Strategy/Wikimedia movement/2018-20/Working Groups/Diversity/Recommendations/Nutshell/de

From Meta, a Wikimedia project coordination wiki
Jump to navigation Jump to search

Outdated translations are marked like this.
Other languages:
Deutsch • ‎English • ‎español • ‎français • ‎português do Brasil • ‎русский • ‎українська • ‎العربية • ‎हिन्दी • ‎中文

Vereinbarung über einen Verhaltenskodex

Dass alle Interessengruppen/Teilnehmer an allen Aktivitäten eine Vereinbarung über die Einhaltung eines Verhaltenskodex unterzeichnen müssen.

Zahlreiche Studien haben (siehe 1, 2, 3, 4) im Laufe der Zeit auf Probleme mit schädlichen Verhaltensweisen hingewiesen und dass es in der Bewegung zu Belästigungen kommt. Gruppen, die durch die Gesellschaft als Ganzes marginalisiert wurden, bleiben häufig insbesondere dadurch außen vor, dass sie aus unseren Machtstrukturen ausgeschlossen werden. Selbst diejenigen, die in gutem Glauben handeln, könnten andere durch die strenge Einhaltung von Regeln und Richtlinien verprellen.

Wenn die Bewegung tatsächlich „die wesentliche Infrastruktur des Systems des freien Wissens“ werden soll, ist die Diversifizierung entscheidend. Wir laufen Gefahr, andere zu verprellen, abweichende Stimmen zum Schweigen zu bringen und Spannungen zu erzeugen, ohne eine klare Richtlinie zu haben, die den Menschen sagt, welche Handlungen akzeptabel sind (und welche nicht), die festlegt, an wen und wie Verstöße zu melden sind und klar definiert, welche Handlungen zu einer Verletzung des Kodex führen. Die bestehenden Anforderungen in den Nutzungsbedingungen für das Verhalten und die Strategische Ausrichtung 2017 sollten in den endgültigen Kodex aufgenommen und es sollte anerkannt werden, dass jede Interessengruppe, die einen bestehenden Verhaltenskodex hat, den hier vorgeschlagenen übergeordneten Kodex vollständig einhalten wird.

Berechnung der Vielfalt der Inhalte Kennzahlen und Richtlinien

Dass alle Gemeinschaften und Interessengruppen in der Lage sind, Statistiken, Tools und Leitfäden zu der aktuellen Vielfalt an Inhalten aufzurufen und zu erhalten. Dies wäre eine Orientierungshilfe und würde die nicht vertretenen Konzepte und Ansichten abdecken, unabhängig davon, ob sie u. a. mit Geschlecht, Ländern, LGBT+, Kultur, historisch marginalisierten Gemeinschaften zusammenhängen.

Wir gehen davon aus, dass es möglich ist, die vertretenen Konzepte/Standpunkte zu lokalisieren, damit wir die Lücken und den Umfang dieser 1) auf Konzeptebene, 2) auf Ebene der Standpunkte bei allen Wikimedia-Projekten bewerten können. Wir möchten eine Marginalisierung von Inhalten aus bestimmten Gruppen vermeiden, indem wir (1) den Umfang der Vertretung bestimmter Konzepte in jeder Sprachversion und, wenn dieses Wissen lokal in einer Sprache vertreten ist, (2) den Umfang der Weitergabe über alle restlichen Sprachversionen hinweg ermitteln.

Diese Empfehlung entspricht dem Projekt Beobachtungsstelle kulturelle Vielfalt (Cultural Diversity Observatory). Daher könnte es sich auf sein Rahmenwerk und den Aufbau des Kodex stützen. Dies könnte das Projekt erweitern und sogar den „kulturellen“ Teil auslassen, um an diesen anderen Arten von Vielfalt zu arbeiten.

Dies bezieht sich auf diese drei Ziele der Themenbereiche:

  1. Abbildung der Bereiche innerhalb der Bewegung, in denen Vielfalt gelebt wird, sowie der Bereiche, in denen Nachholbedarf besteht, sowie Projekte, die sich auf die Förderung von Vielfalt konzentrieren;
  2. Suche nach Wegen, um das Bewusstsein für die vorhandenen Privilegien zu erhöhen und die damit verbundenen kulturellen, institutionellen, technologischen und verhaltensbezogenen Barrieren in Bezug auf Inklusion und die Wissensgerechtigkeit zu überwinden;
  3. Wege finden zur Einbeziehung fehlender Stimmen und das Schließen von Lücken bei Inhalten, Reichweite und Benutzern (sowohl hinsichtlich Zugang als auch Beiträgen).

Digitalisierung und Ressourcenpriorisierung für ausgegrenzte Gruppen

Priorisieren von Ressourcen, um die Vielfalt durch Digitalisierungsprojekte sowohl mündlich als auch textlich zu steigern. Durch die Bereitstellung von Mitteln für diese Arbeit könnten sowohl Großprojekte (kommerzielle/institutionelle Partnerschaften) als auch kleinere Projekte (Initiativen von Bearbeitern) zu mehr Quellen für offenes Wissen führen.

Um das Ziel zu erreichen, „die wesentliche Infrastruktur des Ökosystems des freien Wissens“ zu werden, muss Aufmerksamkeit darauf gerichtet werden, wie die Wikimedia Foundation und die an der Wikimedia-Bewegung beteiligten Personen den Zugriff auf Ressourcenmaterialien für die Ziele der Vielfalt verbessern und Vielfalt als Vermögenswert fördern können.

Vielfalt (breites Spektrum an Merkmalen, einschließlich u. a. Alter, Behinderung, Ethnizität, Geschlecht, ethnische Herkunft, Sexualität, Sexualität, sozialer Hintergrund/Klasse) bringt ausgeglichene Ansichten und erweitert die Möglichkeiten für Recherchen und Lehre. Aber es muss um mehr gehen als einfach nur die beteiligten Menschen, und es muss ihre Arbeit, ihre Geschichte und ihre Wissenssysteme umfassen. Da traditionell marginalisierte Gruppen wirtschaftlich keine Macht haben, konzentriert sich diese Empfehlung speziell darauf, Aufzeichnungen zu erhalten und sie für Mitarbeiter, Rechercheure und Bearbeiter verfügbar zu machen. Digitalisierungsinitiativen sollten erkennen, dass einige Themen kulturell sensibel sind und nur, weil die Informationen digitalisiert werden können, ist es möglicherweise nicht eine beste Vorgehensweise, dies auch zu tun.

Es wird erwartet, dass die Änderung eine breitere Basis der Quellenarbeit schafft, um Stipendien und die Bearbeitung zu erleichtern. Indem die Digitalisierung von Referenzmaterialien geplant wird, und zwar in Frauen- und Gender-Archiven, von ethnischen Studienprogrammen, von Behindertenorganisationen usw., wird es mehr Möglichkeiten geben, um vielfältigeres Wissen einzubeziehen.

Einführung von Quoten der Organe für alle leitenden Organe

Dass eine Quote von 40:40:20 für alle Leitungsorgane der Wikimedia Foundation und deren Interessengruppen eingeführt wird, wobei 40 % weiblich und 40 % männlich sein müssen, und die verbleibenden 20 % als Vertreter anderer unterschiedlicher Gemeinschaften ausgewählt werden müssen (ohne Berücksichtigung des Geschlechts sollten sich die verbleibenden 20 % aus Gemeinschaftsmitgliedern aus verschiedenen Altersgruppen zusammensetzen); mit Behinderungen; aus unterschiedlichen Sprachgruppen; aus indigenen Gemeinschaften, aus der LGBT-Gemeinschaft, aus Gemeinschaften verschiedener Rassen und Ethnien; aus verschiedenen sozio-ökonomischen Ebenen usw.)

Derzeit können drei beliebige Personen eine Benutzergruppe bilden und eine Berücksichtigung der Vielfalt ist für Partner- oder Projektverwaltungs-/Führungspositionen nicht erforderlich. Dieser Plan würde erfordern, dass in Zukunft Unausgewogenheiten bezüglich Geschlecht und Vielfalt thematisiert werden. Interessengruppen, die Zuschüsse von der Wikimedia Foundation erhalten möchten, müssen ihre Einhaltung der Richtlinie bestätigen, um die Finanzierung zu sichern. (Ggf. erfordert dies die Änderung von Zuwendungsvereinbarungen).

Erkennen von Hindernissen für die Vielfalt bei der Bearbeitung und Gemeinschaften in Wikipedia

Identifizierung und Suche nach Indikatoren im Zusammenhang mit den verschiedenen Hindernissen bei der Bearbeitung von Wikimedia-Projekten und Vertretung von Wissen zu den verschiedenen Diversitätsgruppen (d. h. Frauen, geografische, marginalisierte Gruppen usw.) und Speicherung an einem Ort, an dem sie abgerufen werden können (z. B. als Eigenschaften/Werte in Wikidata, um sie mit anderen Projekten von Interessengruppen zu verknüpfen).

Wir kennen die verschiedenen Arten von Hindernissen, aber wir wissen nicht, welche Gemeinschaften/Kontexte betroffen sind und in welchem Ausmaß dies der Fall ist (in Bezug auf die „Überwindung verbundener kultureller, institutioneller, technologischer und verhaltensbezogener Hindernisse für die Inklusion und die Wissensgerechtigkeit“).

Geografischer Standort, sozioökonomischer Status, Zugang zur Technologie und formalisierte akademische Studien können die Inklusion behindern. Welche Art von technologischer Unterstützung und technologischen Systemen könnten entwickelt werden, um Lücken zu schließen und den verschiedensten Gruppen der Gesellschaft eine Stimme zu verleihen?

Je mehr wir über die verschiedenen Hindernisse und Lösungen zur Überwindung wissen, desto eher werden wir in der Lage sein, das zu wiederholen, was funktioniert.

Implementierung parametrisierter Benutzerseiten zur Messung und Förderung der Vielfalt in der Gemeinschaft

Diese Benutzerseiten sind nicht unformatiert, sondern enthalten parametrisierte selbsterklärende Merkmale und Rollen, sodass wir

  1. Recherchen nutzen können, um die Vielfalt bei Benutzertypen zu bewerten und einen Anreiz dafür zu geben und
  2. Bearbeiter einfacher nach anderen Benutzern suchen können, um entsprechend ihrer Rollen und Partner miteinander zu kooperieren.

Bei Wikipedia wird die Identität der Gemeinschaft durch die Benutzer-Kennzeichnungen entwickelt, die Bearbeiter erhalten, durch die Art der Arbeit und die sozialen Aktivitäten, die sie ausführen. Die Entwicklung einer Benutzerseite ist auch mit der Speicherung des Bearbeiters verbunden.

Wir gehen davon aus, dass geführte Prozesse nach der Registrierung oder nach Wahl des Bearbeiters die Selbstdarstellung und den Selbstausdruck mehr erleichtern würden als die aktuellen Benutzerfelder. Dazu könnten sowohl persönliche als auch aufgabenbasierte Eigenschaften gehören: Geschlecht, Alter, technische Fähigkeiten, Nationalität, LGBTI-Unterstützung, Themenspezialist, Tippfehler-Korrektor usw.

Wir erwarten eine Zunahme des Sozialisierungsprozesses während der ersten Zeitspanne nach der Registrierung, die sowohl die Erneuerung der Gemeinschaft als auch die Stärkung der Basis der Gemeinschaft unterstützen würde.

Am wichtigsten ist, dass die Benutzer, wenn sie dies wünschen, nach der Implementierung durch eine Suchmaschine entsprechend ihrer thematischen Interessen oder persönlichen Merkmale gefunden werden können. Dies würde die Interaktion zwischen den Haupt-Bearbeitern und den dezentralen Bearbeitern der Gemeinschaft fördern.

Einführung des Ombudsmannes – Gemeinschaft-WMF-Kontaktperson

Um Kommunikationsausfälle zwischen der Wikimedia Foundation und den Interessengruppen zu vermeiden, schlagen wir vor, dass ein Gremium aus Ombudsmann oder Kontaktpersonen Gemeinschaft/Wikimedia Foundation eingerichtet wird, um den Informationsfluss zwischen den Beteiligten zu erleichtern.

Jede Interessengruppe hat die Möglichkeit, einen Ombudsmann und einen Vertreter zu wählen, die dem Gremium angehören. Kandidaten müssen stark vertrauenswürdige Community-Mitglieder sein, aber idealerweise sollten sie nicht gleichzeitig andere Führungspositionen innehaben, da ihre Neutralität gewährleistet sein muss. Die Wikimedia Foundation wird die Kandidaten gründlich überprüfen und sowohl die primäre als auch die Ersatzperson auswählen, die nur zum Einsatz kommt, wenn die Hauptperson nicht verfügbar ist oder an einem potenziellen Konflikt beteiligt ist. Die Verpflichtung des Ombudsmannes besteht darin, als Informationskanal zwischen den Gemeinschaften und der Wikimedia Foundation und zwischen der Wikimedia Foundation und den Gemeinschaften zu dienen. Ihre primäre Rolle ist es, die Entwicklung geeigneter Lösungen zu unterstützen und Interaktionen zwischen der Wikimedia Foundation und den Interessengruppen zu harmonisieren.

Dadurch wird eine Position ergänzt, um die Frustration und Kommunikationsverzögerungen zu beseitigen, wodurch tendenziell Richtlinienentscheidungen und Implementierungsprozesse eskalieren. Dies ist in erster Linie eine Rolle der Gemeinschaft, die sich nicht auf Inhalte konzentriert, sondern auf Kommunikation, um die Community Health und die Vielfalt der Gemeinschaft zu verbessern.

Diversifizierung der Ressourcenverteilung für die Sicherung der Vielfalt in internationalen Kooperationen

Wir schlagen vor, die Struktur der Ressourcenverteilung zu ändern, um die Vielfalt zu gewährleisten und die Bearbeitung auf bürokratischer Ebene zu vereinfachen.

Ressourcen, die an Diversitätsprojekte vergeben werden, sollten regelmäßig überprüft werden, und zur besseren Übersicht ist eine Struktur erforderlich. Ressourcen können viele Dinge sein: Ausrüstung, Arbeitszeit, Waren, Sachspenden usw., aber in dieser Empfehlung sind Geldmittel gemeint. Diese Empfehlung bezieht sich darauf, wie Ressourcen über Landesgrenzen hinweg verteilt werden, und nicht auf die Menge der zugewiesenen Ressourcen.

Mit vielen und neuen an der Wikimedia-Bewegung beteiligten Menschen auf der ganzen Welt benötigt die Wikimedia-Bewegung für die Ressourcenverteilung dezentralisierte Verwaltungsstrukturen. Dies könnte das Wachstum lokaler Gemeinschaften unterstützen, da wir davon ausgehen können, dass Kommunikationskanäle flüssiger und Prozesse einfacher zu automatisieren sind.

Änderung der Nutzungsbedingungen - Lizenzrichtlinie

Empfehlung – in Verbindung mit der AG Community Health

Dass die Nutzungsbedingungen (Terms of Use, ToU) und die darin festgelegten Lizenzanforderungen so geändert werden, dass sie die Community Health besser beeinflussen, die enthaltenen Ziele bezüglich Vielfalt fördern, sodass sie „die grundlegende Infrastruktur des Ökosystems des freien Wissens“ werden und systemische Vorurteile in den Richtlinien der Stiftung und damit verbundenen Projekte angehen.

Trotz der Forschung aus zahlreichen internen und externen Studien und der Feedback-Berichte der Gemeinschaft über Jahrzehnte hinweg (Gender Equity Report 2018, Schellekensa, Holstegeb und Yasseri 2019, Ford und Wajcman 2017, Adams, Brückner und Naslund 2019) wird die allgemeine Richtlinienänderung in Wikimedia-Projekten selten umgesetzt. Mehrere Studien haben festgestellt, dass noch vorhandene Richtlinien der Bewegung nicht nur die systemischen Voreingenommenheiten widerspiegeln, sondern die Voreingenommenheiten gegen marginalisierte Gemeinschaften verschlimmern und tatsächlich vielfältiges Wissen erneut kolonialisieren und unterdrücken. (ibid)

Erstens erlaubt es die Art der Freiwilligenprojekte von Wikimedia sowohl geschulten als auch ungeschulten (oder nicht ausgebildeten) Freiwilligen, „die wichtige Funktion der Erstellung und Durchsetzung von Richtlinien für die spezifischen Projektausgaben zu übernehmen.“ Zweitens hat die Wikimedia Foundation eine begrenzte Rolle für das „Hosting von Inhalt und Überwachen von Richtlinien“ festgelegt. Beide haben eine Umgebung für Wikimedia-Projekte entwickelt, in der die Mehrheit der Bearbeiter, die auf eine Seite strömen, (nicht notwendigerweise die Mehrheit der Bearbeiter) die Definition und Umsetzung von Richtlinien steuern. Auch wenn diese Implementierung schädlich ist für Minderheitsgruppen und eine breitere Inklusion von Wissen.

Die bestehenden ToU geben an, dass die Wikimedia Foundation im Allgemeinen keine Inhalte beitragen, überwachen oder löschen kann. Die Ausnahme wäre, wenn Verstöße gegen die Richtlinien in den Nutzungsbedingungen auftreten oder bei Rechtssicherheit für Anzeigen gemäß Digital Millennium Copyright Act (DMCA). Derzeit regeln die Nutzungsbedingungen nicht den Fall, wenn die Richtlinien nicht „die Wikimedia-Vision einer Welt“ fördern, „in der jeder einzelne Mensch die Summe aller Kenntnisse frei teilen kann.“ Das bedeutet, dass die Bearbeiter, die den Inhalt erstellen und verwalten, die Kontrolle über die Bearbeitung von Inhalten haben. Die primäre Rolle der Wikimedia Foundation besteht darin, diese Inhalte zu hosten. Eine sekundäre Rolle, die in der vorliegenden Version der ToU nicht angesprochen wird, besteht jedoch darin, eng mit den Interessengruppen zusammenzuarbeiten, um Defizite in aktuellen Prozessen und Durchsetzungsmechanismen zu identifizieren, um die Entwicklung geeigneter Lösungen zu unterstützen. Die ToU-Richtlinie muss geändert werden, um zu berücksichtigen, dass die „Stiftung ihre Verantwortung für das langfristige Wohlergehen aller Wikimedia-Projekte anerkennt“, wie es zuvor vom Trust & Safety Team diskutiert wurde.

Wir schlagen die Änderung der ToU vor, sowohl als Möglichkeit, einer solchen Botschaft an alle Interessengruppen Vorrang zu geben, als auch als allgemeine Richtlinie, die durch die Strategie der Bewegung gesteuert wird. Die spezifischen Anweisungen in den darin enthaltenen Richtlinien beziehen sich hauptsächlich auf Aspekte, die zu regeln sind, wie etwa Konflikte zwischen Benutzern, systemische Voreingenommenheiten und Inhalte.

Erstellen von Wikioral, ein Projekt mit Sprachaufnahmen

Ein Wikimedia-Projekt, dessen Ziel die Aufnahme von Sprachaufnahmen durch Freiwillige ist, und zwar zur Unterstützung der Inhalte anderer Projekte (Abschnitte und ganze Artikel), von Sprachen, die in verschiedenem Umfang mündlich genutzt werden, und auch blinder Benutzer.

Das Ergebnis dieser Empfehlung ist ein neues Wikimedia-Projekt für jede Sprache, die Sprachaufzeichnungen für Inhalte in Wikipedia und Wikidata (erweiterbar für Wiriyary) sowie neue Originalinhalte enthält. Es würde den Rest der Projekte ergänzen (für die Sprachen, die ein Wikipedia haben) und wäre der einzige Wissensort für mündliche Sprachen. Originalmaterial, das nicht mit vorhandenen Inhalten verknüpft ist, wie Interviews, könnte ebenfalls hochgeladen werden.

Die Art und Weise, wie wir einen Artikel in Wikioral vorstellen, ist mit einem Wikidata-Element verbunden und enthält eine Sammlung von Aufzeichnungen, die Mitwirkende hochladen könnten. In einer ähnlichen Weise wie Wikidata könnten wir jede Bearbeitung als ein Triplet aus „Artikelname – Titel der Sprachaufzeichnung/Inhaltsbeschreibung – Sprachaufzeichnung“ verstehen. Zusätzliche Parameter für jede Aufzeichnung würden ebenfalls erfasst (Datum der Aufzeichnung, Dialekt usw.).

Einrichten eines Newsletters zum Thema Vielfalt

Einen monatlichen Newsletter zu erstellen, mit dem alle Nachrichten in Bezug auf die Vielfaltsprojekte, -tools, -studien und -erfahrungen der Gemeinschaft zusammengefasst werden – jede Art von Vielfalt in Bezug auf Themen (Geschlecht, Kultur, Geografie usw.) und Umfang (Inhalt, Gemeinschaft, Governance).

Der Inhalt des Newsletters wäre in die folgenden Themen unterteilt:

  • Geschichten (Benutzergruppen, Gemeinschaften, Wikimedia und Welt)
  • Zusammenfassungen und Analysen der Recherche
  • Neuigkeiten zu neuen Tools und Statistiken
  • Empfehlungen und Zielvorschläge
  • Partnerschaften (Hindernisse überwinden)
  • Berichte über Veranstaltungen im Zusammenhang mit Vielfalt

Als ein Beispiel für Inhalte, die im Newsletter enthalten sein könnten, finden wir diese Nachricht:

„Für diejenigen von Ihnen, die an „kleinen“ Wikipedias und indigenen Sprachen interessiert sind, ist hier eine neue wissenschaftliche Arbeit, die von @kallmane mit unterzeichnet wurde. Weitere Informationen über das Projekt von Atikamekw Wikipetcia und die Beteiligung von Wikimedia Canada.

Entwicklung verschiedener Richtlinien für Relevanz und zuverlässige Quellen

Unsere Richtlinien darüber, was Relevanz bedeutet und was als zuverlässige Quellen angesehen werden soll, ist primär vor dem Hintergrund dominanter Kulturbevölkerung/Gemeinschaften/Sprache verfasst worden, da es sich auf die schriftliche Kultur bezieht. Häufig werden Inhalte über unterrepräsentierte Kulturen als nicht relevant angesehen, und zwar 1) durch einen Mangel an verlässlichen dominanten kulturellen Referenzen oder 2) da die Quellen als nicht relevant oder nicht neutral gelten. In gewisser Hinsicht ist dies unlogisch, da jede kulturelle Gruppe eigene Traditionen und Standards aufweist. Mitglieder jeder Kultur haben Quellen für geeignete Referenzmaterialien, die ihre kulturelle Identität darstellen, und diese sollten unsere Wegweiser sein, statt eine westlich/europäisch zentrierte Ansicht der Quellenarbeit.

Es muss mehr Bildung sowohl innerhalb der Gemeinschaften und der Interessengruppen geben sowie eine klarere Leitlinie rund um die Vielzahl der Sprachen und Kulturen. Zusammen mit Partnern, die Lücken bei den Inhalten entwickeln und zuordnen können, sollten Partnerschaften mit Gruppen und Organisationen eingegangen werden, die die zuverlässigsten Arten von Referenzen identifizieren können, um diese Lücken zu füllen.

Richtlinien müssen einen globalen Fokus haben und eine Anerkennung der Tatsache, dass die Standards der Dokumentation von Ort zu Ort variieren. Neudefinition von zuverlässigen Quellen, sodass gewährleistet ist, dass in Anbetracht des Kontexts des Themas, der verfügbaren Materialien, wo es aufgetreten ist und wo es stattgefunden hat, die Tatsache anerkannt wird, dass Referenzquellen variieren können. Wenn jemand zum Beispiel Teil einer ethnischen Minderheit ist und im 18. Jahrhundert gelebt hat, wird eine Quellenarbeit, die sich auf die vorherrschende Kultur konzentriert, wahrscheinlich kein Material über dieser Minderheitengruppe enthalten. Stattdessen würden diejenigen Informationsquellen die zuverlässigsten Materialien sein, die sich auf diese Gruppe konzentrieren, vielleicht ethnische Zeitungen, Zeitschriften, Artefakte, Archive, Erzählungen usw.

Verwendung inklusiver Sprache in den Statuten, Richtlinien und Mitteilungen der Interessengruppen

Verwendung einer inklusiven Sprache in all unseren schriftlichen Statuten, Leitfäden, Richtlinien und Kommunikationswerken der Bewegung. Die Wikimedia-Bewegung ist global und basiert auf einer Vision, jeden einzelnen Menschen zu erreichen und auf ein strategisches Ziel der Wissensgerechtigkeit für alle hinzuarbeiten. Die Interessengruppen der Wikimedia-Bewegung sollten eine Sprache verwenden, die sich der Vielfalt und der Inklusion aller Stimmen verpflichtet.

Ein Bekenntnis zur Vielfalt muss sich auch in den Führungsstrukturen der Organisationen unserer Bewegung und in der von uns verwendeten Sprache manifestieren. Wiki-Mitteilungen sollten sowohl on- als auch offline (Richtlinien und Leitfäden, Ankündigungen, Village Pumps, in sozialen Medien, Blog-Beiträgen, der Presse.) in einem Stil erfolgen, der Stereotypen und Voreingenommenheit vermeidet. Auch wenn die Partner nur sehr geringen Einfluss auf die Regeln und Strukturen von Wikimedia-Projekten haben, ist eines der Dinge, die wir kontrollieren können, der Aufbau unserer Organisationen, und hier sollten wir mit gutem Beispiel vorangehen.

Die Statuten der Partner von Wikimedia sollten so gestaltet sein, dass sie so inklusiv und anti-diskriminierend wie möglich sind (im lokalen Rechtskontext). Dies kann durch angemessene Beratungsmodelle in frühen Stadien der Partnerentwicklung gewährleistet werden. Dies ist auch wichtig in Bezug auf Friendly-Space-Richtlinien; es ist wichtig, sicherzustellen, dass Statuten und Richtlinien für ein freundliches Umfeld sich nicht widersprechen, damit sie effektiv sein können.

Die Führungskräfte und das bezahlte Personal der Partner von Wikimedia sollten sich ebenfalls im Rahmen ihres organisatorischen Entwicklungsprozesses so früh wie möglich zu Inklusion und Vielfalt (Geschlecht, Ethnizität, Fähigkeit usw.) bekennen. Dies kann durch die oben genannten entsprechenden Statuten gefördert werden.