Fundraising 2007/Testimonials/The ideal Wikipedian - translation/de

From Meta, a Wikimedia project coordination wiki
Jump to navigation Jump to search

Der ideale Wikipedist

Wikipedisten (das sind die Leute hinter Wikipedia) gehören zu allen sozialen Schichten, Nationen und Staatsangehörigkeiten. Das, was sie gemeinsam haben, ist der Wunsch, die Welt zu verbessern; in ihrer Umgebung werden sie für gewöhnlich respektiert.

Von Aussen gesehen scheint Patricio Lorente ein typischer Argentinier zu sein - er liebt Fussball, gutes Essen und die mit seinen Freunden verbrachte Zeit. Wenn man allerdings einen Schritt näher herantritt, wird man allerdings bald heraus finden, was ihn zu einem typischen Wikipedisten macht: seine schon immer bestehende Leidenschaft, der Welt zu helfen und auch sein Leben, das erstaunlich vielfältig ist.

Patricio Lorente, in Buenos Aires geboren, kann als Mensch der Renaissance beschrieben werden:

"Ich war immer sehr interessiert daran, mehr über unterschiedliche Studiengebiete zu erfahren. Das machte es etwas schwierig, das College zu beenden, weil ich in der Ausrichtung meines Hauptstudiums zwischen Sachgebieten wie Literatur, Philosophie, Computer, Jura usw. hin und her wechselte. Ich wollte über Alles Bescheid wissen!" scherzt Lorente.

Glücklicherweise hat ihn seine Neugier auf die Welt immer auf die Fährte neuer Abenteuer gebracht. 1991 fand Patricio eine Arbeit, die sein Interesse für viele Jahre fesselte. Er begann als "Vertreter vor Ort" für eine internationale Entwicklungshilfe-Organisation zu arbeiten und half mit dabei, Kleinstkredite auszugeben, Sozialhilfeprogramme durchzusetzen und medizinische Versorgung und Essen für Familien sicherzustellen.

"Das war wichtige Arbeit. Ich habe Menschen geholfen, die keinerlei Rücklagen und zeitweise wirklich ganz grosse Probleme hatten. Tatsächlich ist es auf mich angekommen, wenn es darum ging, ihnen dabei zu helfen, sich selbst zu helfen und ihnen Werkzeuge in die Hand zu geben, mit denen sie sich selbst eine bessere Zukunft zurechtzimmern konnten", sagt Lorente.

Patricio stellt fest, dass er er während dieser Zeit einen tiefen Eindruck davon bekam, wie gross die Ungleichheit ist zwischen denjenigen, "die etwas haben und den Anderen". Ungefähr zu dieser Zeit lernte er Wikipedia kennen.

"Mit der Erfahrung aus meiner Arbeit habe ich gelernt, dass die einzige Möglichkeit, Menschen effektiv zu helfen, die ist, sie zu Hauptpersonen ihres Schicksals zu machen und nicht zu passiven Empfängern. Wikipedia macht jedes menschliche Wesen zu einer solchen Hauptperson. Das war es, was mich an dem Projekt anzog: es ist ein Nachschlagewerk, das jedeR erweitern kann und es ist die grösste Sammlung von Informationen, die die Menschheit jemals geschaffen hat", meint Lorente.

Patricio's erster Eintrag bezog sich auf seinen örtlichen "futbol"-Club, aber bald schon begann er, zu komplexeren Sachgebieten zu editieren und ist zu einem regelmäßigen Mitarbeiter geworden. Seine Leidenschaft für Wikipedia nahm zu, als er bemerkte, welchen Nutzen es denselben Gemeinschaften brachte, denen er diente. Innerhalb weniger Jahre half Patricio mit, Wikipedia Argentina zu erstellen, eine Gruppe von Freiwilligen, die sich damit befasste, Wikipedia-Projekte auf lokaler Ebene zu betreuen. Offizielles Gründungsdatum dieser Gruppe ist jetzt im September.

"Wikimedia Argentina hat sehr ehrgeizige Pläne für uns. Nächste Woche kommen wir mit eingeborenen Stämmen zusammen und hoffen, in ihren Sprachen ein Wikipedia-Projekt anregen zu können. Unter den Stämmen ist viel darüber diskutiert worden, wie man diese nur gesprochenen Sprachen aufschreiben könnte. Ironisch ist hierbei, dass wir ihnen nicht nur Wikipedia vorstellen, sondern auch die wiki-typische Art, zu einer gemeinschaftlichen Entscheidung zu kommen. So können sie selbst herausfinden, was die beste Art und Weise ist", sagt er.

Patricio meint auch, dass Wikimedia Argentina nach Möglichkeiten sucht, unterprivilegierten Studenten und Schulen in Argentinien zu helfen. "Eine unserer vielen Ideen ist es, Wiki-Leser oder Lehrbücher mit den von Wikipedia stammenden kostenlosen Inhalten zu schaffen. Es gibt viele Schulen hier, die keinerlei Mittel haben, ganz zu schweigen von einer Internetverbindung".

Patricio ist heute verheiratet und hat 2 hübsche Kinder. Seinen Arbeitsplatz hat er gewechselt und ist derzeit verantwortlich für eine Abteilung der La Plata-Universität, die sich darum kümmert, unterprivilegierten Studenten Stipendien zu verschaffen. Er glaubt, dass Wikipedia und ihre Schwester-Projekte die Realität vieler unterprivilegierter Menschen in seinem Heimatland dauerhaft in etwas Positives und Hoffnungsvolles verändern kann.

"Alles, was Wikimedia Argentina braucht, ist Zeit!"