Interview mit Quellnymphe

From Meta, a Wikimedia project coordination wiki
Jump to: navigation, search

Anmerkung: Dieser Text stammt von de:Benutzer Diskussion:Weihnachtsstern und ist vermutlich ein Selbstgespräch zweier mittlerweiler gesperrter Benutzer. Da er einige interessante Gesichtspunkte enthält, stelle ich ihn auf Meta - bis auf Link-Korrekturen und die Entfernung von Bildlinks unredigiert.--Elian 00:37, 15 Dec 2004 (UTC)

Siehe auch: Alternative Benutzerhinweise, Innere Kreise

Nach dem Urheberrecht hat ein Künstler das Recht, festzulegen, unter welchem Namen (Pseudonym) er genannt werden will.

Interview mit einem Phantom[edit]

Infos hierzu Beschwerdeseite.

Fax: Sie sind also die meistgehasste Person in Wikiland?

Quellnymphe: Ach was.

Fax: Sie sind als so genannter Demokratie-Troll in Wikipedia gesperrt worden. Wie kam es dazu?

Quellnymphe: Die Sache hat zwei Aspekte, einen theoretischen und einen praktischen. Grundsätzlich besteht ein eklatanter Widerspruch zwischen dem diktatur- und oligarchietheoretischen Konzept und den demokratietheoretischen Ansätzen, wie in de:Wikipedia:Machtstruktur nachzulesen ist. Es kann nicht gleichzeitig eine Oligarchie oder eine Diktatur und eine Demokratie herrschen. Pluralistische und totalitaristische Konzepte schließen einander aus. An diesem theoretischen Widerspruch krankt Wikipedia. Man kann nicht eine freie Enzyklopädie propagieren, aber einen diktatorischen Kontrollmechanismus installieren, der das Ganze überwölbt.

Fax: Und der praktische Aspekt?

Quellnymphe: In einem totalitären System gibt es notwendig immer einen großen Bruder, der alles überwacht (strafen und überwachen) und einen Emmanuel Goldstein, den überlebensgroßen Bösewicht, der für alle Übel in der Welt verantwortlich gemacht wird. Einerseits ist jedermann, der in Wikipedia editorisch tätig ist, anonym, hinter einem Pseudonym verborgen, gleichzeitig aber sind all diese Pseudonyme austauschbar, so dass stets der eine willkürlich für jeden anderen verantwortlich gemacht werden kann. Das Überwachungs- und Bestrafungsprinzip in Wikipedia lautet, jeder kann verdächtig werden der Klon eines anderen zu sein, und jeder kann für diesen Verdacht gesperrt werden.

Fax: Können Sie ein Beispiel geben?

Quellnymphe: Es gibt in Wikipedia eine kleine Gruppe von ausgewiesenen Demokraten, die sich in zwei Fraktionen aufgespaltet haben, die "Legalisten" und die "Spaßguerilla", die wechselseitig mit und gegeneinander agieren. Tatsächlich werden aber alle in einen Topf geworfen und mit meiner Person identifiziert. Der Sperrgrund de:Benutzer:Elians lautet auf der Versionsseite der de:Wikipedia:Benutzersperrung ganz dreist: 02:38, 6. Dez 2004 Elian (trolliges sperrverfahren gegen weiteren troll entfernt. Alle drei wahrscheinlich identisch, für drei monate gesperrt). Das bedeutet ins Deutsche übersetzt: Drei verschiedene Pseudonyme werden als eine Person identifiziert, hier als Quellnymphe, die dann für die Angelegenheit der anderen gesperrt wird. Die angenommene "Wahrscheinlichkeit" reicht als Sperrgrund aus.

Fax: Sie werden nicht nur mit den dort Betroffenen identifiziert sondern auch mit den bereits Gesperrten de:Benutzer:Lln und de:Benutzer:Rrr.

Quellnymphe: Beide sind nicht mit mir identisch und repräsentieren zwei verschiedene Konzepte. Lln ist der Provokateur und subversive Spaßguerillero, der nicht daran glaubt, dass man durch rationale Argumentation demokratische Prinzipien in Wikipedia einführen kann, ihm geht es mehr um die Publizierung und Präsentation der Demokratiekonzepte, also um Herstellung der Meinungspluralität. Rrr repräsentiert die Legalisten, die streng aufklärerisch und rational argumentieren.
Rrr ist einer, der schreibt einen Artikel über Kollektivhaftung, in der Annahme, die Adressaten würden verstehen, was er damit gegen das Übel der Pauschalverdächtigung und Verfolgung einer Benutzergemeinschaft sagen wolle. Ach je, wie weltfremd!
Ich persönlich glaube, dass das Wikipedia-System sich erst verändern wird, wenn es sich in einer echten Krise befindet. Erst wenns schief läuft, wird sich die Einsicht durchsetzen, dass die Strukturen verändert werden müssen.
Ich halte den Ansatz von Lln zum Teil für kontraproduktiv, man soll sich weitgehend an die Regeln halten. Andererseits halte ich die Aufklärung für generell gescheitert.
Rrr ist ein philosophischer Träumer, er hat nie begriffen, wie die vom Fernsehen verblödete Mehrheit wirklich denkt und fühlt. Die meisten Leute sind oberflächlich und ignorant und Wikipedia ist auch in diesem Sinne ein Abbild der Gesellschaft. Die meisten wissen gar nicht, was eine Enzyklopädie ist. Sie haben noch nie was von den französischen Enzyklopädisten der Aufklärung gehört, wollen aber das Wissen der Welt in Wikipedia einbringen. Die Idee von Wikipedia ist doch in Wirklichkeit, das relevante Wissen von den Kräften der Herrschaft und der Ökonomie zu emanzipieren. Nicht wer bezahlen kann, nicht wer in den Zirkeln der Macht operiert, soll ausschließlich Wissen gemäß seinen Interessen akkumulieren und verbreiten dürfen. Das Wissen soll von diesen Hierarchien befreit werden. Bildung ist Jedermanns Recht, die unabdingbare Voraussetzung für eine Gesellschaft mit Perspektive für die wichtigen Dinge des Zusammenlebens.

Fax: Sie sind also eigentlich gar keine Demokratin.

Quellnymphe: Na ja. Ich bin gegen Meinungsmanipulation. Ich glaube an den geregelten Ausgleich der Interessen durch Konsensbildung. Ich bin für Gewaltenteilung. Ich bin für geregelte Beweisverfahren. Ich bin für eine überprüfbare und kontrollierte Ausübung der Administrationsfunktionen durch die Gemeinschaft der Autoren und Leser. Daran, dass die Wahrheit durch Abstimmungen gefunden wird, glaube ich nicht. Wenn aber abgestimmt werden soll, dann muss die Souveränität der Wählergemeinschaft anerkannt werden und das Verfahren verbindlich geregelt werden, sowie das Ergebnis bindend sein. Manipulationen der Administratoren im Vorfeld darf es nicht geben und eine Lenkung der Diskussion durch Löschung ungenehmer Ansichten irgendwelcher "Verdächtigten" muss rigoros geahndet werden. Administratoren sind nicht für Inhalte zuständig, sondern nur für den geregelten Verfahrensablauf. Auf Meinungs- und Diskussionsseiten haben sie für die Inhalte keinerlei Zuständigkeit. Dort hat die Gemeinschaft der Abstimmenden das Sagen. Zensur darf nicht stattfinden. Das Verfahren muss regulär ablaufen. "Halte dich an keine Regeln" darf es da nicht geben.

Fax: Sie behaupten also, es werde seitens der Administratoren in Inhalte eingegriffen und faire Abstimmungen behindert.

Quellnymphe: Es werden die Meinungen und Ansichten behindert und gelöscht, die den Administratoren zu unbequem sind. Kritik gilt als querulatorisch, wenn sie die Macht der Administratoren unterminiert. In der Machtfrage geht das Kartell der Oligarchen knallhart zur Sache, da wird gesperrt und gelöscht ohne Rücksicht auf Verluste.

Fax: Was sind die Verluste?

Quellnymphe: Niemand lässt sich in seiner Freizeit gern von halbgebildeten Studenten ohne psychologisches Einfühlungsvermögen Schurigeln. Akademiker und freie Geister, die es nicht nötig haben, im Hinterhof zu schreiben, deren Texte also eine wahrhafte Spende sind, verabschieden sich schnell wieder, wenn sie auf einen Administrator treffen, dessen überschießendes Testosteron sein Gehirn zwingt, sich als Platzhirsch zu gebärden, und es keine funktionierende Institution des Ausgleichs und der Kontrolle gibt. Ich glaube nicht, dass wirklich intelligente Menschen als Bittsteller gegenüber 120 bunt zusammen gewürfelter Administratoren auftreten wollen, wenn sie die Geschenke ihres Wissens an die Gemeinschaft von Wikipedia entrichten. Die Souveränität kann nur in der Gemeinschaft als ganzes liegen und in der Kontrolle administrativer Macht durch die Gemeinschaft, nur diese ist legitimiert. Eine Diktatur der so genannten "Verdienten" ist nicht anerkennenswert. Wenn hier nicht ein gerechter Ausgleich herstellbar ist, verdient Wikipedia nur ein schlechtes Personal an Autoren. Und das wäre schade.

Fax: Wird es eine Krise geben?

Quellnymphe: Noch ist Wikipedia auf dem aufsteigenden Ast, aber bereits jetzt werden die Defizite deutlich. Irgendwann kommt die Krise und dann braucht man vorbereitete Konzepte. Schon jetzt hinkt die Qualität der deutschen Beiträge meilenweit hinter den Beiträgen der englischen Wikipedia hinterher. Es gibt dafür überhaupt keine Entschuldigung. Man muss die Autoren umwerben, muss sie anerkennen, ihre Souveränität anerkennen. Man muss den Nachwuchs fördern, muss für dessen Belange Verständnis haben. Aber all diese Appelle fruchten nur in geglückten Institutionen, nicht im Polizeistaat der administrativen Verdächtigungen. Der Sinn der Anonymität der Pseudonyme ist ja unter anderem auch, die Personen in den Hintergrund treten zu lassen. Wer etwas sagt, tritt in den Hintergrund zum Inhalt des Gesagten. Man kann nicht den Inhalt löschen, weil man den Autoren für verdächtig hält. Das ist absurd. Die Texte müssen diskutiert und die Artikelinhalte im Konsens ausgehandelt werden. Die Wahrheit ist überprüfbar. Wir glauben an die Gemeinschaft der Wissenden, an die pluralistische, offene Gesellschaft der mündigen Teilnehmer. Wir glauben an die Freiheit, nur in dieser ist Innovation möglich, nur an einem freiheitlichen Ort hat Erkenntnis Zukunft.

Fax: Was steht dem entgegen?

Quellnymphe: Wenn das Löschlogbuch ein Dokument der Hirngespinste ist, wo unbewiesene Verdächtigungen über Benutzer ausgebreitet werden. Und das ewige Bäumlein-wechsle-dich, einer sei der Klon des anderen. Woher wollen die Administratoren das so genau wissen? Das hat noch niemand erklärt. Alles reine Spekulation und Zweckbehauptung, um eine permanente Drohkulisse zu errichten. Die Wahrheit bleibt da auf der Strecke, weil die Gelöschten sowieso nicht mehr widersprechen können. Spezial:Ipblocklist.

Fax: Ihre Zukunft in Wikipedia?

Quellnymphe: Meine Zukunft ist die eines Phantoms.

Quellen[edit]

Aus "verbrannte Texte" de:Benutzer Diskussion:Quellnymphe


Aus de:Benutzer Diskussion:Quellnymphe

Würden Sie im realen Leben folgenden Herren das Wissen dieser Welt anvertrauen?

(Zitat von) Uli:

  • Rrrs Seiten da oben sind eine dieser Ecken, die wir einfach mal langsam ausjäten sollten.
  • Ich will, dass Deppen wie Rrr in Zukunft schnellstmöglich rausfliegen.

(Zitat von) Anathema:

  • Kriech zurück in dein Loch!

(Zitat von) tsor:

  • Hier geht es darum, dass Rrr an allen Ecken rumdiskutiert.

(Zitat von) Herrick:

  • Benutzer:Rrr/Sinnverhältnisse wurde gelöscht (Politische Hetze eines dauerhaft blockierten Users)


@Anonymus: Gute Frage! Wo beginnt das wirkliche Leben? -- Quellnymphe 10:52, 16. Okt 2004 (CEST)