Strategy/Wikimedia movement/2018-20/Recommendations/Ensure Equity in Decision-making/de

From Meta, a Wikimedia project coordination wiki
Jump to navigation Jump to search
Other languages:
Deutsch • ‎English • ‎español • ‎français • ‎português • ‎العربية • ‎हिन्दी • ‎中文
Sicherstellung der Gerechtigkeit bei der Entscheidungsfindung
Wikimedia 2018-20 Recommendation 04 final.svg

Unsere Bewegung besteht aus Gemeinschaften, Einzelpersonen und Organisationen aus aller Welt. Wenn wir Rechenschaftspflicht und Verantwortung teilen und gerechte Chancen für die Teilnahme an der Entscheidungsfindung und der Ressourcenverteilung sicherstellen, befähigen und repräsentieren wir alle Beteiligten der Wikimedia-Bewegung und verfügen über Mechanismen, um sicherzustellen, dass alle Entscheidungen, die sich auf sie auswirken, legitim sind.

Ein kurzes Video über diese Empfehlung auf Englisch

Alle Beteiligten der Wikimedia-Bewegung haben das Mandat, das Wissen und die Ressourcen, in Entscheidungsfindungsprozessen, die sich auf sie auswirken, präsent zu sein, Entscheidungen zu treffen und sinnvolle Beiträge zu verbundenen Themen zu leisten, einschließlich Gelegenheiten, auf Ressourcen zuzugreifen. Bewegungsstrukturen dienen und unterstützen jede Gemeinschaft auf transparente Weise und reagieren auf die spezifischen Bedürfnisse in jedem Kontext, bei Bedarf mit Handlungsdruck.

Bewegungsstrukturen werden angepasst und entwickelt, um sicherzustellen, dass die Interessen und Erfahrungen aller Wikimedianer und Wikimedianerinnen bei der Entscheidungsfindung repräsentiert werden können. Diese Strukturen werden mit nachhaltiger Geschwindigkeit eingeführt. Ihre Funktion und Effektivität wird kontinuierlich ausgewertet, um adäquate Gestaltung, Wiederholung und Rücksprachen zu ermöglichen.

Diese Empfehlung ist in folgende fünf Unterabschnitte gegliedert:

Etablierung eines gemeinsamen Rahmenwerks für die Entscheidungsfindung

Was

Unsere Bewegung trifft kontextualisierte Entscheidungen, da Lösungen für häufige Herausforderungen erheblich voneinander abweichen können. Unser Ziel sind gemeinsame Verantwortlichkeiten und Inklusion. Damit dies funktioniert, werden wir eine Satzung der Bewegung formulieren, die ein Gefühl der Zugehörigkeit vermitteln sowie Rollen und Verantwortlichkeiten für aktuelle und zukünftige Mitglieder unserer Bewegung klar definieren soll.

Änderungen und Maßnahmen

  • Erstellung einer Satzung der Bewegung für folgende Zwecke:
    • Definition der Werte, Prinzipien und Richtlinienbasis für Strukturen der Bewegung, einschließlich der Rollen und Verantwortlichkeiten des globalen Rats, regionaler und thematischer Zentren sowie anderer bestehender und neuer Teilbereiche und Entscheidungsfindungsgremien
    • Definition von Anforderungen und Kriterien, dass bewegungsweite Entscheidungen und Prozesse legitim sind und das Vertrauen aller Interessengruppen haben, z. B. in puncto
      • Aufrechterhaltung sicherer kollaborativer Umgebungen.
      • Sicherstellung der bewegungsweiten Generierung von und Verteilung von Einnahmen.
      • Bereitstellung gemeinsamer Vorgaben, wie Ressourcen verteilt werden sollten, mit angemessenen Mechanismen für die Rechenschaftspflicht.
      • Definition, wie Gemeinschaften zusammenarbeiten und einander rechenschaftspflichtig sind.
      • Festlegung von Erwartungen für die Teilnahme und die Rechte der Teilnehmenden.
  • Einrichtung eines temporären Ausschusses, bestehend aus Teilnehmendenvertretung repräsentativ für die Vielfalt der globalen Bewegung, der offen, transparent und in enger Kooperation mit der breiteren Bewegung und Gemeinschaften arbeiten wird, um
    • als vorläufiger globaler Rat zu fungieren und eine Führungsrolle bei der Unterstützung der Implementierung der Strategie der Bewegung zu spielen. Dieser temporäre Ausschuss wird nach Abschluss der Satzung der Bewegung und der Einrichtung des globalen Rats gemäß dieser Satzung aufgelöst,
    • die Entwicklung der Satzung der Bewegung in Absprache mit Gemeinschaften, Organisationen und Fachexpertise zu beaufsichtigen,
    • mit dem Kuratorium der Wikimedia Foundation zusammenzuarbeiten, um Bereiche seiner aktuellen Verantwortlichkeiten zu identifizieren, die übertragen werden müssen, um die Ziele der Empfehlungen zu erreichen,
    • einen unabhängigen und transparenten Prozess zu entwickeln sowie eine unabhängige rechtliche Beurteilung zu erhalten, um diese Verantwortlichkeiten und Befugnisse an die entsprechenden von der Bewegung geleiteten Gremien zu übertragen. In Fällen, in denen rechtliche Beschränkungen der Organisationsstruktur nicht überwunden werden können, sollte ein Sozialkontrakt etabliert werden, um es den Gremien zu gestatten, rechtlich nicht-bindende, jedoch sozial bindende Entscheidungen zu treffen. Damit wird sichergestellt, dass die Befugnisse und Verantwortlichkeiten des globalen Rats und anderer von der Bewegung geleiteter Gremien respektiert werden und sie innerhalb der Bewegung eine Führungsrolle übernehmen.

Begründung

Wir sind eine vielfältige und wachsende Bewegung und müssen neue Stimmen und mehr Vielfalt in die Entscheidungsfindungsprozesse einbinden. Wir wollen Mechanismen für das Vertrauen und für die Koordination zwischen Interessengruppen stärken, ein gemeinsames Verständnis dessen schaffen, was es bedeutet, Teil unserer Bewegung zu sein, und wir wollen über Mechanismen verfügen, um sicherzustellen, dass die Prozesse und Änderungen, die sich auf die ganze Bewegung auswirken, legitim sind und Vertrauen genießen. Insgesamt ist es von grundlegender Bedeutung, über einen gemeinsamen Rahmen zu verfügen, um zu definieren, wie wir zusammenarbeiten und wie wir die strategische Ausrichtung verwirklichen, um bis 2030 die wesentliche Infrastruktur des freien Wissens zu werden.

Ermöglichung einer gerechten Repräsentation in der globalen Entscheidungsfindung

Was

Um bewegungsweite Entscheidungen zu treffen, benötigen wir eine globale Struktur, die auf die Bedürfnisse unserer Bewegung als Ganzes reagiert und Gemeinschaften gerecht repräsentiert. Um diese Funktion zu erfüllen, wird ein globaler Rat eingerichtet.

Änderungen und Maßnahmen

Wir werden einen globalen Rat einrichten, der die Bewegung sowohl im Hinblick auf seine Rolle als auch im Hinblick auf seine Zusammensetzung repräsentiert. Er wird sich aus sowohl gewählten als auch ernannten Mitgliedern zusammensetzen, sodass die Breite und Vielfalt der Teilnahme nicht nur in der Bewegung zum jetzigen Zeitpunkt, sondern auch in Gemeinschaften, die wir bedienen möchten, widergespiegelt wird. Dieses Gremium wird über Befugnisse und Verantwortlichkeiten verfügen, die in der Satzung dargelegt sind, und diese sollten insbesondere Folgendes umfassen:

  • Beaufsichtigung der Implementierung der Strategie der Bewegung, wenn möglich mit Beiträgen der Gemeinschaft sowie der Ausrichtung der Strategie an etablierten Strukturen der Bewegung.
    • Beaufsichtigung der weiteren Entwicklung und Unterstützung der Satzung der Bewegung.
    • Durchsetzung der Rechenschaftspflicht aller Organisationen innerhalb der Bewegung im Hinblick auf:
      • Einsatz von Finanzmitteln der Bewegung
      • Übereinstimmung mit der Mission, Vision und strategischen Ausrichtung von Wikimedia
      • Einhaltung der Satzung der Bewegung
      • Angemessene Verwendung von Marken der Bewegung
  • Definition von Rahmenbedingungen für die Ressourcenverteilung und die Generierung von Einnahmen für die Bewegung.
  • Verantwortlichkeiten, die vom zwischenzeitlichen globalen Rat als Verantwortlichkeiten identifiziert wurden, die vom Kuratorium übertragen werden müssen.

Das Kuratorium der Wikimedia Foundation trägt gegenwärtig die rechtliche und treuhänderische Verantwortung für Ressourcen und Beaufsichtigung der Bewegung. Anfänglich wird der globale Rat als unabhängige Struktur mit einem Mandat vom Kuratorium eingerichtet. Das bedeutet, dass der globale Rat beim Treffen von Entscheidungen in festgelegten Bereichen eng mit dem Kuratorium zusammenarbeiten wird. Beide Einheiten kooperieren zum Wohle unserer Bewegung. Der globale Rat kann zu einem späteren Zeitpunkt unter Berücksichtigung seiner legitimen übertragenen Befugnis durch die Repräsentation unserer Bewegung weitere Kapazitäten entwickeln und im Laufe der Zeit mehr Verantwortung übernehmen.

Begründung

Standardmäßig und aufgrund des Mangels einer globalen Struktur hat das Kuratorium der Wikimedia Foundation (das Kuratorium) derzeit die Aufgabe, Entscheidungen für die gesamte Bewegung zu treffen. Es besteht jedoch der wachsende Wunsch nach einer globalen, repräsentativeren Struktur. Gemäß der vorliegenden Zusammensetzung und der Kriterien für das Kuratorium sind einige Schlüsselbereiche für das allgemeine Wachstum der Bewegung nicht gut repräsentiert (z. B. technisches Fachwissen, Governance der Bewegung und Perspektiven von aufstrebenden Gemeinschaften). Um diese Lücken zu schließen, wird der globale Rat vom Kuratorium befähigt, in Angelegenheiten von strategischer Bedeutung sowie für konkrete übertragene Funktionen Anleitungen zu erteilen. Angelegenheiten, die Auswirkungen auf strategische Bedenken der gesamten Bewegung haben, werden vom Kuratorium an den globalen Rat übertragen.

An Entscheidungen, die sich auf unsere Gemeinschaften auswirken, müssen eben diese Gemeinschaften beteiligt sein, um unausgewogene Ergebnisse zu verhindern. Zusätzlich zu seiner Repräsentation der Gemeinschaften stellt der globale Rat auch eine gemeinsame Verantwortung und Rechenschaftspflicht sicher. Andere bestehende Bewegungsstrukturen, wie z. B. das Affiliations Committee oder der Mittelvergabeausschuss (Funds Dissemination Committee, FDC) werden im Rahmen der Implementierung und Entwicklung der Satzung überprüft und angepasst.

Ermöglichung der Befähigung lokaler Gemeinschaften

Was

Regionale und thematische Zentren werden bestehende und zukünftige Gemeinschaften befähigen, über die Kapazitäten und die Ressourcen zu verfügen, um ihre eigenen Entscheidungen zu treffen und zu implementieren und ihren unterschiedlichen Bedürfnissen gerecht zu werden. Dadurch werden Nachhaltigkeit, Widerstandsfähigkeit und Wachstum für die gesamte Bewegung gewährleistet. Regionale Zentren werden Aktivitäten, Werkzeuge und Informationen zur Kontextualisierung ermöglichen. Wenn sie angemessene Ressourcen erhalten, werden sie Gruppen von Anschlussverbänden (Affiliates) befähigen, beim Kapazitätsaufbau, Wissenstransfer und bei der Koordination zu kooperieren. Thematische Zentren ermöglichen die Spezialisierung und Arbeit über die gesamte Bewegung hinweg, wobei gemeinsame Ziele von koordinierten Lösungen profitieren. Folglich werden neue Verbindungen und Strukturen entstehen, oder bestehende Verbindungen und Strukturen werden gestärkt, wodurch das Prinzip der Subsidiarität praktisch umgesetzt wird.

Änderungen und Maßnahmen

  • Aktive Ermöglichung und Unterstützung der Schaffung regionaler und thematischer Zentren als Strukturen, die sowohl auf Grundlage identifizierter Bedürfnisse als auch auf Grundlage von Erfolgsmustern entwickelt werden, einschließlich der organischen Entwicklung von Netzwerken.
    • Bewertung, welche thematischen (z. B. Vernetzungs- und Lobbyarbeit, Kapazitätsaufbau, Partnerschaften, Forschung usw.) oder geografischen Bereiche der Bewegung Strukturen benötigen, die die Koordination über Interessengruppen hinweg unterstützen.
    • Zentren sind entweder eine Bestärkung existierender Teilbereiche, Kooperationen zwischen Anschlussverbänden (Affiliates) oder neue Strukturen, die für einen bestimmten Zweck geschaffen werden. Es wird erwartet, dass sie entsprechend den identifizierten Bedürfnissen und organischen Initiativen entstehen.
    • Zentren sind in ihrer täglichen Arbeit und ihrem täglichen Betrieb unabhängig, wobei sie jedoch mit anderen Interessengruppen kooperieren und Ergebnisse ihrer Arbeit mit dem Rest der Bewegung teilen.
  • Diese Strukturen arbeiten gemäß der Satzung der Bewegung auf hohe Standards der Vielfalt, Inklusion, Rechenschaftspflicht und Gerechtigkeit bei der Entscheidungsfindung hin.
  • Der genaue Umfang und die genaue Funktionalität dieser Strukturen werden von den Gemeinschaften und Organisationen auf Grundlage ihrer Kontexte und Bedürfnisse bestimmt. Diese Systeme werden dem Subsidiaritätsprinzip folgen und folgende Funktionen zur Verfügung stellen:
  • Ressourcenverteilung
  • Bereitstellung rechtlicher Unterstützung für Mitglieder der Gemeinschaft und Organisationen und Auswertung der an lokale Kontexte angepassten Sicherheitsleitlinien und -verfahren
  • Koordination des Kapazitätsaufbaus
  • Unterstützung des organisatorischen Wachstums durch maßgeschneiderte Beratung und Unterstützung (Auswertung, Finanzierung, Networking, Mentorat etc.)
  • Entwicklung geeigneter Technologien, um Gemeinschaften besser zu bedienen.

Wenn Zentren entstehen und sich entwickeln, werden ihr Umfang und ihre Governance in Abhängigkeit von ihren Bedürfnissen und den Fähigkeiten der Gemeinschaften, mit denen sie arbeiten, variieren. Es muss ein Rahmenwerk zur Bewertung des Erfolgs und der Auswirkungen von Zentren entwickelt werden; ebenso Methoden, mit denen sichergestellt werden kann, dass die Zentren miteinander verbunden sind.

Begründung

Unsere historischen Strukturen und Prozesse bestärken derzeit die Konzentration von Macht und Ressourcen in der Bewegung in etablierten Gemeinschaften und Teilbereichen. Das bedeutet, dass eine Reihe von Entscheidungen ohne Rücksprache mit vielfältigen Interessengruppen, auf die sich solche Entscheidungen auswirken, getroffen werden. Dies behindert nicht nur das Wachstum der Bewegung, sondern beeinträchtigt auch die Legitimität und die Auswirkungen dieser Entscheidungen.

Um unsere strategische Ausrichtung zu verwirklichen, müssen Interessengruppen und Systeme in unserer gesamten Bewegung gemeinsam als kooperierendes, unterstützendes Umfeld arbeiten und Verwirrungen in Bezug auf Autorität sowie die Wiederholung von Arbeit verhindern. Die effektivsten Ansätze respektieren lokale Kulturen und Bedingungen und befähigen Teilnehmende, ihre eigenen Praktiken zu entwickeln, zu testen und zu teilen.

Unsere Bewegung ist unabhängig und dezentral gewachsen, aber ihr fehlen noch immer Systeme, Handlungsmacht (Agency), Schulungen und Infrastruktur, um die nächste Wachstumsstufe zu unterstützen. Es war in der Vergangenheit häufig schwierig, gemeinsame Entscheidungen mit mehreren Organisationen innerhalb der Bewegung und Gemeinschaften zu treffen, sowohl für Online-Arbeiten als auch für Offline-Aktivitäten. Aufgrund verschiedener soziopolitischer Umstände ist es schwierig, Gemeinschaften in einigen Kontexten Ressourcen, relevante Leitlinien oder Schutz bereitzustellen. Diese Schwierigkeiten rechtfertigen das Erfordernis eines Ansatzes, der lokal oder regional orientiert und unter den Gemeinschaften koordiniert ist.

Um sicherzustellen, dass Ressourcen der Bewegung gerechter verteilt werden, muss ein besser verteilter Entscheidungsfindungsprozess geschaffen werden, um Zugang zu diesen Ressourcen bereitzustellen. Dies kann über verteilte, dezentralisierte Machtstrukturen und Ressourcenverteilung erfolgen, was auch dabei helfen würde, kleinere und neue Beteiligte der Wikimedia-Bewegung besser auszurüsten, sich auf nachhaltige Weise zu erweitern und die Kompetenzen zu entwickeln, eine Führungs- und Vertretungsrolle zu übernehmen.

Mitbestimmte Ressourcenverteilung

Was

Es ist wichtig, dass Anschlussverbände (Affiliates) von Wikimedia Wege für die finanzielle Unterstützung finden, um relevante Kompetenzen zu entwickeln, zu wachsen, Strukturen aufzubauen und auf rechenschaftspflichtige und nachhaltige Weise zu unserer Bewegung beizutragen. Mitbestimmtere Prozesse der Ressourcenverteilung werden dichter an Interessengruppen geschaffen, um mehr Gerechtigkeit und Relevanz für den jeweiligen Kontext sicherzustellen.

Änderungen und Maßnahmen

  • Die Wikimedia Foundation sollte in unmittelbarer Zukunft die allgemeinen finanziellen und sonstigen Ressourcen für die Bewegung zum Zwecke der Implementierung der Strategie der Bewegung erhöhen.
  • Diese zusätzlichen Ressourcen sollten zusätzlich zu bestehenden Organisationen innerhalb der Bewegung und Anschlussverbänden (Affiliates) auch neue regionale und thematische Zentren und andere Organisationen innerhalb der Bewegung unterstützen.
  • Die Bewegung sollte in naher Zukunft eine bestimmende Rolle bei der Ressourcenverteilung spielen. Die Prozesse für die Verteilung sollten durch Rücksprachen gestaltet und in der Satzung der Bewegung beschrieben werden. Dieser Übergang zur von der Bewegung geleiteten Anleitung sollte zeitnah erfolgen.
  • Der globale Rat sollte gemäß den in der Satzung der Bewegung enthaltenen Beschreibungen die Implementierung der von der Bewegung erteilten Anleitung überwachen, einschließlich Empfehlungen für die Mittelverteilung an regionale und thematische Zentren und andere Organisationen innerhalb der Bewegung bei gleichzeitiger Anerkennung der rechtlichen und treuhänderischen Verpflichtungen der beteiligten Organisationen.
  • Auf Grundlage der vom globalen Rat definierten Rahmenwerke werden regionale und thematische Zentren die Ressourcenverteilung mithilfe von zuverlässigen, kontextualisierten, flexiblen und widerstandsfähigen Ansätzen ermöglichen, um Gemeinschaften mit mehrjährigen Plänen zu sichern und aufrechtzuerhalten.
  • Finanzierungssysteme müssen hinsichtlich ihrer Dauer flexibel sein und strategische Ziele der Bewegung mit lokalen Bedürfnissen und Anweisungen kombinieren, gegenseitige Rechenschaftspflichten darlegen und Wege für lokale Finanzierungsinitiativen ebnen.

Begründung

Die Verbesserung des Zugangs zu Geld oder Zuschüssen allein wird nicht ausreichen, um Probleme hinsichtlich der Ungerechtigkeit beim Treffen oder der Priorisierung von Ressourcenentscheidungen zu beheben. Ressourcen sollten von Menschen in jedem Kontext verteilt werden und auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten werden. Entscheidungsfindungsprozesse für die Ressourcenverteilung müssen sich die Stärke, die Kenntnisse und das Wissen der betroffenen Gemeinschaften zu Nutzen machen. Auf diese Weise wird es möglich sein, Ressourcen bereitzustellen, um den Kapazitätsaufbau zu unterstützen und unsere Gemeinschaften zu befähigen, nachhaltiger zu sein.

Die Änderung unserer Ressourcenverteilungssysteme wird eine relevantere und effizientere Verteilung von Ressourcen sicherstellen und zu mehr lokaler Unterstützung und Auswirkung führen. Positive Auswirkungen auf die Weiterentwicklung der Fähigkeiten der Gemeinschaften und ihrer Nachhaltigkeit werden es ihnen gestatten, autonomer zu sein und besser Rechenschaft zu geben.

Öffnung von Wegen zu Entscheidungsfindungsrollen

Was

Zum Aufbau einer gerechteren Bewegung werden Rollen und Verantwortlichkeiten klar definiert. Wege zu Machtpositionen werden offen und transparent sein, um Verwirrung zu vermeiden und vielfältigere und repräsentativere Stimmen zu berücksichtigen. Es werden Mechanismen zur Lösung von Konflikten im Hinblick auf Mandat und Autorität über Rollen in unserer Bewegung entwickelt und vereinbart.

Änderungen und Maßnahmen

  • Etablierung von Leitlinien der guten Praxis, wie Gremien funktionieren, zum Beispiel Begrenzungen der Dienstzeit, Wahl- und Ernennungsprozesse und Ansätze für andere Fragen der Governance, wenn für eine Gemeinschaft zutreffend und relevant. Diese Leitlinien müssen von jeder Interessengruppe angepasst und kontextualisiert werden. Kuratorien (bzw. Vorstände) werden vom globalen Rat für die Befolgung guter Praktiken zur Rechenschaft gezogen. Wenn Kuratorien (bzw. Vorstände) die guten Praktiken nicht befolgen, entwickelt der globale Rat Mechanismen zur Überprüfung und Bereitstellung von Unterstützung.
  • Gemeinsame Definition von Leitlinien der guten Praxis, wie neue Freiwillige befähigt/inspiriert werden und wie es ihnen ermöglicht wird bzw. wie sie unterstützt werden, für verschiedene gewählte Rollen zu kandidieren. Diese Bemühungen werden sich besonders auf unterrepräsentierte Gruppen konzentrieren.
  • Sicherstellung, dass Führungspositionen und der Zugang zu solchen Positionen dokumentiert werden, transparent und zugänglich sind.

Begründung

Die aktuelle Machtverteilung innerhalb der Gemeinschaften schränkt für viele den Zugang zu Machtpositionen ein, einschließlich für Frauen und andere gegenwärtig unterrepräsentierte Gruppen. Aktuelle Strukturen (oder fehlende Strukturen) beschränken nicht nur die Möglichkeiten der Bekleidung von Machtpositionen, sondern auch die Entfaltung neuer Führungskräfte in unserer Bewegung.

Immer wenn das gegenwärtige Gleichgewicht der Macht hinterfragt wird, entstehen Konflikte, um bestehende Strukturen zu schützen, da die allgemeine Anleitung und gemeinsame, bewegungsweite Mechanismen für die Entscheidungsfindung zur Lösung dieser Konflikte fehlen. Eine faire und offene Konfliktlösung und machtbeschränkende Maßnahmen zielen darauf ab, bestehende Strukturen gerecht abzuwägen. All dies wird bedeuten, dass Wikimedia für zukünftige Gemeinschaften inklusiv ist und wird zu einem Kulturwandel führen, in dessen Rahmen wir unser Potenzial vollständig ausschöpfen und so große Vielfalt wie möglich erzielen können.