User:Mathias Schindler (WMDE)/Getty Embedding

From Meta, a Wikimedia project coordination wiki
Jump to navigation Jump to search
This is a draft statement by the policy and society department of Wikimedia Germany e.V. And we are open for any kind of feedback from the general audience, the communities and fellow chapters regarding this statement in general, wording or technical details. Your input is very much appreciated -- Mathias Schindler (WMDE) (talk) 13:23, 14 March 2014 (UTC)

ENGLISH VERSION / DRAFT STATEMENT[edit]

Free as in closed: The Getty example[edit]

Since the beginning of March 2014, the company Getty Images has been advertising a function that allows users to embed certain pictures from its image library on their websites and blogs. Getty Images’ embed feature can be used free of charge for non-commercial purposes. We at Wikimedia Deutschland e.V. have been asked by various parties to investigate and make a statement on this service. This is what we hope to achieve in aggregate form with this document, and we welcome any feedback and additions. Please also let us know if we have not addressed any particular issues.

The technology[edit]

Getty’s images are embedded using an iframe, which is supported by most commonly used browsers. The destination embed.gettyimages.com delivers both JavaScript and CSS files, as well as buttons for Twitter and Tumblr and jQuery.js via Google. The pictures are delivered by CloudFront (a content delivery network) in fixed dimensions that cannot be altered. This service is provided by Amazon. The technology used allows Getty, Amazon, Yahoo, Twitter and Google to track every time a user visits a site that contains an embedded Getty image.

Rights of use[edit]

In its terms of use, Getty Images allows users to embed selected images from Getty’s entire image library. However, Getty reserves the right to remove any images from this collection at any time. The available Getty content may be used for “editorial purposes” only, but not for commercial, defamatory, pornographic, or otherwise unlawful purposes. Conversely, Getty Images reserves the right to collect user data for itself and official third parties, as well as the right to place advertisements in the embedded viewer or to otherwise monetize this technology. The right to compensation is expressly excluded.

Hidden risks[edit]

The opportunities and risks involved in using Getty’s embed feature are distributed very unevenly between the two contractual partners. Site operators who choose to embed low-resolution versions of, as a rule, very high-quality and skilfully produced images on their website lose a large amount of control over what takes place on their site and may even face legal action as a result. One cause for concern is that large amounts of user data are generated through the technical implementation of the feature and forwarded to many companies. Only here are the site operators responsible for ensuring compliance with applicable data protection laws, as well as with any potential obligations to inform visitors to their site of this data collection, or even allow them the option of opposing this type of data collection and processing. It is also the responsibility of the site operators to check whether they are affected by Getty’s ban on using images for commercial purposes. However, any differences of opinion between site operators and Getty with regards to the definition of commercial use could lead to future confrontations. This sort of uncertainty does not exist with licenses that also allow commercial use from the outset and do not create further uncertainty as regards prohibiting content use on moral grounds (e.g. defamatory or pornographic use).

A lack of sustainability[edit]

The service’s lack of sustainability is also a serious concern, as it can be discontinued or altered at any time. The example of an almost identical precedent – an app called Picapp that was launched in 2008 and allowed online publishers to easily embed images, including Getty’s, into non-commercial posts – is of particular relevance to Getty’s tool. This service was discontinued after Picapp’s owner, Picscout, was taken over: suddenly, all the attractive websites that contained images embedded using the app were defaced by nonstandard markup language (such as these sites, for example, that all used Picapp and are now practically illegible). So far, Getty has not given any indication that its current feature will use a different method to that employed by Picapp.

The contrast with open content[edit]

The Getty service therefore stands in stark contrast to the images published under free licenses by Wikimedia Commons, which now provides an impressive free media archive. Images made available under free CC licenses may be saved locally and no data are forwarded to third parties, particularly with regard to how visitors use the site. When the media are used in compliance with the relevant license conditions, Wikimedia Commons allows use for an unlimited period of time and for commercial purposes. This eliminates the risk of any subsequent undesired effects on the operator’s website due, for example, to inaccessible Getty images. It also removes any risk of website visitors being confronted with advertising, over which website operators have no choice and from which they do not benefit financially.

Summary[edit]

The embedding tool created by Getty is a legitimate business model that promises certain website operators a relatively simple way of using its images. Getty’s service is “free” in the sense that it is free of charge, but it does not grant free usage rights as is the case with free content. Wikimedia Deutschland therefore advises the release and use of freely licensed content. Projects such as Wikimedia Commons can play an important role in bringing content creators and users together and simplifying their access to high-quality media content. Projects based on free licenses are established for the long term and are not at odds with commercial activities. In contrast, under the terms of the free Creative Commons licenses, Getty would explicitly be in a position to also distribute these images freely and to use them for commercial purposes. Conversely, Wikimedia Commons is always open to the release of archived content that can make an important contribution to the distribution of educational and cultural content.

References[edit]

  • Wikimedia Deutschland e.V., Creative Commons Deutschland, iRights (Ed.): Free knowledge thanks to Creative Commons Licenses - Why a non-commercial clause often won’t serve your needs (German, English, Swedish)

GERMAN VERSION/ENTWURF[edit]

Free as in Closed: Das Getty-Beispiel[edit]

Seit Anfang März 2014 bewirbt die Firma Getty Images eine Funktion zur Einbindung von bestimmten Bildern aus dem Getty-Bildrepertoire in eigene Webseiten und Blogs. Die Nutzung dieser Einbindungsfunktion von Getty-Bildern ist kostenlos für nichtkommerzielle Zwecke. Wir als Wikimedia Deutschland e.V. wurden von verschiedenen Seiten um eine Stellungnahme oder Einschätzung dieses Dienstes gebeten. Wir möchten dies in gesammelter Form in diesem Dokument tun und freuen uns über Rückmeldungen, Ergänzungen oder Hinweise auf unbeantwortete Fragen:

Die Technik[edit]

Das Einbinden von Getty-Bildern erfolgt über ein iFrame, die meisten im Einsatz befindlichen Browser können damit arbeiten. Das Ziel embed.gettyimages.com liefert sowohl javascript als auch eine css-Datei aus, darüber hinaus Buttons für Twitter und Tumblr und über Google die jquery.js. Das eigentliche Bild wird in fester, nicht veränderbarer Größe vom Dienstleister CloudFront (ein Content Delivery Service) ausgeliefert. Dieser Dienst wird von Amazon angeboten. Die technische Konsequenz: Getty, Amazon, Yahoo, Twitter und Google können aus technischer Sicht jeden Besuch eines Benutzers auf einer Seite nachvollziehen, die ein so eingebundenes Getty-Bild enthält.

Die Nutzungsrechte[edit]

Getty Images erlaubt in den Nutzungsbedingungen das Einbinden ausgewählter Bilder aus dem Getty-Gesamtbestand. Getty behält es sich jedoch vor, Bilder aus dieser Auswahl wieder herauszunehmen. Das Einbinden darf nur zu einem redaktionellem Zweck“ erfolgen, nicht jedoch für kommerzielle, defamatorische, pornografische oder sonstige ungesetzliche Zwecke. Umgekehrt lässt sich Getty Images für sich und für beauftragte Dritte das Recht zur Erhebung von Nutzungsdaten einräumen und das Recht, Werbung am Einbindungsort zu schalten oder diese Technik auf andere Weise zu monetarisieren. Ein Anspruch auf Umsatzbeteiligung ist ausdrücklich ausgeschlossen.

Verborgene Risiken[edit]

Bei der Einbindung von Getty-Bildern sind Chancen und Risiken sehr ungleich auf beide Vertragspartner verteilt. Für die Möglichkeit, niedrig aufgelöste Versionen von handwerklich in der Regel sehr guten Bildern auf der eigenen Seite eingebettet darstellen zu können, verliert ein Seitenbetreiber ein großes Maß an Kontrolle über das, was auf seiner eigenen Seite abläuft, und wofür er im Zweifel auch juristisch geradestehen muss. Bedenklich ist der durch die technische Umsetzung erzeugte große Abfluss an Nutzungsdaten an eine Vielzahl an Firmen. Alleine hier sollten Seitenbetreiber ausführlich auf die Einhaltung anwendbaren Datenschutzrechts achten und auf mögliche Verpflichtungen, Besucher der eigenen Seite über diese Datenerhebung zu informieren oder ihnen gar die Option zum Widerspruch gegen diese Art der Datenerhebung und -verarbeitung einzuräumen. Die Prüfung, ob ein Seitenbetreiber vom Verbot der Nutzung zu kommerziellen Zwecken betroffen ist, obliegt dem Seitenbetreiber selbst. Unterschiedliche Auffassungen zwischen Seitenbetreiber und Getty darüber, wo diese kommerzielle Nutzung anfängt, könnten indes Quelle künftiger Auseinandersetzungen werden. Dem gegenüber gibt es diese Unsicherheit nicht bei Lizenzen, die von vornherein auch die kommerzielle Nutzung erlauben und zudem nicht noch über moralisch auszulegende Verbote (diffamierend, pornografisch) Unsicherheit schaffen.

Mangelnde Nachhaltigkeit[edit]

Ebenfalls gravierend ist die mangelnde Nachhaltigkeit des Angebots, das ohne Fristen eingestellt oder verändert werden kann. Gerade bei Getty gibt es hier den Präzedenzfall einer fast baugleichen Anwendung namens „Picapp“, die ab 2008 die Einbindung unter anderem von Getty-Bildern für nichtkommerzielle Zwecke erlaubte. Dieses Angebot wurde nach der Übernahme der Picapp-Mutter “Picscout” eingestellt; alle Webseiten, die Bilder auf diese Weise eingebunden haben, sind mit dem Szenario konfrontiert, dass damals schön anmutende Seiten inzwischen von ungültiger Auszeichnungssprache verunstaltet werden (wie beispielsweise diese Seiten, die Picapp verwendeten und nun quasi trocken gelegt wurden). Es gibt bislang keine Hinweise von Getty, dass man bei dem aktuellen Angebot anders verfahren möchte als bei der Picapp-Lösung.

Kontrast zu Open Content[edit]

Das Getty-Angebot steht damit in starkem Kontrast zu den unter Freier Lizenz veröffentlichten Bildern von Wikimedia Commons, dem inzwischen beeindruckend großen freien Medienarchiv. Unter einer freien CC-Lizenz bereitgestellte Bilder dürfen lokal gespeichert werden, es findet kein Datenabfluss an Dritte statt, insbesondere bezüglich der Nutzungsdaten von Seitenbesuchern. Bei Verwendung unter Einhaltung der jeweiligen Lizenzbedingungen ist bei Wikimedia Commons eine zeitlich unbeschränkte Nutzung – auch zu kommerziellen Zwecken – erlaubt. Das Risiko nachträglicher, unerwünschter Effekte auf eigenen Webseiten, etwa unzugänglicher Getty-Bilder, entfällt damit. Ebenso wird das Risiko ausgeschlossen, dass Seitenbesucher mit Werbung konfrontiert werden, über die der Seitenbetreiber keine Auswahlmöglichkeit hat und an deren Schaltung er darüber hinaus nicht finanziell beteiligt ist.

Zusammenfassung[edit]

Beim Embedding-Werkzeug von Getty handelt es sich um ein zulässiges Geschäftsmodell, das die verhältnismäßig einfache Nutzung von Bildern für bestimmte Seitenbetreiber verspricht. Gettys Angebot ist dabei “free” im Sinne der Kostenfreiheit, es sind jedoch keine Nutzungsfreiheiten damit verbunden, wie sie für Freie Inhalte gelten. Wir als Wikimedia Deutschland e.V. raten zur Freigabe und Verwendung frei lizenzierter Inhalte. Projekte wie Wikimedia Commons können einen wichtigen Beitrag dazu leisten, Werkschaffende mit Nutzerinnen und Nutzern zusammenzuführen und den Zugang zu qualitativ hochwertigen Medieninhalten erheblich zu vereinfachen. Projekte, die auf Freien Lizenzen basieren, sind auf Nachhaltigkeit ausgelegt und stehen nicht im Widerspruch zu kommerziell arbeitenden Unternehmungen. Im Gegenteil, es stünde Getty ausdrücklich frei, im Rahmen der freien Creative-Commons-Lizenzen auch diese Bilder zu verbreiten und sie kommerziell zu nutzen. Umgekehrt steht Wikimedia Commons immer für die Freigabe von Archivbeständen offen, die einen wichtigen Beitrag für die Verbreitung von Bildungs- und Kulturinhalten leisten können.

Literaturhinweise:[edit]

  • Wikimedia Deutschland e.V., Creative Commons Deutschland, iRights (Hg.): Freies Wissen dank Creative-Commons-Lizenzen. Folgen, Risiken und Nebenwirkungen der Bedingung 'nicht-kommerziell - NC (deutsch, englisch, schwedisch)