alle in dieser Richtlinie genannten Maßnahmen beziehen sich auf Maßnahmen der Stiftung und alle von den Gemeinschaften durchgeführten gleichwertigen Maßnahmen werden ausdrücklich ausgeschlossen. Beispielsweise beziehen sich die Begriffe “globaler Bann” oder “Veranstaltungs-Bann” in dieser Richtlinie auf globale Banns und Veranstaltungs-Banns, die von der Foundation durchgesetzt werden, obwohl ähnliche Verbote möglicherweise von Wikimedia-Partnern oder der Gemeinschaft verhängt werden.

Primäre Office Actions

Die Foundation hat keine redaktionelle oder aufsichtliche Kontrolle über Inhalt und Verhalten in den Wikimedia-Projekten. Diese Arbeit wird von einer weitgehend autonomen Gemeinschaft von Freiwilligen geleistet, die gemäß unserer Nutzungsbedingungen ihre eigenen Richtlinien erstellen, um die Bildungsziele unserer Bewegung aufrechtzuerhalten. In Fällen, in denen Gemeinschaftsmaßnahmen nicht wirksam waren und/oder rechtliche Erwägungen ein Eingreifen erfordern, können wir entsprechende Maßnahmen ergreifen.
Globaler Bann der Foundation

Ein globaler Bann ist eine der schwerwiegendsten Maßnahmen, die die Foundation ergreifen kann, um Fehlverhalten oder schwerwiegende Bedrohungen für die Sicherheit der Benutzer, der Öffentlichkeit oder der Projekte gemäß unseren Nutzungsbedingungen zu bekämpfen. Er wird in erster Linie durchgeführt, um die tatsächliche und wahrgenommene Sicherheit der Benutzer der Wikimedia-Projekte zu gewährleisten und um verbotenes Verhalten zu verhindern, das Beiträge und Dialoge behindert. Zu den Situationen, die zu einem globalen Bann der Foundation führen können, gehören unter anderem:

  • Benutzer, die in mehreren Projekten erhebliche oder wiederholte Belästigungen von Benutzern vornehmen;
  • Benutzer, die auf den Wikimedia-Seiten erhebliche oder wiederholte Belästigungen vornehmen, um (emotional oder physisch) Benutzer zu bedrohen;
  • Situationen, die die Gefahr bergen, das Vertrauen oder die Sicherheit unserer Benutzer oder Mitarbeiter erheblich zu gefährden oder auf andere Weise zu bedrohen;
  • Benutzer, die wiederholt oder ungeheuerlich gegen unsere Nutzungsbedingungen verstoßen, z. B. durch das Verbreiten illegaler Inhalte auf Wikimedia-Servern; oder
  • Bedrohung oder Gefährdung der Sicherheit der Wikimedia-Infrastruktur.

Ein globaler Bann verbietet Einzelpersonen, entweder in ihrer eigenen Person oder als Vertreter anderer, alle Aktivitäten auf Webseiten und Plattformen der Wikimedia Foundation. Dies umfasst unter anderem Webseiten, die unter www.wikimedia.org aufgeführt sind, ist jedoch nicht darauf beschränkt, Mailinglisten, die von der Foundation unterhalten werden, Wikimedia Cloud Services und die technische Infrastruktur von Wikimedia wie Phabricator sowie alle von der Foundation gesponserten oder finanzierten Veranstaltungen. Dementsprechend darf eine von der Stiftung weltweit gebannte Person ohne die ausdrückliche Genehmigung der Wikimedia Foundation nicht an Inhalten auf diesen Webseiten, Plattformen oder Listen mitwirken, diese bearbeiten, Beiträge leisten oder auf andere Weise Änderungen vornehmen.

Ein globaler Bann wird gegen eine Person anstatt gegen einen bestimmten Benutzernamen verhängt. Sie gilt daher für alle alternativen Konten, die eine Person kontrollieren kann, sowie für alle Konten, die sie nach Inkrafttreten des Banns erstellen kann. Dies kann auch für anonyme / “IP-Konten” gelten, die die gebannte Person möglicherweise verwendet oder in Zukunft verwendet.

Global bans are considered a last resort and are only enforced upon receipt of complaint, investigation, extensive review and explicit approval by several Foundation staff members. As they prohibit all involvement to the Wikimedia projects, websites, platforms and activities from the moment they are enacted, by definition they also prohibit potentially positive future involvement of the banned individual, regardless of the outcome of that involvement. Knowingly facilitating the contributions of a globally banned individual, acting as a proxy for such a person, or attempting to interfere with Foundation staff or volunteer administrators, bureaucrats or functionaries enforcing a global ban in line with local policies may result in sanctions, including loss of advanced user rights or suspension of contributing access to Wikimedia sites.

Veranstaltungsbann der Foundation

Ein Veranstaltungsbann der Foundation ist eine Office-Action, die durchgeführt wird, um die tatsächliche und wahrgenommene Sicherheit von Benutzern zu verbessern, die persönlich an Wikimedia-Veranstaltungen teilnehmen. Er wird unter außergewöhnlichen Umständen wie bei wiederholtem Missbrauch oder bei Verhalten eingesetzt, das das Vertrauen und die Sicherheit unserer Freiwilligen oder Benutzer gefährdet. Obwohl dies nicht auf diese Beispiele beschränkt ist, können Veranstaltungsbanns der Foundation in folgenden Situationen verhängt werden:

  • Benutzer haben bereits angekündigt oder damit gedroht, während Veranstaltungen persönlich belästigendes oder anderweitig missbräuchliches Verhalten zu zeigen.
  • Benutzer haben bereits die Absicht gezeigt oder bekundet, in böser Absicht an Veranstaltungen persönlich teilzunehmen oder Diskussionen und die Zusammenarbeit bei der Verfolgung der Wikimedia-Mission und -Vision systematisch zu untergraben.

Ein Veranstaltungsbann beschränkt den Zugang und die Teilnahme von Personen an Offline-Veranstaltungen, die von der Wikimedia Foundation oder in einigen Fällen von verbundenen Einrichtungen (wie Bewegungspartnern oder Partnern) gesponsert oder finanziert werden. Dies ist keine Aktion, die nur für die Foundation gilt; auch lokale Wikimedia-Gemeinschaften können Veranstaltungsbanns gemäß den relevanten Richtlinien erlassen, wenn sie der Ansicht sind, dass ein Verbot dazu beiträgt, das Vertrauen und die Sicherheit von Mitgliedern der Gemeinschaft und Benutzern, die an Offline-Veranstaltungen teilnehmen, aufrechtzuerhalten. Von der Foundation verhängte Veranstaltungsbanns können anderen Kriterien unterliegen, als die von angeschlossenen Bewegungsorganisationen entwickelten und beobachteten, sollen diese jedoch ergänzen.
Das Verbot von lokalen Veranstaltungen bedeutet nicht automatisch, dass man von allen globalen Veranstaltungen ausgeschlossen wird. Die Bedingungen eines Veranstaltungsbanns können sich von denen eines anderen unterscheiden und von mehreren Variablen abhängen. Zum Beispiel können Veranstaltungsbanns der Foundation sein:

  • Standortspezifisch. Man kann von allen persönlichen Veranstaltungen, die in einem bestimmten geografischen Gebiet stattfinden, wie z. B. einer Stadt oder einem Land, ausgeschlossen werden.
  • Projektspezifisch. Sie können auf alle Veranstaltungen angewendet werden, die sich auf die Arbeit und/oder Zusammenarbeit an bestimmten Projekten oder Sprachprojekten beziehen, wie z. B. Arbeiten an MediaWiki, Wikiprojekten oder der englischsprachigen Wikipedia.
  • Zeitspezifisch. Ereignisverbote müssen nicht unbedingt unbefristet sein; sie können für einen bestimmten Zeitraum ausgesprochen werden.

Im Gegensatz zur Endgültigkeit globaler Banns können Veranstaltungsbanns zu einem späteren Zeitpunkt überprüft werden. Während ein Veranstaltungsbann aufgehoben werden kann, wenn festgestellt wird, dass er seinen Zweck erfüllt hat, kann ein fortgesetzter Missbrauch durch den gebannten Benutzer zu einer Entscheidung der Foundation führen, den Bann auszuweiten. Wenn die Benachrichtigung über einen Veranstaltungsbann kein bestimmtes Ablaufdatum enthält oder nicht unwiderruflich ist, kann eine Beschwerde an ca(_AT_)wikimedia.org gesendet werden. (Veranstaltungsbanns, die Teil globaler Banns sind oder zu globalen Banns führen, können nicht angefochten werden.)
Ähnlich wie bei globalen Banns werden Veranstaltungsbanns eher gegen eine Person als gegen einen bestimmten Kontonamen oder eine bestimmte IP-Adresse gerichtet, unter der diese Person möglicherweise bekannt ist.
Veranstaltungsbanns können einen Schritt vor einem globalen Bann sein, da sie in Situationen eingesetzt werden, in denen bei der Foundation eine Beschwerde bezüglich des Benutzerverhaltens eingereicht wurde, das speziell bei persönlichen Veranstaltungen auftritt oder auftreten kann. Sie können jedoch isoliert existieren, wenn das Problem, das zum Veranstaltungsbann führt, kein Problem bei der Online-Interaktion oder beim Online-Verhalten darstellt.
Gemäß dieser Richtlinie und der Richtlinie zu Veranstaltungsbanns der Foundation können Namen oder Pseudonyme von Personen, die ausdrücklich (durch einen Veranstaltungsbann) oder implizit (durch einen globalen Bann) von der Teilnahme an Veranstaltungen ausgeschlossen sind, in Form der Liste der Veranstaltungsbanns bestimmten Teams oder Einzelpersonen innerhalb eines Veranstaltungs-Organisationsteams / Sicherheitheitsausschusses zur Verfügung gestellt werden. Die Liste kann, falls verfügbar, weitere identifizierende Informationen enthalten, einschließlich Fotos zur Unterstützung der Identifizierung.

DMCA-Beachtung

Die Foundation ermutigt die Menschen, zunächst in Betracht zu ziehen, die bestehenden von der Gemeinschaft geführten Prozesse zu nutzen, um Fälle von Urheberrechtsverletzungen zu melden und zu beheben. Dies kann erreicht werden, indem sie sich unter info(_AT_)wikimedia.org an das freiwillige E-Mail-Antwortteam von Wikimedia (OTRS) wenden und eine informelle Anfrage zum Entfernen von Inhalten stellen, einschließlich aller relevanten Informationen zur Unterstützung Ihrer Anfrage, z. B. den Ort, an dem das gemeldete Material veröffentlicht wurde sowie Informationen, die dazu beitragen, das Urheberrecht und die Rechtmäßigkeit oder Rechtswidrigkeit der Verwendung des Materials festzustellen.
In einigen Fällen kann die Foundation auch Anfragen erhalten, Inhalte aus einem Wikimedia-Projekt durch einen formellen DMCA-Prozess zu entfernen. Vor der Umsetzung eines DMCA-Antrags überprüft die Foundation jeden DMCA-Antrag, den wir erhalten, um sicherzustellen, dass er den Anforderungen des DMCA-Gesetzes und des US-amerikanischen Urheberrechts entspricht. Wir lehnen Anträge ab, die wir nicht für rechtsgültig halten. Nach Überprüfung der Anfrage durch das Rechtsteam der Foundation wird die Entfernung selbst in der Regel von einem Mitglied des Teams Support & Safety unter Verwendung seines Mitarbeiterkontos durchgeführt. Im Sinne der Transparenz informiert die Foundation die Wikimedia-Gemeinschaft jedes Mal, wenn sie eine DMCA-Aktion entsprechend dieser Seite (auch gespiegelt auf Commons für Commons-spezifische Anfragen) durchführt, sowie durch aggregierte Statistiken in ihren halbjährlichen Transparenzberichten. Das Entfernen von Material aufgrund des Eingangs eines gültigen DMCA-Antrags kann angefochten werden. Der Antrag auf die Wiederherstellung dieses Materials besteht darin, eine Gegendarstellung bei der Foundation einzureichen. Bitte beachte, dass die Einreichung einer Gegendarstellung zu Gerichtsverfahren zwischen dir und der beschwerdeführenden Partei führen kann, um das Eigentum an dem Material festzustellen. Für das DMCA-Verfahren musst du der Zuständigkeit eines US-amerikanischen Gerichts zustimmen. Wenn du der Meinung bist, dass es keine Rechtsgrundlage für eine von der Stiftung durchgeführte Entfernung gibt, kannst du als ersten Schritt zum Erlernen, wie man eine Gegendarstellung einreicht, die folgenden Webseiten besuchen:

Wie bei allen Office Actions wird dringend davon abgeraten, DMCA-Entfernungen ohne entsprechende rechtliche Gründe zurückzunehmen. Aus politischen Gründen wird die Wikimedia Foundation unter entsprechenden Umständen die Konten von Personen, die wiederholt gegen das Urheberrecht verstoßen, gemäß dem Digital Millennium Copyright Act (17 U.S.C. 512) kündigen. In den meisten Fällen werden auch die Konten von Benutzern gekündigt, die nach der Benachrichtigung, dass der von ihnen bereitgestellte Inhalt aufgrund einer DMCA-Beschwerde entfernt wurde, diese Entfernung zurücksetzen.

Kinderschutz

Die Sicherheit von Minderjährigen ist für uns äußerst wichtig und wir bemühen uns sehr, diese zu gewährleisten. Wenn wir glauben, dass Minderjährige gefährdet sind, werden wir sofort Maßnahmen ergreifen. Diese Maßnahmen zielen darauf ab, sowohl das Verhalten als auch den Inhalt, der Kindesmissbrauch darstellt, zu reduzieren. Kindesmissbrauch kann als Teil des Inhalts von Wikimedia-Projekten pädagogisch diskutiert werden, jedoch niemals werblich oder zum Zweck der Erregung.
In den Wikimedia-Projekten ist es nicht akzeptabel, unangemessene Beziehungen zwischen Erwachsenen und Kindern zu verfolgen oder zu fördern. Diese Art von Aktivität kann, ohne darauf beschränkt zu sein, das Veröffentlichen von Kinderpornografie oder jeglichem Material, das unangemessene sexuelle Handlungen zwischen Erwachsenen und Minderjährigen darstellt, die gegen geltendes Recht verstoßen, das Verteilen oder der Handel mit obszönem Material mit Minderjährigen, der nach geltendem Recht rechtswidrig ist, und das Führen von Kommunikation mit minderjährigen Benutzer in Wikimedia-Projekten, um sich ihnen anzubahnen oder um ihre Kommunikation zu Anbahnungszwecken auf Plattformen außerhalb der Wikimedia-Projekte zu verlagern (schulbezogene Editathons oder Rekrutierungskampagnen für solche sind in Ordnung) oder um zu versuchen, Minderjährige während dieser Zeit auf persönlichen Wikimedia-Veranstaltungen unangemessen anzusprechen, sein.
Bedenken hinsichtlich der Sicherheit von Kindern werden überprüft und geeignete Maßnahmen zu Ergreifen, hat höchste Priorität. Fälle, von denen wir glauben, dass sie Kinderpornografie sind, einschließlich Informationen, auf die wir durch Anfragen nach nicht öffentlichen Benutzerinformationen aufmerksam gemacht wurden, werden dem Nationalen Zentrum für vermisste und ausgebeutete Kinder (NCMEC) gemäß unserer Richtlinien für Anfragen nach Benutzerinformationen gemeldet. Wenn deine Anfrage bereits bei NCMEC gemeldet wurde oder sich auf einen von NCMEC bearbeiteten Fall bezieht, füge bitte die Fall- oder Berichtsinformationen in deine Anfrage ein. Die Foundation kann auch zusätzliche Maßnahmen gegen Personen ergreifen, die an solchen Aktivitäten beteiligt sind, z. B. die Alarmierung lokaler oder internationaler Strafverfolgungsbehörden.

Sekundäre Office Actions

Die in diesem Abschnitt aufgeführten Maßnahmen werden im Allgemeinen nach Ermessen der Foundation durchgeführt, als mögliches Ergebnis der Bewertung eines separaten Berichts. Direkte Anfragen für diese Maßnahmen werden im Allgemeinen an geeignete Mechanismen der Gemeinschaft weitergeleitet. In der Vergangenheit hat die Foundation diese Maßnahmen nur unter außergewöhnlichen Umständen ergriffen.

Verhaltenswarnung

Eine Verhaltenswarnung wird ausgegeben, wenn festgestellt wird, dass eine Situation problematisch ist und soll eine einer weiteren Eskalation vorbeugende Maßnahme sein. Es wird als ein Schritt angesehen, der auf eine Deeskalation der Situation abzielt, wenn davon ausgegangen wird, dass dies einen ausreichenden Spielraum dafür bietet. Es informiert den Empfänger darüber, dass ein Verhalten, das er für akzeptabel hält, tatsächlich nicht akzeptabel ist, gibt ihm die Möglichkeit, darüber nachzudenken und ermutigt ihn, Korrekturmaßnahmen zu ergreifen, um es zu bessern und schließlich zu beseitigen.
Eine Verhaltenswarnung wird normalerweise von der Foundation in Situationen aussprochen, in denen das Online- und/oder Offline-Verhalten eines Mitwirkenden als grenzüberschreitend missbräuchlich, störend oder auf andere Weise behindernd für den Kooperationsprozess angesehen wird, jedoch noch nicht die Ebene der Korrekturmaßnahmen erreicht. Eine solche Warnung zielt in der Regel darauf ab, die Art des Verhaltens zu behandeln, das wiederholte persönliche Angriffe, Editwars, Identitätswechsel oder anderweitig unangemessene persönliche Kommentare und Verhaltensweisen umfassen kann, aber nicht darauf beschränkt ist.

No data has been compiled on how well conduct warnings succeed, and the Wikimedia Foundation lacks the resources to providing ongoing counseling to warned individuals in how to modify behaviors. However, while the Foundation does not believe that positive contributions outweigh harmful behaviors, there may be some circumstances where a warning is offered as a courtesy to contributors who may be otherwise sanctioned by an event or global ban. Warnings will be given only after an extensive evaluation, including review by multiple relevant staff, and will be issued confidentially. Their intent is not to shame the individual or escalate the situation, but to offer a contributor believed to be working in good faith an opportunity to cease behaviors that will otherwise lead to sanctions.


Interaktionsbann

Interaktionsbanns werden normalerweise von der Wikimedia-Gemeinschaft ausgesprochen, in äußerst seltenen Situationen kann die Foundation jedoch eine dem entsprechende Aktion tätigen, indem sie einen Interaktionsbann der Foundation erlässt. In Übereinstimmung mit den lokalen Richtlinien soll ein von der Foundation erlassener Interaktionsbann dazu beitragen, zwischenmenschliche Streitigkeiten und langjährige Konflikte zu deeskalieren und zu verhindern, dass sie die lokale Gemeinschaft weiter stören, ohne den Betroffenen die Möglichkeit zu nehmen, aktiv in den Wikimedia-Projekten zu bleiben und weiterhin einen positiven Beitrag zu leisten.
Abhängig von den Besonderheiten des vorliegenden Problems kann er für kürzere oder längere Zeiträume ausgesprochen werden. In einigen Situationen kann er auch überprüft und auf unbestimmte Zeit ausgedehnt werden. Er kann gegen einen Mitwirkenden gestellt werden und verhindern, dass dieser mit einem anderen interagiert (Einwegbann), aber er kann auch gegen zwei Mitwirkende gestellt werden und verhindern, dass sie miteinander interagieren (Zweiwegbann). Ein Interaktionsbann verlangt normalerweise von einem oder mehreren Mitwirkenden, dass sie nicht:

  • Die Benutzer- und Benutzerdiskussionsseite eines bestimmten Mitwirkenden bearbeiten.
  • Mit einem bestimmten Mitwirkenden interagieren, indem sie auf seine Kommentare in einer Diskussion auf irgendeiner Wikimedia-Projektseite antworten.
  • Direkt oder indirekt auf einen bestimmten Mitwirkenden auf einer Wikimedia-Projektseite verweisen oder etwas über ihn schreiben.
  • Änderungen an den Bearbeitungen eines bestimmten Mitwirkenden auf einer Wikimedia-Seite in irgendeiner Weise vornehmen, indem sie eines der verfügbaren Tools wie das Zurücksetzungs-Tool verwenden.
  • Die “Danke”-Schaltfläche für Bearbeitungen eines bestimmten Mitwirkenden verwenden.
  • Die Funktion “E-Mail an diesen Benutzer senden” nutzen, um einen bestimmten Mitwirkenden zu kontaktieren.

Ausnahmen von einem Interaktionsbann sind möglich. Diese werden entsprechend den Besonderheiten der Situation definiert und den Betroffenen zum Zeitpunkt der Information über die Maßnahme mitgeteilt.

Entfernung erweiterter Rechte

In äußerst seltenen Situationen kann die Foundation auf Umstände und Informationen in Bezug auf schwerwiegende Vertrauensbrüche aufmerksam werden, die von Wikimedia-Funktionären oder anderen Benutzern mit Zugriff auf erweiterte Tools begangen wurden, die aus Datenschutzgründen nicht an die Wikimedia-Gemeinschaft weitergegeben werden können und daher nicht mit bestehende Mechanismen der Gemeinschaft behandelt werden können. In einigen dieser Fälle können die gemeldeten Missbräuche nicht dazu führen, dass Wikimedianer irreversibel aus der Gemeinschaft ausgeschlossen werden; sie können jedoch so schwerwiegend sein, dass sie das Vertrauen der Gemeinschaft in die beteiligten Personen verletzt haben und daher den Entzug administrativer Rechte rechtfertigen.
Die Entfernung von Benutzerrechten erfolgt normalerweise entweder dauerhaft oder langfristig. Der Wiederaufbau von Vertrauen ist nicht unmöglich, weshalb Einzelpersonen ermutigt werden, über ihre Aktionen nachzudenken, die zur Entfernung erweiterter Rechte geführt haben und zu überlegen, wie sie den Gemeinschaften künftig am besten dienen können. In Situationen langfristiger Entfernungen und nach Ablauf der Sperrfrist muss ein Beitragender möglicherweise zusätzliche Kriterien erfüllen, bevor er erneut erweiterte Rechte beantragen kann. Diese werden ihm zum Zeitpunkt des Entzugs der erweiterten Rechte bekannt gegeben.

Nutzung erweiterter Rechte durch Mitarbeiter der Foundation

Es gibt eine breite Palette von administrativen Maßnahmen, die von der Wikimedia Foundation bei der Bewertung von Berichten über Fehlverhalten durchgeführt werden können, um die Nutzungsbedingungen einzuhalten. Theoretisch könnte dies jede administrative Maßnahme sein, die von Freiwilligen in den Gemeinschaften durchgeführt werden kann. Die Foundation unterstützt und fördert die Autonomie der Gemeinschaft und wird immer die geringstmögliche Menge an Maßnahmen ergreifen, weshalb es nicht üblich ist, Anfragen der Gemeinschaft für diese Maßnahmen anzunehmen.

Checkuser

Von allen Administratorrechten wird Checkuser am häufigsten vom Team Trust & Safety der Foundation verwendet, um das Vertrauen und die Sicherheit der Wikimedia-Gemeinschaften zu gewährleisten. Meistens wird es während des Überprüfungsprozesses von Notfallberichten in Bezug auf die Gefahr von Schäden gegen Mitglieder der Wikimedia-Gemeinschaft, Mitwirkende, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens oder die breite Öffentlichkeit verwendet. Es kann auch als Antwort auf Informationsanfragen im Einklang mit Anfragen nach Benutzerinformationsverfahren und -richtlinien und unseren Datenschutzrichtlinien verwendet werden. Es kann manchmal im Zusammenhang mit der Untersuchung von langfristigem Missbrauch unter Berücksichtigung eines globalen Banns sowie bei der Erteilung eines globalen Banns verwendet werden. Außerdem kann es verwendet werden, wenn Berichte über Sockenpuppen überprüft werden, von denen vermutet wird, dass sie von global gebannten Benutzern verwendet werden, um einen globalen Bann zu umgehen. In jedem Fall bedeutet die alleinige Durchführung von Checkuser nicht, dass die überprüfte Person etwas falsch gemacht hat. Es sollte beachtet werden, dass CU aufgrund der Sensibilität der Informationen, die es vermitteln kann, nur verwendet wird, wenn die Informationen für den Schutz der Gemeinschaften relevant sind und nur, wenn es keinen anderen Weg gibt, sie zu erhalten. Während die Foundation möglicherweise CU-Informationen an sehr vertrauenswürdige Mitglieder der Gemeinschaft (d.h. Stewards) weitergibt, können wir diese Informationen zurückhalten, wenn ihre Offenlegung die laufenden Bemühungen der Strafverfolgungsbehörden zum Schutz der Öffentlichkeit behindern oder die Mitglieder der Wikimedia-Gemeinschaft gefährden würde. Diese Aktion wird über ein Mitarbeiterkonto der Foundation ausgeführt.

Seitenschutz

Seitenschutz verhindert, dass eine breite Palette von Benutzern einen bestimmten Artikel oder eine bestimmte Seite bearbeitet. Dies kann sich auf Mitwirkende mit oder ohne besondere Berechtigungen auswirken und wir können auch eine “Nicht berühren” -Regel auferlegen, die sich auf alle Mitwirkenden auswirkt. Der Schutz von Foundation-Seiten wird nur in den seltensten Fällen gewährt und erfordert in der Regel eine gerichtliche Anordnung oder ein erhebliches Risiko für das Vertrauen und die Sicherheit von Benutzern, Mitarbeitern oder der Öffentlichkeit. Ansonsten bleibt es den Mechanismen der Gemeinschaft überlassen, diese gemäß den lokalen Richtlinien und Prozessen zu behandeln. Wenn eine Seite gemäß dieser Richtlinie geschützt ist, wird die Vorlage "{{pp-office}}" prominent auf der Seite platziert und die Seite wird geschützt. Ein Artikel kann auf einige Sätze reduziert werden, um fragwürdigen Inhalt zu entfernen und die Leute werden dann aufgefordert, ihn in einen seriöseren Zustand zu versetzen. Dies wird durch die Vorlage {{reset}} zusammen mit Anweisungen angezeigt, die von allen zu befolgen sind.

Range-Sperren

Range-Sperren sind in der Regel eine Maßnahme der Gemeinschaften, um Vandalismus und Störungen zu reduzieren. In einigen Fällen kann die Foundation jedoch eine Range-Sperre verhängen, um einen globalen Bann durchzusetzen und gleichzeitig unsere Nutzungsbedingungen einzuhalten. Range-Sperren verhindern, dass eine Gruppe von IP-Adressen in den Wikimedia-Projekten aktiv wird; IPs einer gesperrten Range können kein Konto erstellen, in keinen Projekten bearbeiten, keine anderen Mitwirkenden über On-Wiki-Funktionen kontaktieren, etc. Wenn Range-Sperren im Zuge der Durchsetzung eines globalen Banns gesetzt werden, werden sie über das WMFOffice-Konto ausgeführt. In allen anderen Situationen werden sie über ein Mitarbeiterkonto ausgeführt.

Eine Office Action beantragen

Ein Antrag auf Prüfung einer Office Action sollte an das Foundation-Team gerichtet werden, unter dessen Zuständigkeitsbereich die spezifische Maßnahme fällt. Dies kann das Team Trust & Safety oder die Rechtsabteilung sein. Während Anfragen zunächst an andere Foundation-Teams oder Mitarbeiter gesendet und dann entsprechend weitergeleitet werden können, ist es am besten, die Anfrage direkt über einen der oben genannten Kommunikationskanäle zu senden, um eine schnellere Überprüfung zu gewährleisten. Damit die Anfrage berücksichtigt werden kann, ist es wichtig, dass sie folgendes enthält:

  • Die genaue Aktion, die gefordert wird.
  • Eine kurze Zusammenfassung der Gründe für die Anfrage.
  • Beweise (URLs) dafür, dass bereits versucht wurde, das Problem nach Möglichkeit mit Mitteln der lokalen Gemeinschaft zu lösen.
  • Alle wichtigen Informationen und Beweise, die die Anfrage unterstützen, einschließlich einschlägiger Dokumentation, vorbehaltlich spezifischer Handlungsanweisungen, wie im entsprechenden Abschnitt beschrieben.

Wer führt Office Actions aus?

Office Actions werden ausschließlich von Mitarbeitern oder Auftragnehmern der Foundation durchgeführt. Sie können von jedem Vertreter oder Delegierten der Wikimedia Foundation autorisiert werden - beispielsweise vom Vorsitzenden des Stiftungsrates (derzeit Maria Sefidari) oder einem Mitglied des Verwaltungsrates, dem Rechtsbeistand der Foundation, bestimmten Mitarbeitern der Foundation oder entsprechend der einzelnen Richtlinien in Bezug auf die spezifische Office Action. Die Mitarbeiter der Stiftung, die normalerweise Office Actions durchführen, sind:

Die Office Actions werden normalerweise von einem Rollenkonto mit dem Benutzernamen Benutzer:WMFOffice ausgeführt. In einigen Fällen, z. B. bei der Durchführung von DMCA-Entfernungen, können Office Actions über das Mitarbeiterkonto ausgeführt werden. In beiden Fällen werden sie sowohl während der Durchführung als auch nachher deutlich angezeigt, um Unklarheiten zu vermeiden.

Wikimedia-Administratoren und anderen Personen, die über die technische Möglichkeit verfügen, Office Actions zurückzusetzen oder zu bearbeiten, wird dringend davon abgeraten. Nicht autorisierte Änderungen an Office Actions werden nicht nur rückgängig gemacht, sondern können auch zu Sanktionen der Foundation führen, beispielsweise zum Widerruf der Rechte der betroffenen Person. Im Zweifelsfall sollten Mitglieder der Wikimedia-Gemeinschaft den Mitarbeiter der Foundation, der die Office Action durchgeführt hat oder dessen Vorgesetzten konsultieren. Details zu einer Office Action werden jedoch nur insoweit weitergegeben, als sie die Sicherheit der Benutzer, der Öffentlichkeit oder des Projekts nicht gefährden.

Zeitablauf von Office Actions

Ein Diagramm dokumentiert den Ablauf von Office Actions
Ablauf der Office Actions (in Englisch)

Jede Anforderung einer Office Action ist so einmalig wie die betreffende Person. Dies gilt insbesondere für Anfragen zu Verhaltensfragen; inhaltsbezogene Aktionen sind in der Regel einfacher. Darüber hinaus unterliegt jede gemäß dieser Richtlinie durchgeführte Aktion unterschiedlichen internen Prozessen; dies kann das Ergebnis der Bewertung eines gemeldeten Verhaltens sein und eher die Bewertung selbst, um festzustellen, ob eine angeforderte Aktion gerechtfertigt ist. Aus diesen Gründen gibt es keinen festgelegten Zeitplan für Office Actions im Allgemeinen. Wir versuchen jedoch, so schnell wie möglich darauf zu reagieren und die folgenden Richtlinien für den Zeitplan einzuhalten:

  • Globale Banns: 4 Wochen
  • Veranstaltungsbanns: 4 Wochen
  • DMCA-Beachtung: 7 Werktage
  • Kinderschutz: 24 Stunden
Während wir uns bemühen, die oben genannten Richtlinien für den Zeitplan einzuhalten, ist es möglich, dass es viel länger dauert, bis eine Anforderung einer Office Action bewertet und genehmigt wird. Verzögerungen bei der Bewertung können durch den Erhalt zusätzlicher/neuer Informationen bezüglich der ursprünglichen Anfrage, die erhebliche Ausweitung der Anfrage während der Untersuchung oder durch andere unvorhergesehene Umstände verursacht werden.

Widerspruch

Not all office actions can be appealed; some are final and non-reversible, and some have an expiry date. With regards to office actions undertaken around investigations into the behavior of specific users, the volunteer Interim Trust & Safety Case Review Committee has been formed to review appeals of eligible Trust & Safety office actions until a permanent process is created through the Universal Code of Conduct Conversations in 2021. Only individuals directly involved in a case may request review, either as an individual who requested the initial case or as an individual under investigation. Reviews may be requested whether or not sanctions were issued, but may not be requested for cases where an investigation was declined and deferred to community processes. Instructions to submit appeals may be found on the Interim Trust & Safety Case Review Committee page.

Allgemeine Informationen

Es ist wichtig, einige Punkte in Bezug auf Office Actions im Allgemeinen zu klären:

Office Actions sind extrem selten.
Im Vergleich mit Maßnahmen, die in den Wikimedia-Projekte ergriffen wurden und von den lokalen Mechanismen der Gemeinschaft zur Verfolgung unserer Vision und Mission sowie zur Einhaltung unserer Nutzungsbedingungen eingeleitet wurden, ist die Anzahl der Office Actions sehr, sehr gering.

Office Actions sind vermeidbar.
Jegliches Verhalten, das durch Office Actions gemildert wird, ist in einem Wikimedia-Projekt in erster Linie unerwünscht; wenn dies beobachtet und korrigiert wird (d.h. entfernt, eingestellt oder auf andere Weise verhindert wird), wird wahrscheinlich keine Beschwerde eingereicht, da es nichts zu beanstanden gibt. Wenn ein Beschwerdefall gelöst wird, bevor Maßnahmen ergriffen werden, ist es ebenfalls unwahrscheinlich, dass anschließend eine Office Action durchgeführt wird.

Office Actions sind nach Möglichkeit transparent, aber Sicherheit (und Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen) stehen an erster Stelle.
Es ist nicht immer möglich, für jede im Rahmen dieser Richtlinie durchgeführte Office Action das gleiche Maß an Transparenz aufrechtzuerhalten, da in einigen Situationen vollständige oder sogar teilweise Transparenz das Recht auf Privatsphäre und/oder die Sicherheit der beteiligten Personen gefährden oder laufende polizeiliche Ermittlungen behindern kann. Wir verpflichten uns, wo immer möglich transparent zu sein, aber nicht das Risiko einzugehen, Wikimedia-Benutzer, die Öffentlichkeit oder die Projekte in Gefahr zu bringen.

Office Actions werden von strengen internen Prozessen überwacht.
Der Mangel an Transparenz bei bestimmten Office Actions beseitigt nicht die Rechenschaftspflicht derjenigen, die sie durchsetzen; sie müssen den internen Prozessen und Protokollen entsprechen und werden niemals ohne mehrstufige Überprüfung und ausdrückliche Genehmigung durchgesetzt. Wir werden Informationen über endgültige Office Actions und interne Prozesse, die bei deren Durchsetzung befolgt werden, teilen, wann immer wir können.

Office Actions basieren nicht auf persönlichem Groll.
Sie werden nur nach ausdrücklichen Beschwerden bei der Wikimedia Foundation über den Inhalt eines Wikimedia-Projekts oder über bestimmte missbräuchliche Verhaltensweisen durchgeführt, die innerhalb des Wikimedia-Projekts auftreten oder das Wohlbefinden, das Vertrauen und die Sicherheit der Mitwirkenden beeinträchtigen. Sie werden auch in Übereinstimmung mit vorgeschriebenen Prozessen durchgeführt und unterliegen einer strengen internen Überprüfung durch mehrere Mitarbeiter in der Hierarchie der Wikimedia Foundation.

Missbräuchliche Anfragen sind nicht akzeptabel.
Wir verpflichten uns, alle gültigen Anfragen für eine uns übermittelte Office Action nach Treu und Glauben und über die entsprechenden Kommunikationskanäle zu bearbeiten. Wir werden jedoch keine Anfragen berücksichtigen, die selbst gegen unsere Nutzungsbedingungen oder den freundlichen Raum oder andere Verhaltensrichtlinien verstoßen oder Anfragen, die mit Forderungen nach Vorzugsbehandlung (wie Kontrolle über den Artikel) einhergehen. Wir tolerieren keine Einschüchterung, Androhung von Schaden oder andere Kommunikation, die eine Belästigung unserer Mitarbeiter darstellen könnte. Wenn eine der oben genannten Verhaltensweisen beobachtet wird, können wir die Kommunikation mit der berichterstattenden Partei vollständig ablehnen.

Überwachung nach der Aktion.
Die Foundation überwacht die Projekte nicht auf Verstöße gegen die von ihr durchgesetzten Amtshandlungen. Sie stützt sich auf die Hilfe der Wikimedia-Gemeinschaft, um die Sicherheit und das Gedeihen der Gemeinschaften zu gewährleisten, indem solche Verstöße dem Team Trust & Safety gemeldet werden, das sie von Fall zu Fall überprüft und geeignete Maßnahmen ergreift.

Durchsetzen von Office Actions.
Mitglieder der Gemeinschaft sind eingeladen, aber es wird nicht von erwartet und sie sind auch nicht dazu verpflichtet, bei der Durchsetzung von Office Actions mitzuwirken. Wenn sie dies aus Gründen der Einhaltung der Nutzungsbedingungen tun, sollte dies jedoch keine strafbare Handlung sein und sie sollten nicht sanktioniert werden. Sie können Office Actions auf verschiedene Arten durchsetzen, beispielsweise indem sie Socken eines Mitwirkenden mit globalem Interaktionsbann melden, die genutzt werden, um mit einem anderen Benutzer zu interagieren, indem sie von einem global gebannten Benutzer hochgeladene Inhalte entfernen und über die Absicht eines Mitwirkenden mit Veranstaltungsbann informieren, bei einem Ereignis aufzutauchen, an dem er nicht teilnehmen sollte, etc.

Missbrauch von Office Actions.
Wenn du der Meinung bist, dass die unter dieser Richtlinie aufgeführten Office Actions missbraucht wurden, kannst du deine Bedenken über ca(_AT_)wikimedia.org einreichen. Diese E-Mail-Adresse kann auch verwendet werden, um potenziellen Missbrauch durch Mitarbeiterkonten wie unangemessenes Verhalten oder die unangemessene Verwendung ihrer erweiterten Benutzerrechte zu melden.

Historischer Hintergrund

Die Richtlinie zu Office Actions wurde ursprünglich im Februar 2006 von Jimmy Wales auf en.wp und kurz darauf auf meta ins Leben gerufen, um langjährige Praktiken und Prozesse der Foundation zu festigen, die zu dieser Zeit an keiner anderen Stelle in den Projekten offiziell aufgezeichnet wurden. Der ursprüngliche Anwendungsbereich konzentrierte sich auf den Seitenschutz und Änderungen des Inhalts von Artikeln über lebende Personen als Reaktion auf die zunehmende Anzahl eskalierter Handlungsaufforderungen, die von betroffenen Personen direkt an die Mitarbeiter der Foundation gerichtet wurden. Danny Wool war nach Jimmy Wales der erste designierte Mitarbeiter der Foundation, der beauftragt wurde, solche Anfragen anzunehmen, zu prüfen und zu bearbeiten.
Die Richtlinie für Office Actions wurde seitdem auf beiden Seiten mehrfach und um eine Vielzahl von Office Actions erweitert, die im Laufe der Jahre als gängige Praxis angesehen wurden, wodurch der ursprüngliche Anwendungsbereich erweitert wurde. Gleichzeitig wurden von der Foundation strenge interne Prozesse entwickelt, um die Office Actions und die Nutzung erweiterter Rechte durch die Mitarbeiter zu ergänzen und zu standardisieren.

Office Actions sollten ursprünglich vorübergehende Aktionen sein, um den durch kontroverse Situationen verursachten Druck zu verringern und die Aufmerksamkeit der Gemeinschaft in der Hoffnung auf eine Lösung auf sie zu lenken. Bestimmte Office Actions haben sich jedoch aufgrund der Art der Probleme, mit denen sie sich befassen, als dauerhaft und nicht anfechtbar erwiesen, während andere nicht mehr existieren (Superschutz).

Lokale Projekt-Versionen

Commons
Wikipedias
Wikibooks

Siehe auch