Strategy/Wikimedia movement/2018-20/Recommendations/Principles

From Meta, a Wikimedia project coordination wiki
Jump to navigation Jump to search
This page is a translated version of the page Strategy/Wikimedia movement/2018-20/Recommendations/Principles and the translation is 100% complete.
Other languages:
Deutsch • ‎English • ‎dansk • ‎español • ‎français • ‎português • ‎українська • ‎العربية • ‎नेपाली • ‎हिन्दी • ‎日本語
Prinzipien
Audio
Listen to this text
(help | download | file info)

Prinzipien sind die grundlegenden Überzeugungen, die uns bei unserer Arbeit in der gesamten Bewegung leiten und auf denen alle Empfehlungen aufgebaut sind. Daher sind diese gemeinsamen Prinzipien unsere Willenserklärungen und drücken zusammen aus, was es bedeutet, ein Wikimedianer oder eine Wikimedianerin zu sein. Diese Prinzipien sind wesentlich und ganzheitlich miteinander verbunden, ihre Darstellung folgt keiner implizierten Reihenfolge hinsichtlich ihrer Wichtigkeit.

Selbstmanagement und mitbestimmte Entscheidungsfindung

Die Entscheidungsfindung in der Bewegung liefert die besten Ergebnisse mithilfe eines integrativen, dezentralisierten und gemeinschaftlichen Prozesses, der auf gegenseitigem Vertrauen und Rechenschaftspflicht beruht.

Vollständiger Text

Einige Organisationen, die in großem Umfang in anpassungsfähigen, komplexen Umgebungen tätig sind, haben festgestellt, dass der Schlüssel zu einer effektiven Umsetzung im Einsatz eines Systems besteht, das auf Selbstverwaltung, verteilter Führung und gleichrangigen Beziehungen und auf wenig oder keiner Notwendigkeit einer Hierarchie beruht.[1] Schlüssel dieses Ansatzes ist die zugrunde liegende Annahme, dass die Einbeziehung von Menschen mit Verfahren, die auf Vertrauen und gegenseitiger Rechenschaftspflicht beruhen, zu gegenseitigem Vertrauen und verantwortungsvollem Verhalten führt: Gib den Menschen Verantwortung und sie werden verantwortungsbewusst handeln. Macht ist in diesen Organisationen ist kein Nullsummenspiel, sondern gewollt eine gemeinsame Ressource - jeder ist einflussreich und niemand ist machtlos. Das Modell vieler traditioneller Organisationen basiert nicht auf Vertrauen, sondern auf Angst - einer Angst, die in Strukturen und Verfahren eingebaut ist, die Hierarchien und Machtungleichgewichte schaffen und erfordern, um Kontrolle zu schaffen. Resignation und Ressentiments unter den Machtlosen sind häufig eine direkte Folge dieses Ansatzes und ein häufiges Problem in vielen Organisationen, einschließlich Teilen der derzeitigen Wikimedia-Bewegung.

Die Art und Weise, wie sich unsere Gemeinschaften in Wikimedia-Projekten im Laufe der Jahre selbst organisiert haben, sollte unsere grundlegende Vorstellung von der menschlichen Natur bestärken, dass Vertrauen Vertrauen schafft, und uns ermöglichen, diese Kultur auf alle Teile unserer Bewegung zu erweitern und zu fördern. Daher müssen wir als Bewegung ein ineinandergreifendes Bündel von Strukturen und Praktiken schaffen, die auf spezifische kulturelle und lokale Anforderungen zugeschnitten sind und es uns ermöglichen, diese Grundannahme über die menschlichen Natur in all unsere täglichen Vorgänge einzubringen.[2]

Partizipative Entscheidungsfindung in allen relevanten Bereichen.[3] Der richtige Entscheidungsfindungsprozess ist der Schlüssel für mehr Gerechtigkeit. Um Wissensgerechtigkeit zu erreichen, müssen wir einen gerechten Entscheidungsprozess entwerfen.[4]. Partizipative Entscheidungsfindung und Selbstbestimmung können die Machtverhältnisse innerhalb der Bewegung gerechter ausgleichen und Führung diversifizieren.

Ohne die Beseitigung von Vergünstigungen und Hindernissen für die Teilnahme können wir jedoch keine wirklichen Veränderungen herbeiführen.[5] Der Zugang zu Entscheidungsfindung allein sichert keine Gerechtigkeit, daher muss bewusst versucht werden sicherzustellen, dass alle Stimmen eine klare Rolle in unseren Entscheidungsprozessen einnehmen, um unsere Mission zu verwirklichen. Bei Gerechtigkeit in diesem Sinne geht es um Chancen (z. B. Zugang zu Systemen, Sprachen und Ressourcen), Macht (z. B. die Befähigung zu Entscheidungen oder Kulturwandel), Unterstützungsangebote zur Teilnahme und tatsächliche Ergebnisse.

Subsidiarität

Entscheidungen müssen, wann immer möglich, auf der direktesten oder lokalsten Ebene getroffen werden, um einen Kontext für die Entscheidungsfindung zu bieten.

Vollständiger Text

Subsidiarität ist ein Modell der Aufteilung von Befugnissen, Aufgaben und Verantwortlichkeiten zwischen verschiedenen Segmenten unserer Bewegung auf eine Art, die die Wirkung und Anwendung unserer Werte maximiert: Zusammenarbeit, Austausch und Unabhängigkeit des Wissens. Subsidiäre Dezentralisierung basiert auf der Vorstellung, dass unsere weltweiten Communitys in der Lage sind, ihre Fähigkeiten, Chancen, Bedürfnisse und Hemmnisse für die Darstellung der Summe menschlichen Wissens in ihrem lokalen Kontext zu identifizieren und dass sie selbstbestimmt agieren bei der Entscheidungen über ihre Ressourcen, Aktivitäten und ihre Zukunft, ebenso wie bei Entscheidungen, die dafür sorgen, dass ihre Bedürfnisse berücksichtigt und Hindernisse überwunden werden. [6] Unsere Communitys haben das Recht auf Unterstützung, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist und die ihre Bemühungen nicht ersetzt, sondern stärkt und die die Community besser für die zukünftige Arbeit vorbereitet.

Wir müssen abwägen, wann Entscheidungen auf der niedrigsten Ebene machbar und sinnvoll sind. Wenn zum Beispiel Standardisierung wichtig ist und jede Gruppe ihren eigenen Weg geht, ist das nicht zu handhaben. Die Entscheidung muss auf eine umfassende, koordinierte Weise getroffen werden. Wenn die Kosten oder das Risiko einer Entscheidung (wie z. B. gesetzliche Haftung, Personal) von einer anderen Organisation übernommen werden, sollte die Entscheidung von dieser Organisation getroffen werden. Wenn direkte Handlungen die Mitglieder der Community gefährden würde, sollte eine andere Instanz in ihrem Namen handeln.

Gerechtigkeit und Befähigung

Alle Interessengruppen müssen befähigt werden, sich an der Wikimedia-Bewegung zu beteiligen, um den fundamentalen Grundsatz der Gerechtigkeit zu fördern.

Vollständiger Text

Eine offene Kultur kann zur Einbeziehung aller führen, die teilnehmen wollen. Die Verdienste einer wirklich offenen Bewegung basieren auf einem sich ständig weiterentwickelnden Prozess der Stärkung[7], die die faire Behandlung von Menschen auf der Grundlage ihrer Umstände, wodurch ein Mangel an Kapazitäten (technisch, administrativ, sprachlich, finanziell usw.) beseitigt wird, um ihr größtmögliches Potenzial auszuschöpfen. Chancengleichheit und gleichwertiger Zugang sind nicht dasselbe wie gleichberechtigte Darstellung von und Zugang zu Wissen. [8] Eine Richtlinie, die für alle gleichermaßen gilt, kann ungerecht sein, wenn sie eine Gruppe mehr berührt als andere. Gleichheit erfordert, allen das Gleiche zu anzubieten, während Gleichstellung faire Rahmenbedingungen erfordert.

Inklusive Gemeinschaftsentwicklung

Die Entwicklung von Prozessen, Praktiken und Strukturen für die Wikimedia-Bewegung muss auf Inklusion und Vielfalt der Perspektiven und Identitäten basieren.[9]

Vollständiger Text

Es gibt Lücken in unserer Darstellung des Wissens, wenn Inhalte in einigen Zusammenhängen überrepräsentiert, in anderen unterrepräsentiert und sogar in wieder anderen gar nicht vertreten sind. Das bedeutet, dass unsere Projekte unter systemischer Voreingenommenheit leiden. Die Art der Inhalte und die Art und Weise, wie sie mit eingeschränkten Perspektiven und Wissenslücken dargestellt werden, machen es schwierig zu behaupten, dass wir die Summe des gesamten menschlichen Wissens der Welt zugänglich machen. Vielfalt und Inklusion sollten von zentraler Bedeutung sein für alle Verfahren, die wir zur Erfassung von Wissen nutzen, um sicherzustellen, dass jeder einzelne Mensch frei an der Summe allen Wissens teilnehmen kann.[10]

Unser Ziel ist es, unsere Infrastruktur auf einer bewussten Entwicklung der Community aufzubauen, indem wir Zugänglichkeit[11], Benutzerfreundlichkeit und Dynamik der Bewegung verbessern, indem die Menschen darin und in ihren Lernerfahrungen gestärkt werden. Die zu entwickelnden Strukturen müssen alle Wissenssysteme respektieren und anpassungsfähig sein, um nicht nur diejenigen zu befähigen, die sich derzeit in der Bewegung befinden, sondern auch diejenigen mitnehmen, die zuvor ausgeschlossen waren.

Die aus diesen Empfehlungen entwickelte Organisationsstruktur muss die Rechenschaftspflicht, die Zusammenarbeit, die Konsultation und die Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten durch klar definierte Rollen und Verantwortlichkeiten fördern, die die Entwicklung von stärkenden Netzwerken und erweiterten Bildungsmöglichkeiten fördern. Der Rahmen für die Ressourcenzuteilung, seien es physische oder monetäre Ressourcen, muss die Nachhaltigkeit des Ökosystems fördern, indem es seine Stakeholder befähigt. Das beinhaltet Ausgestaltung, Verteilung und Erhalt von immateriellen und materiellen Ressourcen. Richtlinien und Verfahren, die für die Verwendung in der Wikimedia-Bewegung geeignet sind, müssen die Sicherheit aller Teilnehmer gewährleisten und auf Gerechtigkeit ausgerichtet sein. Dies umfasst die Verwendung einer integrativen Sprache, die alle Teilnehmer einbezieht. Das Minimieren von Hindernissen - wie sprachlichen, sozialen und technologischen Herausforderungen - muss ein fortlaufender Prozess sein, um die Teilnahme aller zu fördern, die an der Bewegung oder an Entscheidungsprozessen teilnehmen möchten.[12]

Sicherheit

Das Wohlbefinden und die Sicherheit aller Beteiligten sind eine Voraussetzung für die Aufrechterhaltung und das Wachstum unserer Projekte und Gemeinschaften

Vollständiger Text

Ohne die grundlegende Entwicklung eines sicheren Umfelds wird es schwierig sein, die strategischen Ziele zu erreichen, um das maßgebliche Unterstützungssystem für freies Wissen zu werden und Wissensgerechtigkeit zu schaffen, Partnerschaften aufzubauen und ein vielfältiges und integratives Umfeld zu schaffen. Teilnehmer müssen sich sowohl in Online- als auch in Offline-Situationen sicher fühlen, und dies erfordert Änderungen der aktuellen Kultur in der gesamten Bewegung. Mehr als nur für eine sichere Umgebung einzutreten, müssen wir darin investieren, unser Umfeld sicher zu machen, indem wir Richtlinien einführen und Technologien, Ressourcen und Infrastrukturen bereitstellen, um die Privatsphäre der Teilnehmer zu schützen und sie zu schützen.[13]

Kein Stakeholder sollte in der Lage sein, ein "opt-out" zur Bereitstellung einer sicheren Umgebung abzugeben, da dies die gesamte Bewegung beeinträchtigt und die grundlegenden Menschenrechte einschränkt.[14] Diese Umgebungen entwickeln sich aus klaren Richtlinien, Praktiken, Verhaltenskodizes und Systemen zur Berichterstattung und Durchsetzung, die transparent und rechenschaftspflichtig sind.[15]

Kontextualisierung und Anpassungsfähigkeit

Angesichts der Vielfalt der Bewegung müssen unser Netzwerk, unsere Prozesse und unsere Strukturen bewertet und auf jede spezifische geografische, kulturelle, politische und wirtschaftliche Situation abgestimmt werden.

Vollständiger Text

Anpassungsfähigkeit ermöglicht es uns, flexibel zu sein und Veränderungen voranzutreiben, um auf dynamische globale Umstände und interne Erfordernisse der Bewegung zu reagieren. Die Bewertung unserer Bedürfnisse und die Fähigkeit, Veränderungen vorzunehmen, um den Zustrom neuer Mitarbeiter zu akzeptieren, technologische Entwicklungen und bewährte Verfahren sind wichtige Komponenten, um das weitere Wachstum und die Nachhaltigkeit unserer Bewegung zu gewährleisten.[16] Das stellt sicher, dass wir eine vielfältige Basis von Stakeholdern haben, die von der aktuellen Technologie, besten Verfahren und Werkzeugen, die für die Teilnahme an unserer Bewegung erforderlich sind, unterstützt werden. Zum Beispiel lässt uns Anpassung lokal relevantes und unterrepräsentiertes Wissen als einen wertvollen und integralen Teil der Summe menschlichen Wissens erkennen, verstehen und fördern und bei Bedarf Änderungen an unseren Systemen vornehmen, um dieses Wissen einzubeziehen.

Durch Kontextualisierung können wir erkennen, dass es nicht den einen Satz an Verfahren gibt, der überall effizient und effektiv ist. Während wir uns an Veränderungen anpassen, erkennen wir, dass das, was in einem geografischen Gebiet funktioniert, aufgrund von sozio-politischer, wirtschaftlicher oder kultureller Unterschieden möglicherweise nicht für ein anderes Gebiet gilt. Um das kontinuierliche Wachstum und die Nachhaltigkeit unserer Bewegung zu gewährleisten, müssen wir uns dieser Unterschiede bewusst sein und sicherstellen, dass unser Ökosystem, unsere Prozesse und Strukturen so flexibel sind, dass sie unterschiedlichen Umständen gerecht werden.[17]

Kooperation und Zusammenarbeit

Um unsere Vision und strategische Ausrichtung zu verwirklichen, müssen wir starke kooperative Chancen und Umgebungen für die Zusammenarbeit aufbauen, und zwar sowohl inner- als auch außerhalb der Wikimedia-Bewegung.

Vollständiger Text

Die Zusammenarbeit mit anderen, um auf unser kollektives Wissen und unsere Erfahrungen zurückzugreifen, und die Zusammenarbeit, um unsere Effektivität und Antwort auf Herausforderungen zu verbessern, sind die Leitprinzipien unserer Bewegung.[18] Ein großer Teil unserer Stärke und möglichen Einflusses liegt in der Entwicklung von Kooperationen und Partnerschaften im Open Knowledge Movement und darüber hinaus mit internen und externen Stakeholdern, die über Wissen und Ressourcen verfügen, die uns dabei helfen können zu innovieren, anzupassen und zu wachsen.

Die Zusammenarbeit zwischen Einzelpersonen und Gruppen mit gemeinsamen oder aufeinander abgestimmten Zielen ermöglicht es uns, für beide Seiten vorteilhafte Ergebnisse zu erzielen, die häufig eine größere Auswirkung haben als wenn die Menschen alleine oder getrennt voneinander arbeiten würden.[19] Wir sind uns bewusst, dass Peer-to-Peer-Austausch und -Aufbau von Kenntnissen eine ebenso wichtige Rolle bei unseren Bemühungen, inklusiver und vielfältiger zu werden, sind wie entsprechende Richtlinien.[20] Die Zusammenarbeit ist ein wesentlicher Bestandteil der Stärkung unserer Gemeinschaften. Normalerweise führt sie zu besserer Kommunikation und Informationsaustausch, fördert ein Umfeld der Zusammenarbeit, eine breitere Basis der Beteiligung und nachhaltigere Lösungen für Herausforderungen[21]

Transparenz und Offenheit

Zu gewährleisten, dass jeder und jede klar verstehen kann, wie unsere Systeme, unsere Regelungen und unsere Zusammenarbeit funktionieren, ermöglicht gegenseitige Beteiligung und Übernahme von Verantwortung.

Vollständiger Text

Eine transparente Kultur ermöglicht es jedem, an der gleichen strategischen Ausrichtung teilzunehmen, sie baut Vertrauen in unsere Projekte und unter unseren Teilnehmern auf und fördert Vertrauen und Verantwortlichkeit. Intern führt Offenheit zu höherer Beteiligung und Produktivität[22], neuen Formen des Engagements und sie schafft ein Verantwortungsbewusstsein für und unter den Teilnehmern, aktiv zu werden. Extern wirkt sich Offenheit und der Grad, in dem die Bewegung als transparent angesehen wird, auf Nutzer- und Partnerschaftsentscheidungen aus, z. B. Spenden[23], und ob die von uns bereitgestellten Informationen als vertrauenswürdig angesehen werden.

Zentral für die Transparenz ist der Fluss von Informationen und Plänen, der die Teilnehmer auf dem Laufenden hält, ihnen die Teilnahme an Diskussionen ermöglicht und sie dazu einlädt und Feedback bietet.[24] Wir müssen offene Kommunikationswege bereitstellen und verbessernCommunity Survey Analysis: „Dringende Probleme, die sich in der Umfrage niederschlagen“</ref> und klare Definitionen von Rollen und Verantwortlichkeiten sowie Richtlinien und Verfahren haben.[25] Obwohl vollständige Transparenz möglicherweise nicht möglich ist, wenn die Sicherheit bedroht ist, sollte die allgemeine Richtung der Bewegung auf transparenten Systemen und partizipatorischen Prozessen beruhen.

In ihrer Rolle als Betreuer der wesentlichen Infrastruktur des freien Wissens bleibt die Wikimedia-Bewegung ausdrücklich frei von Einfluss oder kommerziellen Abhängigkeiten, das bedeutet redaktionelle Unabhängigkeit, Neutralität und Freiheit von Werbung. Keine Organisation darf in unangemessener Weise beeinflussen, was wir tun oder wie wir es tun, und wir gestalten unsere Produkte so, dass wir nur gegenüber unserer Bewegung und unseren Nutzern verantwortlich sind, und nicht gegenüber Spendern, Dienstleistungen oder kommerziellen Zielen. Die Plattform wird von keiner Seite aus gewinnbringend monetarisiert. Indem wir unabhängig bleiben, minimieren wir das Potenzial für Einverleibung oder Erzwingung der Inhalte, die wir produzieren. Nur wenn wir weiterhin frei von kommerziellem Einfluss agieren, können wir das Engagement der Gemeinschaft, das Vertrauen unserer Nutzer und die Integrität der Bewegung aufrechterhalten.

Verantwortlichkeit und Rechenschaftspflicht

Wir müssen unsere Verantwortlichkeiten gegenüber anderen in all unseren Tätigkeiten in der Bewegung bedenken.

Vollständiger Text

Ein System, das auf der Zusammenarbeit der Teilnehmer aufgebaut ist, erfordert, dass jeder für dessen Gesundheit, Ausfallsicherheit und Erfolg verantwortlich ist.[26] Das bedeutet, dass jeder Einzelne anteilig Verantwortung [27] für den Erfolg oder Misserfolg der Aktivitäten trägt, die seitens unserer Bewegung ergreift (oder nicht ergreift).[28] Das bedeutet auch, dass organisatorisch die Verantwortung für und gegenüber den Stakeholdern für das Erreichen von Zielen der Bewegung und strategischen Zielen besteht. Die Bereitstellung proaktiver Lösungen für unsere Herausforderungen und die Kontrolle unserer Prozesse sind entscheidende Elemente, um das Wachstum aufrechtzuerhalten.[29]

Um das notwendige Gleichgewicht zwischen Unabhängigkeit (Agilität, Flexibilität, lokaler Kontext usw.) und Rechenschaftspflicht (Verantwortung, Abstimmung, Koordination, Verantwortlichkeit) zu finden, müssen wir die Macht auf die lokale Ebene verlagern, damit von dort etwas in die Bewegung als Ganzes zurückgegeben werden kann, sobald die Fähigkeiten gewachsen sind.[30] Auf einer formaleren Ebene brauchen wir angemessene Ressourcen, Wissensmanagement, Berichtspflichten und Mechanismen, mit denen Leistungserwartungen bewertet und Prozesse entsprechend angepasst werden können. Dies unter Berücksichtigung der Komplexität unserer Bewegung, der unterschiedlichen lokalen Kontexte und den breiteren Bestrebungen unserer Mission, Vision und strategischen Ausrichtung. Kontrolle und Rechenschaftspflicht stellen sicher, dass unsere Handlungen mit unseren Zielen und Werten in Einklang stehen und die von uns gemeinsamen gewünschten Ergebnisse erzielen.

Verteiltes Wissen und Fachkenntnisse

Wissen und Fachkenntnisse darüber, wie unsere Bewegung wachsen und gestärkt werden kann, liegen im gegenseitigen Wissensaustausch ihrer Menschen begründet.

Vollständiger Text

Wir leben davon, voneinander zu lernen und uns aktiv gegenseitig zu unterstützen. Der Aufbau von Kapazitäten erfolgt durch die Bereitstellung von Fähigkeiten, Kenntnissen, Werkzeugen, Ausrüstung und anderen Ressourcen, um Kompetenzen zu erlangen und ihre Wirkung und Beteiligung zu steigern. Das wird gefördert, wenn Experten, Gleichgesinnte, Teilnehmer und andere ermächtigt werden, zusammenzuarbeiten und sich gegenseitig bei der Entwicklung und Erreichung von Zielen zu unterstützen.[31]

Um die Ziele unserer strategischen Ausrichtung zu erreichen, ist das Fachwissen derjenigen erforderlich, die die Grundlagen unserer Bewegung gelegt und an ihrem Wachstum teilgenommen haben.[32] Kontakte zu neuen Communities zu knüpfen, Wissen mit Gleichgesinnten zu teilen, kulturellen Wandel und technologische Innovationen vorantreiben und mit dem Fachwissen der Bewegung zusammenzuarbeiten[33] wird uns helfen, auf die nächste Ebene der Nachhaltigkeit und Reaktionsbereitschaft zu gelangen.

Belastbarkeit

Die Prozesse, Praktiken und Strukturen, die aus dieser Reihe von Empfehlungen resultieren, müssen belastbar und langlebig sein

Vollständiger Text

Ein belastbares System ist flexibel, anpassbar an interne und externe Kräfte und im Laufe der Zeit nachhaltig. Diese Art von System kann sich schnell von Schwierigkeiten erholen, wieder auf die Füße kommen und sich dabei weiterentwickeln.[34] Die Belastbarkeit ergibt sich aus dem Zusammenspiel mehrerer Faktoren: Wiederverwendbarkeit, Redundanz (Überlappung), Vielfalt, Rückkopplungsschleifen für die Entscheidungsfindung, Lernen durch Partizipation und die Fähigkeit, sich schnell dynamisch neu zu organisieren. Da Stillstand der Feind eines widerstandsfähigen Systems ist, kann ein solches System nicht mit statischen Regeln beschrieben werden, sondern mit dynamischen Prinzipien, Prozessen und Praktiken.

Effizienz

Effizienz bedeutet, dass unsere Prozesse, Praktiken und Strukturen so gestaltet sein müssen, dass unsere Ressourcen ohne Verschwendung genutzt werden, um ihr maximales Wirkungspotenzial zu erreichen.

Vollständiger Text

Efficiency ist die (idealerweise messbare) Fähigkeit, Material-, Energie-, Arbeits-, Geld- und Zeitverschwendung zu vermeiden, während wir etwas tun oder ein gewünschtes Ergebnis erzielen. Im Allgemeinen ist es die Fähigkeit, Dinge gut, erfolgreich und ohne Verschwendung zu erledigen. Effizienz in einer weit verteilten Struktur kann nur durch Koordination und Kontextualisierung erreicht werden und muss ständig evaluiert werden, um wichtige Iterationen und Anpassungen zu ermöglichen. Es muss auch abgewogen werden, ob ein gewisses Maß an Ineffizienz akzeptabel ist, um die strategischen Ziele der Bewegung zu erreichen.

Mensch im Mittelpunkt

Jeder Aspekt unserer Bewegung konzentriert sich auf die Bedürfnisse und Herausforderungen der Menschen, die die Bewegung antreiben und denen sie dient.[35]

Vollständiger Text

Die Bewegung wird von Einzelpersonen und Gruppen getragen, die über Kulturen und Regionen hinweg arbeiten. Die Menschen, aus denen sich unsere Bewegung zusammensetzt, sind keine passiven Empfänger von Systemen und Produkten, die für sie entwickelt wurden, sondern sind aktiv an den Entwicklungsprozessen, Beiträgen, Gemeinschaften und den von uns genutzten Verfahren beteiligt. Jeder dieser Stakeholder hat spezielle Bedürfnisse und Herausforderungen, denen sich Strategien, Praktiken und Strukturen der Bewegung stellen müssen.[36]

Ein menschenbezogenes Design muss den Teilnehmern vollständige, relevante und zuverlässige Informationen liefern, damit sie die besten Entscheidungen für sich selbst und ihre gegenwärtigen und zukünftigen Gemeinschaften treffen können - Vorteile für die meisten Einzelpersonen und Gemeinschaften im Vergleich zu Fällen, in denen nur wenige Personen auf Kosten anderer profitieren. Es schafft mehr Möglichkeiten für die Menschen, sich zu beteiligen und gleichzeitig gemeinsam Hindernisse und Vorurteile abzubauen. Indem wir uns auf die Vorteile unserer Richtlinien, Praktiken und Strukturen konzentrieren, die den Menschen in der Bewegung zur Verfügung stehen, schaffen wir Vertrauen und größere Nachhaltigkeit für Wachstum.

Fußnoten

  1. Frédéric Laloux, Reinventing Organizations, 2014
  2. Movement Strategy 2017 - williamsworks Abschlusspräsentation bei der Wikimedia Foundation, Folie 26
  3. Berichtszusammenfassung zu Funktionen und Programmen, Folie 13
  4. Ressourcenzuweisung RB: Partizipative Entscheidungsfindung für die Ressourcenzuweisung entwerfen
  5. Ressourcenzuweisung RC: Rechte anerkennen / Entwurf für Gerechtigkeit
  6. Rollen und Verantwortlichkeiten R2 & 3: Dezentralisierung und Selbstverwaltung
  7. AB Cycle 2 Insights Zusammenfassung (Phase 1): „Aktive, gestärkte Gemeinschaften sind von zentraler Bedeutung für die Nachhaltigkeit und Zukunft der Bewegung."
  8. Movement_Strategy 2017 - williamsworks abschließender Synthesebericht (Phase 1), S. 1
  9. Movement_Strategy 2017 - williamsworks final synthesis report (Phase 1), page 6. AB Cycle 2 Insights summary
  10. Zusammenfassung der Erkenntnisse zu AB Cycle 2, Wikimedia Vision
  11. Community Survey Analysis: Diversity, Q4, "Verbesserung des Zugangs zu Informationen
  12. Die Benutzerfreundlichkeit unserer Produkte und die Zugänglichkeit unserer Inhalte müssen als wesentliche Faktoren in unseren Richtlinien zur Inklusion betrachtet werden. Wir müssen bei der Gestaltung unserer Websites und unserer Tools darauf bedacht sein, Barrieren für die Barrierefreiheit abzubauen, die die Nutzung für manche Menschen erschweren oder unmöglich machen. Dies kommt Einzelpersonen, Gemeinschaften und der Gesellschaft insgesamt zugute.
  13. AB Zusammenfassung der Erkenntnisse aus Zyklus 2: „Die Schaffung einer gesunden, integrativen Gemeinschaft ist von größter Bedeutung, um das übergeordnete Ziel zu erreichen, die Summe allen Wissens zusammenzufassen und allen Menschen freien Zugang zu gewähren. Wir brauchen strengere Qualitätsstandards und ein positives Verhalten ..."
  14. The Universal Declaration of Human Rights, Deklaration der Menschenrechte
  15. Community Survey Analysis: Vielfalt, Q1
  16. Advocacy R2: Transparency, Community Health R2: Machtstrukturen neu definieren, um den Gemeinschaften besser zu dienen.
  17. Capacity Building R2: Anpassen von Personalressourcen und Online-Wissensressourcen an den Bedarf
  18. Advocacy R2: Diversity, Advocacy 9: Selbstbestimmung
  19. Capacity Building Principles
  20. Capacity Building R3: Kapazitätsaufbau sollte im Kontext stattfinden, Diversitiy R5: Reflektierende Strategien für Partizipation und Governance
  21. Considering 2030: Future of the commons, Considering 2030: Future of reference and open knowledge
  22. Advocacy R2: Transparenz
  23. Einnahmequellen: Prinzipien
  24. Community Survey Analysis: Rollen und Verantwortlichkeiten
  25. Community Health R1: Verhaltenskodex
  26. Partnerships R13: Additional research
  27. Rollen und Verantwortlichkeiten R2 & 3: Dezentralisierung und Selbstverwaltung
  28. Resource Allocation RA: Festlegung eines gemeinsamen Rahmens von Prinzipien für die Ressourcenzuteilung
  29. Rollen und Verantwortlichkeiten R6: Organisationen der Bewegung werden von inklusiven, vielfältigen und rechenschaftspflichtigen Gremien geleitet
  30. Rollen und Verantwortlichkeiten R2 & 3: Dezentralisierung und Selbstverwaltung
  31. Capacity Building R1: Aufbau von Kapazitäten für Kapazitätsaufbau
  32. Capacity Building R4: Kapazitätsaufbau für Organisationsentwicklung bereitstellen
  33. Community Survey Analysis: Vielfalt, Q1
  34. System Resilience: What Exactly is it?, Software Engineer Institute, Carnegie Mellon University.
  35. Norman, D. A., & Draper, S. W. (1986). User centered system design: New perspectives on human-computer interaction. CRC Press. Abras, C., Maloney-Krichmar, D., & Preece, J. (2004). User-centered design. Bainbridge, W. Encyclopedia of Human-Computer Interaction. Thousand Oaks: Sage Publications, 37(4), 445-456.
  36. Diversity R1: Einführung menschenbezogener Prinzipien in der Wikimedia-Bewegung