Wikimedia Foundation Board of Trustees/Call for feedback: Communitysitze im Board/Abschlußbericht

From Meta, a Wikimedia project coordination wiki
Jump to navigation Jump to search
Other languages:
Deutsch • ‎English • ‎español • ‎français • ‎русский • ‎العربية


Call for feedback: Communitysitze im Board
Hauptseite
Möglichkeiten der Teilnahme
Vorschläge des Boards
Vorschläge der Community
Gesprächsrunden
Berichte
Zeitleiste

Als Abschluß des Call for feedback zur Frage der Communitysitze im Board, hat das Moderationsteam dem Board seinen Abschlußbericht übergeben. Dieser Bericht wurde hier entworfen, basierend auf den Wochenberichten als Hauptquelle.

Zusammenfassung

Das Board of Trustees der Wikimedia Foundation organisierte einen Call for Feedback zu den Communitysitzen im Board vom 1. Februar bis zum 14. März. Dieser folgte auf den Beschluß Beschluß zu Änderungen der Satzung im letzten Januar, durch den drei neue durch Community und Affiliates zu besetzende Sitze den drei bisherigen, in diesem Jahr neu zu besetzenden hinzugefügt wurden. Im Zuge dieser Änderungen suchte das Board Wege zur Lösung einiger Probleme hinsichtlich seiner Leistungsfähigkeit und der Repräsentation der Vielfalt des Movements.

Der Call begann anhand von 10 Ideen, die bereits im Board diskutiert wurden, weitere Ideen wurden aus Reihen der Community während der Laufzeit des Calls beigesteuert. Das Board beauftragte ein Moderationsteam eine möglichst breite Beteiligung über das Meinungsspektrum hinweg zu erzielen, insbesondere auch hinsichtlich der Teilnahme von Menschen, die normalerweise zwar in ihren eigenen Rollen, Themen, Sprachen und Regionen aktiv sind, aber sich nicht auf Meta beteiligen. Während dieser 6 Wochen waren mindestens 878 Teilnehmer an den 99 regionalen und globalen Gesprächsrunden aktiv. Dieser Bericht, auf Grundlage der 94 lokalen Berichten und der 6 Wochenberichte, dokumentiert die wichtigsten Tendenzen und Positionen die in diesen Gesprächen Ausdruck fanden, ebenso wie eine breite Spanne von Äußerungen zu ihrer Unterstützung oder Ablehnung. Mehr zu den Metriken dieser Gespräche finden sich im Appendix.

Auf einem hohen Niveau haben wir zwei Hauptpositionen und eine Reihe sehr unterschiedlicher Meinungen dazwischen:

  • Eine Position legt die Priorität auf die Erreichung einer vielfältigen Repräsentation des Movement im Board, mit besonderem Augenmerk auf regionale Diversität. Diese Position ist weniger gebunden an die derzeit genutzten Wege und hat ein größeres Interesse an Experimenten, auch um das Problem der vom Board identifizierten benötigten Fähigkeiten anzugehen. Diese Position ist beliebter bei Gemeinschaften, die sich im aktuellen Board nicht repräsentiert sehen und sich nicht regelmäßig oder überhaupt nicht an den Diskussionen des Movement jenseits ihrer Sprache oder Region beteiligen, dies gilt insbesondere für aufstrebende Wikimedia-Communitys.
  • Eine andere Position legt Wert darauf, dass die Wahlen so bald wie möglich stattfinden und ist zurückhaltend gegenüber Änderungen im aktuellen Prozess, insbesondere wenn diese die Wahl verzögern oder von Direktwahlen wegführen könnten. Diese Position kommt mit unterschiedlichem Maß an Zustimmung oder Ablehnung über den Mangel an Vielfalt als Problem und wesentlicher Fähigkeiten für das Board. Diese Position ist bei langjährigen Mitwirkenden, die mit Boardwahlen und Diskussionen im Movement vertraut sind und hauptsächlich in Westeuropa und Nordamerika ansässig sind, beliebter.
  • Dazwischen haben wir viele Mitwirkende und Gruppen mit sehr unterschiedlichen Profilen, die vielleicht mit einer dieser Positionen sympathisieren, aber nuancierte Meinungen darüber haben, wo das Board und das Movement experimentieren, Kompromisse eingehen und generell mehr Zeit in die Diskussion wichtiger Implementierungsdetails investieren sollten.

Es ist schwierig, die Stimmung zu jeder diskutierten Idee in einem Satz zusammenzufassen. Hier ist ein Versuch, grob sortiert nach Beliebtheit:

  • Direktwahl bestätigter Kandidierender. Direkte Wahlen haben wesentlich mehr Unterstützung erhalten als ein indirektes System, das durch ein Auswahlkomittee vermittelt wird.
  • Ressourcen für Kandidierende. Alle sind sich einig, dass eine bessere Unterstützung der Kandidierenden helfen kann, die vom Board identifizierten Probleme zu lösen. Die Diskussion, von der erwartet wird, dass sie weitergeht, ging schnell zu Ideen über, die vor der nächsten Wahl umgesetzt werden könnten.
  • Regionale Sitze Es besteht Einigkeit darüber, dass das Board seine regionale Vielfalt verbessern sollte, aber es besteht keine Einigkeit darüber, wie dieses Ziel erreicht werden kann. Quoten wurden in fast jedem Gespräch diskutiert und die Bandbreite der Meinungen war sehr groß.
  • Aufrufverfahren nach Fähigkeiten und Erfahrungen. Es besteht weitgehend Einigkeit darüber, dass das Board mehr tun kann, um benötigte Fähigkeiten zu identifizieren, Schulungen anzubieten und proaktiv nach potenziellen Kandidierenden mit diesen Fähigkeiten zu suchen. Einige Teilnehmer sind der Meinung, dass Erfahrung in der Community (sowohl in der Wiki-Bearbeitung als auch in der Community-Organisation) die einzige Fähigkeit ist, die für Kandidierende in der Community erforderlich ist. Die Idee der Spezialisierten Sitze fand gemischte Aufnahme.
  • Vorzugswahlsystem. In vielen Gesprächen wurde das Interesse und die Neugierde deutlich, ein Vorzugswahlsystem auszuprobieren, um die Vielfalt der siegreichen Kandidaten zu erhöhen.
  • Vorabprüfung der Kandidaturen. Obwohl das Prüfen als erforderlich verstanden wurde, wurde sein Umfang diskutiert. Viele Teilnehmende sind der Meinung, dass die Prüfung von Kandidierenden aus der Community keine Aufgabe des Boards, sondern eine Aufgabe der Community ist.
  • Auswahlkomitee der Community and Auswahlkomitee des Board. Bedenken gegen ein Modell indirekter Wahlen sind weit verbreitet. Im Allgemeinen wird die Idee als unnötig angesehen, da sie der Community die Kontrolle über die direkte Wahl der Mitglieder des Boards entzieht und den Prozess noch komplexer macht.
  • Direkte Berufung bestätigter Kandidaturen. Viele Teilnehmer sind der Meinung, dass diese Änderung zu störend wäre und ihr Vertrauen in das Board untergraben würde. Viele haben geantwortet, dass das Board bereits fast die Hälfte der Sitze direkt besetzen kann.


Ideen des Board

Vorzugswahlsystem

In mehreren Gesprächen wurde das Interesse und die Neugierde deutlich, ein Vorzugswahlsystem auszuprobieren, um die Vielfalt der erfolgreichen Kandidierenden zu erhöhen. Die Mehrheit der Teilnehmenden war nicht mit spezifischen Vorzugswahlsystemen vertraut oder hatte keine starke Meinung für eine bestimmte Methode. Es gab eine kurze Diskussion auf Meta-Wiki über Single Transferable Vote oder ein Condorcet-Verfahren. Es wurden Bedenken geäußert, dass ein neues Abstimmungssystem verwirrend sein könnte, Leute von der Stimmabgabe abhält oder sie versehentlich falsch abstimmen lässt. Einige Teilnehmende erwähnten, dass das derzeitige System Unterstützung/Neutral/Gegenstimmen den Gegenstimmen zu viel Gewicht gibt. Einige Teilnehmende sagten, dass für sie die Möglichkeit, bestimmte Kandididierende abzulehnen, wichtig sei.

Positives

  • Es besteht ein allgemeines Interesse daran, das derzeitige System, das auf Support / Neutral / Oppose-Stimmen basiert, zu verbessern, indem stattdessen ein Vorzugswahlsystem verwendet wird. Die Gründe dafür wurden von mehreren Personen in mehreren Gesprächen geäußert:
  • Das derzeitige System unterstützt das Ziel der Vielfalt nicht, weil es den "Oppose"-Stimmen zu viel Gewicht gibt.
    • Ein ehemaliger Kandidat sagte, dass bei der Wahl 2017 etwa vier Unterstützungsstimmen von Kandidaten benötigt wurden, um eine Gegenstimme zu überstimmen.
  • Vorzugswahlsysteme können Kandidaten mit allgemeiner, "zentrierter" Unterstützung fördern.
  • Vorzugswahlsysteme können Kandidaten mit allgemeiner, "zentrierter" Unterstützung fördern.
  • Einige Teilnehmer schätzten diese Methode, weil sie eine nuanciertere Abstimmung ermöglicht und sie die Präferenzen besser definieren lässt.
  • Eine Person, die das anonyme Feedback-Formular benutzte, riet dringend dazu, ein Vorzugswahlsystem zu wählen, da es in vielen Organisationen wie der OpenStreetMap Foundation weit verbreitet ist.

Negatives

  • Die Vermittler der ASBS 2019 und einige andere Freiwillige sind mit der Idee nicht einverstanden, dass das Board über ein Wahlsystem für die Community-Wahlen entscheidet und sagen, dass diese Entscheidung der Community und letztendlich dem Elections Committee gehört.
  • Einige Teilnehmende aus sehr unterschiedlichen Communitys äußerten die Sorge, dass ein als komplexer empfundenes Wahlsystem die Beteiligung an den Wahlen verringern könnte. Einige Teilnehmende aus aufstrebenden Wikimedia-Communities waren besorgt, dass sich dieses Risiko speziell auf ihre Region auswirken könnte.
  • Ein ASBS 2019-Moderator sagte, dass für die Sitze der affiliates ein Vorzugswahlsystem verwendet wurde und die Ergebnisse sich nicht sehr stark unterscheiden würden.
  • Einige Teilnehmende gaben an, dass sie ein Wahlsystem bevorzugen, bei dem es möglich ist, bestimmte oder sogar alle Kandidierenden abzulehnen.

Weitere Überlegungen

  • Es gibt unterschiedliche Meinungen darüber, welches spezifische System verwendet werden sollte. Einige unterstützen Single Transferable Vote (wurde bei den letzten ASBS-Wahlen verwendet), einige befürworten ein Condorcet method wie das Schulze-Verfahren (wurde bei einer Board-Wahl eingesetzt).
  • Eine Person in einer französischsprachigen Diskussion schlug Proportional approval voting und Asset voting als adäquate Systeme für diesen Fall vor.
  • Sowohl Teilnehmende, die mit Vorzugswahlsystemen vertraut sind, als auch solche, die nicht damit vertraut sind, stimmen darin überein, dass klare Anweisungen und eine gute Benutzeroberfläche wichtig sind, um sicherzustellen, dass die Wählenden verstehen, wofür sie stimmen.
  • Eine teilnehmende Person schlug vor, den Artikel über Comparison of electoral systems in der englischen Wikipedia zu konsultieren.
  • Ein paar Teilnehmende sind der Meinung, dass die Gefahr der Beeinflussung durch die Stimmen der wachsenden Anzahl von Mitarbeitenden und Auftragnehmenden der Wikimedia Foundation besteht. Sie wollen ein Abstimmungssystem vermeiden, das den Mitarbeitenden der Wikimedia Foundation mehr Einfluss bei Wahlen geben könnte.

Quotierungen

Quoten wurden in fast allen Diskussionen erwähnt, und die Spannweite der Meinungen war sehr groß. Tatsächlich haben sich die Diskussionen meist getrennt entweder um regionale oder Genderquoten gedreht. Andere Faktoren, wie Nicht-Wikipedia-Projekterfahrung, kleine Sprachen, Alter oder Hautfarbe wurde nur sporadisch und uneinheitlich erwähnt.

Die Mehrheit der Teilnehmenden ist sich einig, dass es wichtig ist, ein Board zu haben, das die Vielfalt der Welt repräsentiert. Die Mehrheit der Teilnehmenden erkennt auch die Schwierigkeit an, ein Quotensystem zu implementieren, das fair, effektiv und repräsentativ ist. Die Unterstützung, Diversitätslösungen auf Basis von Quoten zu finden, ist bei Teilnehmenden aus aufstrebenden Wikimedia-Communities sowie bei Frauen und LGBT+-Teilnehmenden stärker.

Einige Personen hatten Vorbehalte, ihre Meinung öffentlich zu äußern oder überhaupt an dem Call for Feedback teilzunehmen. Aspekte wie Geschlecht und kultureller Hintergrund sind eng mit den Identitäten der Menschen verbunden. In der Gesellschaft sind Themen wie soziale Privilegien, politische Repräsentation von Frauen und Minderheiten oder zeitgenössischer Kolonialismus sehr kontrovers und schwierig zu diskutieren. All diese Faktoren waren während des Call for Feedback spürbar. Wir organisierten eine gezielte Ansprache, um mehr über die Meinungen der Teilnehmer in verschiedenen Gruppen zu erfahren, darunter Wikimedia LGBT+, WikiWomxn, Les sans pagEs, WikiDonne und Art+Feminism sowie informelle Gruppen von Frauen und LGBT+. Einige von ihnen merkten an, dass sie sich von der Menge der Diskussionen über die Wikimedia-Bewegung, die ihre Teilnahme verlangten, überfordert fühlten.

Es gibt ernsthafte Bedenken über die Umsetzung von Quoten, auch unter Gruppen, die in Wikimedia unterrepräsentiert sind. Die Ablehnung von Quoten bei Frauen und LGBT+-Gruppen bezog sich tendenziell auf unbeabsichtigte Folgen wie Alibifunktionalität und potenzielle Kandidaten, die sich entmutigt fühlen, für "einen Quotensitz" zu kandidieren. Auf Meta-Wiki drückten einige Mitwirkende ihre starke prinzipielle Ablehnung aus und hielten Quoten für diskriminierend, und einige von ihnen bestritten, dass das Board ein Problem mit der Vielfalt habe.

'Hinweis: Zwei Mitwirkende haben die Ideen von Regionalen Sitzen und Spezialisierten Sitzen abgespalten. Rückmeldungen zu regionalen Vertretungen oder Spezialisierungsquoten sind in den entsprechenden Abschnitten aufgeführt.

Positives

  • Mehrere Teilnehmende sagten, dass der Zweck von Quoten darin besteht, historische und systemische Ungerechtigkeiten zu überwinden, was durch die derzeitige Praxis der Boardwahlen erschwert wird.
  • Viele Teilnehmende in allen Regionen, auch in Westeuropa und Nordamerika, sagten, dass Quoten für bestimmte unterrepräsentierte Gruppen möglicherweise die einzige Möglichkeit sind, um sicherzustellen, dass ihre Perspektiven und ihre Präsenz im Board in absehbarer Zeit berücksichtigt werden.
  • Eine Führungskraft der Wikimedia Foundation merkte an, dass Frauen in gewählten/nominierten Sitzen unterrepräsentiert sind und ernannte Sitze nicht die einzige Garantie für eine ausgewogene Vielfalt sein sollten.
  • Einige Teilnehmende kommentierten, dass die Vielfalt des Boards die Zusammensetzung der Weltbevölkerung repräsentieren sollte und nicht nur die Zusammensetzung der Wikimedia-Community.

Negatives

  • Viele Teilnehmer sagten, dass eine repräsentative Umsetzung der Quoten schwierig sein könnte, da es maximal acht Sitze für die Community und die Affiliates gibt.
  • Einige warnten davor, dass größere Communitys kleinere Communitys aufgrund ihres Einflusses überschatten könnten und merkten an, dass dies eine schweigende Minderheit hervorbringen könnte, wie es in einigen Ländern mit indigenen Communitys geschehen ist. Aus diesem Grund sagen sie, dass die Quoten auf der Bevölkerungszahl und nicht auf der Größe der Wiki-Community basieren sollten.
  • Mehrere Teilnehmende aus unterrepräsentierten Gruppen sagten, dass Quoten potenziell kompetente Kandidierende aus unterrepräsentierten Gruppen davon abhalten könnten, sich zur Wahl zu stellen, weil sie aufgrund ihrer eigenen Verdienste ausgewählt werden wollen, ohne die Hilfe eines Quotensystems.
    • Sie befürchten, dass diese Kandidierenden als nur aufgrund der Quote im Board eingeschätzt werden und die Erfahrung oder Expertise der Person außer Acht gelassen wird. Einige sagten, dass Kandidierende, die die Quote nutzen, deshalb weniger Unterstützung bekommen könnten.
  • Viele Teilnehmende in mehreren Regionen waren besorgt über das Risiko, dass Kandidaten in den Vorstand kommen, die dank der Quoten nicht über die richtigen Fähigkeiten verfügen.
  • Einige Teilnehmende befürchteten, dass Quoten den Alibi-Charakter verstärken könnten, d. h. eine scheinbare Repräsentation von Vielfalt, die mehr symbolisch als effektiv ist.
  • Einige Teilnehmende sagten, dass Kandidierende, die aufgrund von Quoten ausgewählt wurden, öffentlichen Druck von Mitwirkenden spüren könnten, die sich gegen Quoten aussprechen.
    • Sie erwähnten Gruppendenken als möglichen Nebeneffekt, d. h., dass sich Boardmitglieder, die durch Quoten ausgewählt wurden, gezwungen fühlen, sich den Boardmitgliedern anzugleichen, die ohne Quoten ausgewählt wurden, wodurch der Sinn der Vielfalt zunichte gemacht wird.
  • Mehrere Gruppen aus aufstrebenden Wikimedia-Communities erwähnten die Konnotationen, die der Begriff "Quote" in ihren Ländern hat.
    • Sie beschrieben Situationen, in denen Regierungen quotenbasierte Systeme, die zur Einbeziehung von Minderheiten geschaffen wurden, missbrauchen, was zu verschiedenen Formen von Korruption führt.
  • Vor allem im Meta-Wiki lehnten einige Benutzende ein Quotensystem strikt ab.
    • Eine teilnehmende Person sagte, dass Quoten bestimmte Menschen diskriminieren, indem sie ihnen die Möglichkeit verwehren, für bestimmte Boardsitze zu kandidieren, die auf ihren angeborenen Eigenschaften beruhen.

Weitere Überlegungen

Zu Genderquoten
  • Es gab viele spezifische Überlegungen zu einer Gender-Diversity-Quote:
    • Teilnehmende aus mehreren Ländern erwähnten Beispiele für Gesetze oder Kampagnen zur Gleichstellung von Frauen und Männern in ihren Ländern und hielten es für logisch, eine ähnliche Anwendung im Board zu untersuchen.
    • Viele Teilnehmende erwähnten Begriffe wie "50/50" oder "50%", um sich auf eine Geschlechterquote für Frauen zu beziehen, wobei einige von ihnen Begriffen folgten, die von Regierungen oder den Medien in ihren Ländern popularisiert wurden.
      • Andere Teilnehmende, darunter auch Mitglieder der Wikimedia-Usergroup LGBT+, beschwerten sich, dass diese Begriffe binär und implizit voreingenommen gegenüber nicht-binären, trans- oder genderqueeren Menschen seien. Das Moderationsteam erkannte dieses Problem an und berichtigte die entsprechenden Erwähnungen in ihren Berichten.
  • Ein ehemaliges Boardmitglied schlug vor, dass der Board proaktiv auf verschiedene Artikulationen von Geschlecht wie trans und nicht-binär und auch auf verschiedene sexuelle Orientierungen eingehen sollte.
  • Einige Teilnehmende schlugen vor, anstelle von Mindestquoten Grenzwerte für die Überrepräsentation einzuführen, wie z.B. ein Maximum von 60% eines Geschlechts im Board.
  • Eine Person schlug vor, dass die Vertretung der Geschlechter nicht vor der regionalen Vertretung kommen sollte.
Zu Quoten allgemein
  • Einige Teilnehmende haben gesagt, dass Quoten während des Nominierungsprozesses angewendet werden sollten, nicht während der Wahl.
    • Einige Wikitech-Teilnehmer schlugen vor, dass es eine Mindestanzahl von Kandidierenden aus jeder Gruppe geben sollte, anstatt Wahlquoten zu haben.
  • Ein Mitglied des Elections Committee war der Meinung, dass es nicht möglich sei, die gesamte Vielfalt unserer Bewegung mit Quoten abzudecken, es sei denn, es gibt ein System der kurzfristigen Rotation.
  • Ein ehemaliges Boardmitglied schlug vor, "unterrepräsentiert" als erforderliche Fachkenntnis zu betrachten, um einen reinen Quotenbegriff zu vermeiden.
  • Einige Teilnehmende sagten, dass die Sitze im Board die aktuelle Community widerspiegeln sollten, nicht jene Community, die es werden soll.
    • Einige Teilnehmende aus der Wikimedia Stewards User Group waren dieser Meinung.
    • Andere sagten, dass das Auferlegen von Beschränkungen für die Community-Sitze für ineffektive Vertreter sorgt.
  • Einige Teilnehmende merkten an, dass die Feedback-Periode nicht lang genug war, um Quoten zu diskutieren.

Aufrufverfahren nach Fähigkeiten und Erfahrungen

In der Diskussion über Fähigkeiten und Erfahrungen gab es immer wieder Rückmeldungen über das Angebot von Schulungen für potenzielle Kandidierende, Boardmitglieder und sogar für die Community im Allgemeinen. Dieses Feedback ist im Abschnitt "Ressourcen für Kandidierende" weiter unten aufgeführt. Diese Idee hängt auch mit den Spezialisierten Sitzen zusammen. Die Rückmeldungen zu den Spezialisierten Sitzen sind in dem betreffenden Abschnitt festgehalten.

Einige Teilnehmende sind der Meinung, dass Erfahrung in der Community (sowohl in der Wiki-Bearbeitung als auch in der Community-Organisation) die einzige Fähigkeit ist, die für Kandidierende in der Community erforderlich ist. Andere sind der Meinung, dass Fähigkeiten für eine gute Arbeit als Boardmitglied wichtig sind, und die Meinungen darüber, wie stark der Filter angewendet werden sollte, gehen auseinander. Es besteht weitgehend Einigkeit darüber, dass das Board mehr tun kann, um benötigte Fähigkeiten zu identifizieren, Schulungen anzubieten und proaktiv nach potenziellen Kandidierenden mit diesen Fähigkeiten zu suchen. Es gibt Fragen dazu, wie das Board plant, das kürzlich verabschiedete Formular zur Bewertung von Kandidierenden zu verwenden und wie die Fähigkeiten überprüft werden sollen.

Bezüglich der erforderlichen Fähigkeiten von Kandidierenden besteht keine Einigkeit über die Art der Fähigkeiten, die von ihnen verlangt werden sollten:

  • Viele Teilnehmende, vor allem langjährige Mitwirkende, sprechen sich dafür aus, von den Kandidierenden aus der Community keine spezifischen Fähigkeiten zu verlangen. Sie sagen, die Rolle dieser Boardmitglieder sei es, die Community zu repräsentieren und Community-Fähigkeiten einzubringen. Sie sagen, dass das Board über die direkt ernannten Sitze verfügt, um die erforderlichen spezifischen Fähigkeiten abzudecken. Trotzdem sagten einige, dass alle bisherigen Boardmitglieder gut qualifiziert waren, so dass dies kein Problem darstellt.
  • Viele Mitwirkende, die erst kürzlich beigetreten sind, und einige langjährige Mitwirkende sind anderer Meinung und glauben, dass alle Kandidierenden bestimmte Fähigkeiten haben müssen, um einen Sitz im Vorstand anzustreben. Einige Teilnehmende aus aufstrebenden Wikimedia Communities meinten, dass einige Fähigkeiten von allen Kandidierenden verlangt werden sollten.
  • Jede dieser beiden Positionen umfasst sowohl Teilnehmende, die normalerweise nicht an Governance-Diskussionen teilnehmen, als auch Teilnehmende, die sich mit diesen Diskussionen gut auskennen, einschließlich ehemaliger Boardmitglieder.

Positives

  • Viele Teilnehmende haben gesagt, dass ein Board funktional und effektiv sein muss, und um dieses Ziel zu erreichen, benötigen Boardmitglieder einige Fähigkeiten. Auch wenn es unterschiedliche Meinungen über die erforderlichen spezifischen Fähigkeiten gibt, besteht Einigkeit darüber, dass es sich dabei nicht um Exekutiv- oder Führungsfähigkeiten handeln muss, sondern um ein bestimmtes Niveau an Fähigkeiten, um ein produktives Boardmitglied zu sein.
    • Diese Art der Argumentation wurde von mehreren Teilnehmenden mit Erfahrung in der Mitarbeit im Vorstand einer Organisation (der Wikimedia Foundation, einem affiliate oder außerhalb von Wikimedia) oder Erfahrung in der Unterstützung von Vorständen erwähnt.
    • Die gleiche Argumentation ergab sich in mehreren Gesprächen mit Teilnehmenden ohne direkte Vorstandserfahrung, die der Meinung sind, dass die Rolle des Boardmitglieds mit viel Verantwortung verbunden ist.
  • Im ersten Kommentar, der im Rahmen des Call for Feedback einging, sagte ein Mitglied von Wikimedia Australia, dass in den Nominierungserklärungen der Kandidierenden oft ihre Beiträge im Wiki oder ihre Öffentlichkeitsarbeit erwähnt werden, aber Informationen über ihre Ausbildung oder Erfahrung in Bezug auf Board-Fähigkeiten fehlen. Die Person vermutet, dass diese Kandidierenden deshalb wahrscheinlich nicht wissen, was ein Board macht und welche Fähigkeiten es braucht.
  • In Treffen mit der Odia- und der Gujarati Community wurde gesagt, dass das Board die höchste Entscheidungsinstanz in der Bewegung ist und hinsichtlich ihrer Fähigkeiten keine Kompromisse gemacht werden sollten.
  • Ein ehemaliges ernanntes Boardmitglied sagte, dass es nicht schaden kann, ein Auswahlkriterium für alle Mitglieder des Boards zu haben, da dies zu einem effektiveren Board führen könnte.

Negatives

  • Bei einem Treffen mit der nordafrikanischen Community wurde vorgeschlagen, dass das Board Komitees oder einen neuen Beirat einsetzen kann, der bei Bedarf die Kompetenzen zur Verfügung stellt, wobei die Sitze im Board für Community-Mitglieder reserviert bleiben, die die Wahlen gewinnen. Diese Idee tauchte auch in zwei verschiedenen Treffen mit Frauen aus Frankreich und Deutschland auf.
  • Die Geschäftsführung eines europäischen Chapters sagte, dass Nicht-Fachleute Perspektiven bieten können, die von Fachleuten eher übersehen werden, und dass Fähigkeiten nicht überbewertet werden sollten. Der Vorschlagende für regionale Sitze stimmte dem während der Podiumsdiskussion "Regionale Vielfalt" zu.

Überlegungen zur Umsetzung

  • Einige Teilnehmende meinten, dass die Community die Möglichkeit haben sollte, zu äußern, welche Fähigkeiten das Board ihrer Meinung nach haben sollte. Während des Panels "Fähigkeiten für die Board-Arbeit" wurde vorgeschlagen, dass die Community abstimmen und Fähigkeiten, die sie als wichtig erachtet, unterstützen kann, ähnlich wie bei der Communitywunschliste.
  • Es besteht allgemeines Einvernehmen darüber, dass benötigte Fähigkeiten frühzeitig vom Board ermittelt und ausgeschrieben werden sollten.
  • Einige spezifische Fähigkeiten, die vorgeschlagen wurden, sind:
    • Teamwork
    • Technisches
    • Wikis Editieren
    • Auditing, assessment
    • Management, Führungsfähigkeiten
    • Erfahrungen mit diversen Lebensstilen
    • Mediation und Verhandlung
    • Kenntnisse über die globale Community
      • Communityerfahrung
      • Erfahrungen in Wikis
      • Programmatische Tätigkeiten im Movement
      • Verbindungen mit der Arbeit von Wikimedia außerhalb ihrer lokalen Community
  • Einige Teilnehmende sagen, dass eine Schulung für Kandidierende oder sogar Boardmitglieder nach der Wahl ausreicht und dass die Bereitschaft zu lernen wichtig ist. Einige sagen, dass die Amtszeiten zu kurz sind, um Menschen mit unzureichenden Fähigkeiten zu schulen, so dass ein gewisses Maß an Fähigkeiten für eine optimale Nutzung der Amtszeit hilfreich sein könnte.
  • Einige Teilnehmende schlugen vor, dass On-Wiki-Erfahrung für alle Boardmitglieder wichtig ist, auch für direkt ernannte.
  • Bei einem Treffen der türkischen Community stellte man sich die Frage: Was passiert, wenn es keine Kandidierenden mit bestimmten Fähigkeiten gibt?
  • Eine teilnehmende Person meinte, dass das Board vor der Wahl aktiver nach Kandidierenden in der Community suchen sollte.
  • Das Formular zur Bewertung von Kandidierenden für das Board wurde in mehreren Gesprächen erwähnt. Es wurden viele Fragen zu seinem Verwendungszweck und auch zu seiner Wirksamkeit gestellt.
  • Einige Teilnehmende schlugen in verschiedenen Gesprächen vor, die Fähigkeiten der Kandidierenden hervorzuheben, auch wenn es keine harten Anforderungen an die Fähigkeiten gibt.
  • Während des Call for Feedback erwähnten die Teilnehmenden mehrfach Prozesse wie Bewerbungen oder das Einreichen von Lebensläufen, um die vorhandenen Fähigkeiten eines Kandidierenden zu beurteilen.

Vorabprüfung der Kandidaturen

Das Feedback zu dieser Idee ist stark abhängig vom Feedback zum Aufruf nach Arten von Fähigkeiten und Erfahrungen. In diesem Abschnitt behandeln wir die Kommentare, die sich ausschließlich auf potenzielle Überprüfungsprozesse beziehen.

Das Überprüfen der Kandidierenden fand im Vergleich zu anderen Ideen wenig Resonanz. Obwohl das Überprüfen als erforderlich verstanden wurde, wurde sein Umfang diskutiert. Viele Teilnehmende sagten, dass die Überprüfung von Kandidierenden aus der Community keine Aufgabe des Boards, sondern der Community ist. Im Allgemeinen sind diese Teilnehmenden der Meinung, dass das Überprüfen minimal sein sollte. Einige Teilnehmer bevorzugen ein starkes Überprüfen, um sicherzustellen, dass geeignete Kandidaten für das Board geeignet sind. Mehrere Teilnehmende sagten, dass ein stärkerer Überprüfungsprozess kulturelle Voreingenommenheit einführen und Privilegien für wohlhabende Menschen verstärken könnte, besonders in aufstrebenden Wikimedia-Communities.

Positives

  • Einige schlugen ein stärkeres Überprüfen vor, vergleichbar mit einer Stellenbewerbung, mit der Begründung, dass die Rolle des Boardmitglieds eine große Verantwortung ist.
  • Eine Teilnehmerin der office hour zeigte ein Beispiel für ein Board Assessment und ein Formular zur Selbsteinschätzung, um die vorhandenen und benötigten Fähigkeiten in Boards nicht gewinnorientierter Organisationen zu ermitteln. Sie schlug vor, dieses Formular zu verwenden, um Kandidierende zu überprüfen oder zumindest besser einzuschätzen.

Negatives

  • Viele Teilnehmende sagen, dass das Board die Kandidierenden nur rechtlich überprüfen sollte, um sie zu bestätigen.
  • Einige sagen, dass es in der Verantwortung der Community liegt, dafür zu sorgen, dass die Kandidierenden der Community qualifiziert sind. Sie sagen, wenn es überhaupt ein zusätzliches Überprüfen gibt, sollte es von Freiwilligen durchgeführt werden, nicht vom Board.
  • Unter den Teilnehmenden, die ihre Überzeugung äußerten, dass das Board kein breiteres Überprüfen der Kandidaten durchführen sollte, erwähnten einige den Fall des ernannten Boardmitglieds Annon Geshuri, der kurz nach seiner Bekanntgabe im Jahr 2016 nach einem Protest der Community zurücktrat.

Weitere Überlegungen

  • Häufig wurde erwähnt, dass ein Überprüfen vor Beginn der Wahl/des Prozesses für alle Kandidierenden stattfinden sollte, nicht erst am Ende für die siegreichen Kandidierenden.
  • Die Geschäftsführung eines europäischen affiliate sagte, dass ein Überprüfungsprozess unter kultureller und sprachlicher Voreingenommenheit leiden könnte, und dass sein Design sorgfältig überdacht werden sollte.
  • Ein ehemaliges Boardmitglied sagte, dass potenzielle Kandidierende durch einen Überprüfungsprozess abgeschreckt werden könnten, bei dem die Kandidierenden eine Einschätzung ihrer Fähigkeiten oder andere persönliche Informationen veröffentlichen müssten.
  • Ein anderes ehemaliges Kuratoriumsmitglied gab an, dass das Überprüfen auf der Grundlage von Fähigkeiten die Vielfalt der Kandidierenden einschränken und ein System schaffen könnte, das wohlhabendere Menschen begünstigt, insbesondere in Ländern, in denen nur eine Minderheit Zugang zu den geforderten Arten von Bildung hat.

Auswahlkomitees

Obwohl die Ideen für ein Board-delegiertes Auswahl-Komitee und ein von der Community gewähltes Auswahl-Komitee unterschiedlich sind, trifft ein Großteil des Feedbacks auf beide gleichermaßen zu. Wir haben die Rückmeldungen zusammengeführt, wobei wir separate Listen für die Punkte haben, die für jeden Fall spezifisch sind.

Bedenken gegen ein Modell mit indirekten Wahlen sind weit verbreitet, insbesondere die Idee eines vom Board delegierten Ausschusses. Es gibt einige Ausnahmen in Afrika und Südasien. Dort waren einige wenige Gruppen zuversichtlich, einem Komitee zu vertrauen, das aus erfahrenen Community-Mitgliedern besteht, die sich gut über die Kandidierenden informieren würden. Im Allgemeinen wird die Idee als unnötig angesehen, da sie der Community die Kontrolle über die direkte Wahl der Boardmitglieder entzieht und den Prozess noch komplexer macht. Als Hauptrisiken werden eine geringere Beteiligung der Community, eine Voreingenommenheit des Komitees und eine Beeinträchtigung der Glaubwürdigkeit der durch diese Methode ausgewählten Boardmitglieder genannt.


Positives

  • Die Idee eines Auswahlkomitees (hauptsächlich von der Community gewählt) war in mehreren Gesprächen mit Mitwirkenden in verschiedenen afrikanischen Ländern und Regionen populärer. Ein Hauptgrund für die Befürwortung dieses Modells ist ihr Vertrauen in erfahrene Community-Mitglieder, gute Entscheidungen zu treffen.
  • Teilnehmende aus der Goa und Odia Community sagten, dass es für alle Wahlberechtigten fast unmöglich ist, lange Profile zu lesen und eine möglichst rationale Wahl zu treffen. Sie sagten, dass deshalb ein Auswahlausschuss besser funktionieren könnte.
    • Diese Gruppen sagten auch, dass ein Auswahlausschuss die Popularitätsverzerrung beseitigen kann, die die Abstimmung in einem Wahlprozess beeinflusst.
  • Bezüglich der Option der Delegation durch das Board sagten Teilnehmende aus der Region Subsahara-Afrika, dass dieser Prozess einfacher sei als der von der Community gewählte Ausschuss.
    • Einige dieser Teilnehmenden schlugen vor, ehemalige Boardmitglieder und andere erfahrene Mitglieder der Community zu nominieren.
  • Ein nepalesischer Teilnehmer war der Meinung, dass ein vom Board delegiertes Komitee, das die Kandidierenden für die Wahl in die engere Wahl nimmt, besser sei, da die Verantwortung für die Sicherstellung der Vielfalt beim Board liege und nicht beim Wahlprozess.

Negatives

  • Die Idee eines vom Board delegierten Komitees stieß auf größere Ablehnung. Zu den von verschiedenen Teilnehmern genannten Hindernissen gehörten:
    • Dieses System würde der Community zu viel Autorität entziehen.
    • Auf diese Weise ausgewählte Boardmitglieder würden die Community nicht repräsentieren.
    • Wenn eh alles vom Board kontrolliert wird, dann ist es besser, wenn das Board selbst Kandidaten ernennt.
  • Die Bedenken gegen ein von der Community gewähltes Komitee waren zwar milder, wurden aber immer noch von einer Mehrheit der Teilnehmenden geäußert. Diese Argumente wurden genannt:
    • Einige Teilnehmende meinten, wenn eine Community ein vielfältiges und qualifiziertes Komitee wählen kann, warum kann eine Community dann nicht auch vielfältige und qualifizierte Boardmitglieder wählen?
    • Mehrere Personen sagten, dass eine Wahl zur Bildung eines Auswahlausschusses die Komplexität und Bürokratie unnötig erhöhen würde.
      • Einige Teilnehmende sagten, dass eine Wahl vor oder nach dem Filter eines Auswahlausschusses zu einem komplexeren Prozess führen würde. Sie sagten, dass es den Auswahlprozess für die Menschen schwieriger machen könnte, sich darauf einzulassen, und die Beteiligung im Vergleich zu Direktwahlen verringern würde.
    • Mehrere Teilnehmende sagten, dass ein Prozess, der mit der Wahl eines Ausschusses beginnt, länger dauern würde.
  • Andere Argumente wurden gegen einen Auswahlausschuss im Allgemeinen vorgebracht:
    • Teilnehmende aus der Urdu- und Kannada-Community sagten, dass es viele unbeantwortete Fragen bezüglich eines Auswahlausschusses gäbe, weshalb sie es vorerst vorziehen würden, die Direktwahl beizubehalten.
    • Es wurden mehrere Vergleiche mit politischen Regimen gezogen:
      • Teilnehmende der georgischen Community verglichen "wenn man jemanden wählt und jemand anderes entscheidet" mit dem Kommunismus.
      • Ein ehemaliges ernanntes Boardmitglied verglich indirekte Wahlen mit dem zweistufigen System in den USA und sprach sich gegen jedes System aus, bei dem die Community nicht das letzte Wort hat.
      • Eine Person verglich die Idee eines Auswahlkomitees mit dem Rat der Kleriker im Iran.
    • Einige Teilnehmende sagten, dass das Affiliations Committee ein Beispiel dafür sei, wie die Absicht eines Komitees, Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund auszuwählen, tatsächlich darin endet, Menschen mit ähnlichen Merkmalen wie den eigenen auszuwählen.
      • Ein ähnliches Anliegen teilten auch die Teilnehmenden von Wikidata: "Es ist eine menschliche Grundtendenz, Menschen zu bevorzugen, die uns ähnlich sind."
      • Einige Teilnehmende schlugen vor, die psychologische Forschung über die Auswahl von Gruppen von Menschen zu konsultieren, die sich selbst ähnlich sind.
    • Ein CIS-A2K-Mitarbeiter war der Meinung, dass eine Person, die durch ein Abstimmungssystem der Community gewählt wird, allen Mitwirkenden gegenüber rechenschaftspflichtig ist, aber wenn dies durch ein Auswahlkomitee geschieht, kann ihre Rechenschaftspflicht auf das Komitee selbst beschränkt sein.

Weitere Überlegungen

  • Teilnehmende aus der Punjabi Wikimedians User Group sagten, dass die Beziehung zwischen dem Auswahlkomitee und dem Board die Ergebnisse beeinflussen würde. Sie sagten, wenn die Beziehung gut ist, wäre der Ausschuss in der Lage, besser über Fähigkeiten und Vielfalt zu verhandeln, aber wenn die Beziehung schlecht ist, dann werden die Kandidierenden die Konsequenzen tragen.
  • Ein Mitglied des Election Committee sagte, dass die fehlende Vielfalt im Komitee das Endergebnis beeinflussen würde.
  • Ein Teilnehmer aus der Telugu Community schlug vor, dass die Quoten für das Auswahlkomitee angewandt werden, um Vielfalt bei der Auswahl zu gewährleisten, und ein Maithili Teilnehmer schlug vor, alle Sitze so zu verteilen, dass eine geschlechtliche und regionale Vielfalt gewährleistet ist.
  • Ein Wikitech-Teilnehmer schlug vor, ein großes Komitee zu haben und die endgültige Entscheidung über die Kandidierenden sollte durch eine Abstimmung unter den Komiteemitgliedern getroffen werden.
  • Ein Wikimedianer der Karavalli-Community schlug vor, eine Richtlinie für Interessenkonflikte zu haben, wenn ein Auswahlkomitee gebildet wird, und die Situation, in der ein Komiteemitglied auch daran interessiert ist, ein Kandidierender für das Board zu sein, sollte angesprochen werden.
  • Die Teilnehmenden aus der Urdu Community schlugen vor, regionale Unterkomitees zu bilden, die in Abstimmung mit dem Hauptkomitee arbeiten, um die Einbindung der Communities an der Basis in den Prozess zu erhöhen.
  • Ein Mitarbeiter von CIS-A2K schlug vor, ein Überwachungskomitee einzurichten, das den Prozess, das Verhalten, den Missbrauch von Wahlvorgängen, zu viel Wahlwerbung usw. kontrolliert, genau wie bei regulären politischen Wahlen.

Wahl aus bestätigten Kandidaturen

Direkte Wahlen haben deutlich mehr Unterstützung erhalten als ein indirektes System, das durch einen Auswahlausschuss vermittelt wird. Die Ausnahmefälle von Teilnehmenden, die ein indirektes System bevorzugen, wurden im Abschnitt "Wahlausschuss" oben dokumentiert.

  • Die meisten Teilnehmenden sprachen sich für Board-Wahlen aus, wenn es um verwandte Ideen wie Quoten, das Überprüfen von Kandidaten oder den Auswahlausschuss ging. Selbst wenn diese Ideen eingeführt würden, erwarteten sie, dass Wahlen bestehen bleiben.
  • Wikimedia CH (Schweiz) betonte die Wichtigkeit einer direkten Abstimmung der Community.
  • Bei einem europäischen Community-Gespräch sagte eine Person, dass die Stimmen der Community wichtig sind, da sie die Ansätze des Boards und seines inneren Kreises neu justieren können, neue Themen schaffen und unterschiedliche Standpunkte durchsetzen.
    • Eine andere Person sagte, dass Demokratie ein besseres Arbeitsprinzip sei als jeder elitäre Ansatz.
    • Eine andere Person fügte hinzu, dass breite Wahlen sicherer sind, da sie unterschiedliche und kritische Perspektiven in das Board einbringen können.
  • Die Geschäftsführung einer europäischen Mitgliedsorganisation begrüßte jede Kombination von Ideen, die die direkte Einbeziehung der Communities mit einem Prozess bewahrt, der Fähigkeiten und Vielfalt sicherstellt.
    • Sie sagte, dass die Durchsetzung von Fähigkeiten und Vielfalt nicht zu einem Verlust der Einbeziehung der Community in Auswahlprozesse führen sollte.
    • Nach ihrem Wissen wurde diese Ansicht von einer großen Mehrheit der Arbeitsgruppe " Roles & Responsibilities" im Movement Strategy-Prozess geteilt.
  • Die Geschäftsführung eines anderen europäischen affiliate sagte, dass die Beteiligung der Community aufgrund der gemeinsamen Verantwortung in der Bewegung wichtig ist.
  • Eine Person von Wikimedia Norwegen sagte, dass ein großer Teil der Arbeit innerhalb der Bewegung von Freiwilligen geleistet wird, daher sollten sie ein wichtiger Teil des Auswahlprozesses sein, da Entscheidungen ihre Arbeit stark beeinflussen.
  • Einige Teilnehmende sagten, dass Board-Wahlen unerlässlich seien, und äußerten ihre Präferenz, einige oder alle direkt ernannten Sitze in gewählte Sitze umzuwandeln.

Direkte Berufung bestätigter Kandidaturen

Die Idee einer direkten Ernennung von bestätigten Kandidierenden fand, abgesehen von einigen Gesprächen in der ESEAP-Region, keine Unterstützung. Viele Teilnehmende sind der Meinung, dass diese Änderung zu störend wäre und ihr Vertrauen in das Board untergraben würde. Viele haben geantwortet, dass das Board bereits fast die Hälfte der Sitze direkt ernennen kann. Einige Teilnehmende waren besorgt über eine Situation, in der die Community keines der direkt ernannten Boardmitglieder akzeptiert.

Positives

  • Ein Teilnehmender aus Malaysia sagte, dass das Board den besten Kandidierenden, den es braucht, aus der vom Auswahlausschuss vorgelegten Liste der Kandidierenden kennt. Es sollte mit größtmöglicher Transparenz umgesetzt werden.
  • Eine Person aus Hongkong sagt, dass das von der Community gewählte Auswahlkomitee die besten und klügsten Leute auswählen wird, die es verdienen, im Board zu sitzen.

Negatives

  • Mehrere Teilnehmende sagten, dass sich dies von den Normen und Praktiken der Community entfernt:
    • Eine Person aus der indonesischen Community sagte, dass es keine Notwendigkeit für einen Call for Feedback gibt, wenn sich das Board für diese Option entscheidet.
    • Beim Gespräch mit den deutschen Wiki Women sagten alle Anwesenden, dass dies zwar zu einem perfekt diversifizierten und fähigen Board führen könnte, aber es würde auch einen massiven Vertrauensverlust in das Board selbst verursachen. Sie sagten, dass eine solche Top-Down-Lösung mit den Communities emotional nicht zu realisieren wäre.
    • Ein Mitglied des Elections Committee ist der Meinung, dass man mit der direkten Ernennung von bestätigten Kandidaten einige Funktionen, die nach dem Verständnis der Community ihnen zustehen, abzieht.
    • Ein Teilnehmender auf der Ideen-Diskussionsseite auf Meta kommentierte, dass die direkte Ernennung von Kandidierenden kein guter Weg sei, um die Zustimmung der Teilnehmenden der verschiedenen Wikimedia-Projekte zu bekommen. Sie sagten, dass diese Methode nicht die Community-Ethik repräsentiert, die in den Wikimedia-Projekten so weit verbreitet ist. Sie sagten, es bestehe ein erhöhtes Risiko, unqualifizierte Personen zu ernennen.
  • Es gibt Bedenken wegen der mangelnden breiten Beteiligung der Community an diesem Prozess:
    • Eine Person sagte, es sei unklar, was passieren würde, wenn vom Board ernannte Kandidierenden von der Community nicht akzeptiert würden, ähnlich wie es in der Vergangenheit bei einer direkten Ernennung der Fall war.
    • Indirekte Wahlen sind fast immer eine schlechte Idee, da es zu viele Möglichkeiten gibt, die Entscheidung zu beeinflussen.
    • Die Mehrheit der Teilnehmer des Treffens der Open Foundation West Africa Gruppe unterstützte diese Idee nicht. Ein Teilnehmer sagte, dies könnte bedeuten, dass das Board jemanden ernennen könnte, den die Community möglicherweise nicht unterstützt.
    • Beim deutschen LGBT+ Gespräch sagte eine Person, dass jegliches Versagen während des Auswahlprozesses auf den Schultern der wenigen Freiwilligen im Auswahlkomitee liegen würde.
    • Bei einem Treffen mit der georgischen Community lehnten alle Teilnehmenden diese Idee einstimmig als nicht demokratisch und nicht transparent ab. Sie fügten hinzu, dass das Board bereits diese Möglichkeit hat, Mitglieder direkt zu ernennen und es nicht möglich ist, dass alle Mitglieder vom BoT ernannt werden.

Ideen aus der Community

Regionale Sitze

Diese Idee wurde durch Anass Sedrati in der ersten Woche des Call vorgeschlagen.

Es besteht Einigkeit darüber, dass das Board seine regionale Vielfalt verbessern sollte, aber es besteht keine Einigkeit darüber, wie dieses Ziel erreicht werden kann. Die Meinungen über regionale Quoten sind gemischt, und die Unterstützung ist in unterrepräsentierten Regionen stärker. Viele Teilnehmende haben erwähnt, dass die regionale Vielfalt für das gesamte Board berücksichtigt werden sollte, nicht nur für die Sitze in der Community. Einige Teilnehmende schlugen vor, die regionale Vielfalt als erforderliche Fähigkeit im Board zu behandeln, anstatt eine einfache geografische Quote festzulegen.

Zu den Fragen der Umsetzung gehört, wie viele Sitze für die regionale Vielfalt vergeben würden, wie die Regionen definiert würden, wer wählbar wäre (Einheimische, Diaspora, Mitglieder lokaler Communities...) Eine allgemeine Sorge ist, wie sichergestellt werden kann, dass die durch regionale Quoten gewählten Boardmitglieder genauso viel Glaubwürdigkeit haben wie der Rest.

Positives

  • Es besteht weitgehend Einigkeit darüber, dass das Board ein Problem mit der regionalen Vielfalt hat, aber keine Einigkeit darüber, wie es angegangen werden soll.
  • Einige Diskussionsteilnehmer aus Afrika und dem Nahen Osten glauben, dass Quoten die einzige Möglichkeit sind, dass jemand aus ihrer Region in das Board kommt.
    • Eine Person sagte, dass es schon viele Kandidaten aus Afrika gab und keiner von ihnen es geschafft hat.

Negatives

  • Viele Teilnehmende argumentieren, dass die Definition von Regionen komplex ist, insbesondere in Anbetracht der begrenzten Anzahl von Sitzen. Einige Teilnehmer sagen, dass Quoten für Kontinente oder aufstrebende Communities das Problem des Verständnisses lokaler Bedürfnisse nicht lösen werden, da diese Regionen riesig und vielfältig sind und keine einzelne Person sie vertreten kann.
  • Eine Person im deutschen LGBT+-Gesprächs sagte, dass diese Sitze von privilegierten Personen aus der Region eingenommen werden könnten und dass Kandidierende aus privilegierten Ländern der Region mehr Chancen hätten, die Sitze zu gewinnen.
  • Einige Teilnehmende aus Asien und Lateinamerika betonten das Risiko, dass Boardmitglieder von regionalen Sitzen eine Voreingenommenheit gegenüber ihrem eigenen Land/ihrer eigenen Gruppe innerhalb ihrer Region haben und dadurch andere Länder/Gruppen und kleinere Communities marginalisieren.
  • Einige Teilnehmende haben gesagt, dass der Global Council eher in der Lage sein wird, die Regionen zu vertreten, weil er voraussichtlich ein größeres Gremium werden wird, zumindest im Vergleich zu der potenziellen Anzahl von regionalen Sitzen, die das Board anbieten könnte.

Weitere Überlegungen

  • Im Durchschnitt haben die Teilnehmenden in den verschiedenen Regionen unterschiedlich geantwortet. Eine mögliche Erklärung dafür ist, dass sich die Meinungen der Teilnehmenden danach richten, wie viel Hoffnung sie haben, dass Kandidierende aus ihrer Region ohne Quoten gewählt werden:
    • Der Anteil der Teilnehmenden, die von der Notwendigkeit geografischer Quoten überzeugt sind, ist in Afrika und dem Nahen Osten sehr hoch.
    • In Südasien und der ESEAP-Region gehen die Meinungen stärker auseinander.
    • Das Feedback aus Mittel- und Osteuropa und Lateinamerika ist im Allgemeinen weniger unterstützend, was auf die Unsicherheit zurückzuführen ist, wie Repräsentation in großen, vielfältigen Regionen etabliert werden kann.
    • Die Rückmeldungen aus Westeuropa und Nordamerika sind gemischt, wobei sich einige Teilnehmende stark gegen und einige für Quoten für neu entstehende Communities aussprechen. Diskussionen, die dafür sind, befassen sich auch mit der Unsicherheit, wie eine Repräsentation mit einer kleinen Anzahl von Sitzen und einer großen Anzahl einzigartiger Communities etabliert werden kann.
  • Während des regionalen Diversity-Panels schlugen die Teilnehmer vor:
    • Regionale Vielfalt wie jede andere Fähigkeit oder Expertise zu behandeln, da sie Wissen über einen bestimmten Kontext der Community mitbringt, ähnlich wie jedes andere Fach.
    • Bevorzugung von Personen mit Erfahrung in Ländern, die nicht zu den zwanzig größten Demokratien gehören, da ihr Wissen über Systeme der Unterdrückung hilfreich wäre, um in Regionen, in denen die Nutzung von Wikimedia verboten ist, besser abzuschneiden.
    • Kandidierende nicht zu zwingen, für einen bestimmten regionalen Sitz zu kandidieren, auch wenn sie wählbar sind. Es sollte den Kandidierenden überlassen bleiben, ob man bei einer offenen Wahl oder für den Regionalsitz kandidiert.
    • Es wurden Fragen zur Entscheidung über die nächsten Schritte gestellt:
      • Wie viele Sitze, und wie wird diese Entscheidung getroffen?
      • Die Definition von Regionen - entstehende Communities, Kontinente, regionale Gruppen etc.
      • Wer ist für all dies verantwortlich - der Wahlausschuss, das Moderationsteam oder das Board?
      • Wie kann es so gemacht werden, dass der Prozess diesen Sitzen die bestmögliche Glaubwürdigkeit innerhalb der Bewegung verleiht? Damit sie nicht als "mindere" Sitze gesehen werden oder zu Hierarchien zwischen den Sitzen führen.
  • Umsetzung der Idee:
    • Eine Person an der WALRUS-Telefonkonferenz schlug vor, 3 Sitze direkt zu wählen und die 3 neuen Sitze auf die nicht vertretenen Regionen aufzuteilen.
    • Ein Repräsentant von Wikimedia Russland sagte, dass der Prozess die Anzahl der Bevölkerung und die Größe der Wiki-Projekte nach Region berücksichtigen müsse. Eine Person aus der Gujarati Community schlug vor, die Sitze basierend auf den Verhältnissen der Nutzerbasis und/oder der Anzahl der Sprachen in einer Region zu verteilen und diese Verhältnisse alle 3-5 Jahre zu überprüfen und zu aktualisieren.
    • Einige Gruppen schlugen eine regionale Wahl für jeden regionalen Sitz vor, z. B. stimmt Südasien für den südasiatischen Vertreter im Board. Andere Teilnehmer sprachen sich gegen die Idee regionaler Abstimmungen aus, mit der Begründung, dass wir eine globale Bewegung und "Freiwillige ohne Grenzen" sind.
    • Mehrere Teilnehmende mit Erfahrung in der Unternehmensführung (darunter ehemalige Kuratoren, Mitglieder des Wahlausschusses und CIS-A2K-Mitarbeiter) sagten, dass die Kandidierenden die Bewegung global repräsentieren sollten, auch wenn sie über einen bestimmten regionalen Sitz gewählt werden.
    • Es gibt verschiedene Diskussionen darüber, wer als regionaler Kandidierender in Frage käme:
      • Ob nur Menschen, die in der Region leben oder Menschen aus dieser Region in der Diaspora?
      • Was ist mit Menschen, die zwar in dieser Region leben, aber von woanders herkommen und diese Region nicht repräsentieren?
    • Eine Person schlug vor, das System so einfach wie möglich zu halten: eine einzige Wahl für alle Board-Sitze abzuhalten. Wenn die Quote nicht erfüllt wird, ersetzen Sie die niedrigstplatzierten siegreichen Kandidierenden durch die höchstplatzierten erfolglosen Kandidierenden aus unterrepräsentierten Regionen.
      • Eine Person im Panel "Regionale Vielfalt" schlug etwas Ähnliches vor, nämlich getrennte Wahlen für unterrepräsentierte Sitze abzuhalten, wenn die Anforderungen an die Vielfalt mit den Ergebnissen der ersten Wahl nicht erfüllt werden.
    • Eine Person schlug als Ergänzung dazu vor, dass das Board 2 der ernannten Sitze nutzt, um Zweitplatzierte aus den Community-Wahlen zu ernennen, die aus unterrepräsentierten Communities stammen.
    • Eine Person aus der brasilianischen Community meinte, dass die bestehenden Regionalgruppen nicht zur Festlegung regionaler Quoten herangezogen werden sollten, da sie ursprünglich nicht für eine regionale Vertretung konzipiert waren.
    • Eine Person sagte, dass jeder regionale Sitz jedes Jahr wechseln sollte. Zum Beispiel 2021 ESEAP, 2022 Wiki Indaba, 2023 SAARC, und so weiter.
    • Ein Mitglied des Elections Committee schlug vor, regionale Spezialisierungssitze mit Rotation zwischen den Regionen zu haben. Zum Beispiel wird Region A einen offenen Sitz für technische Fähigkeiten haben, im folgenden Jahr würde die Region B den gleichen Sitz offen haben.
    • Ein Wikitech-Teilnehmer schlug vor, regionale, von der Community gewählte Auswahlkomitees einzusetzen, um die Kandidierenden für die regionalen Sitze auszuwählen.
      • Teilnehmende aus Westbengalen schlugen vor, affiliates in einer Region in Betracht zu ziehen, allerdings waren einige Teilnehmende der Meinung, dass Communitys ohne ein affiliate entmachtet und stimmlos werden würden. Sie sagten auch, es bestehe die Gefahr der Bevorzugung.
  • Ein/e spanische/r Teilnehmende schlug vor, Variablen wie das BIP, den HDI und den Grad der Internetabdeckung bzw. des Internetzugangs zu berücksichtigen, anstatt bestehende Gruppen wie Iberocoop und CEE, da sich die Bedingungen von Land zu Land radikal ändern.

Spezialisierte Sitze

Diese Idee wurde von Houcemeddine Turki während der zweiten Woche des Call for Feedback vorgeschlagen.

Das Feedback war gemischt. Einige Teilnehmende waren der Meinung, dass spezialisierte Sitze zu kompliziert in der Umsetzung oder nicht wichtig genug für den Erfolg des Boards seien. Andere waren der Meinung, dass jedes Boardmitglied eine wichtige Rolle zu spielen hat und diese Idee helfen könnte, das Kapazitätsproblem des Boards zu lösen. Teilnehmende, denen die Idee gefiel, schlugen einige spezialisierte Sitze vor, wobei sie häufig technische und GLAM-spezialisierte Sitze erwähnten.

Einige der vorgeschlagenen Spezialisierungen waren:

  • GLAM
  • Linguistik
  • Technisches
  • Wirtschaftswissenschaft
  • Amerikanisches Recht
  • Aktivisten für digitale Freiheitsrechte

Positives

  • Einige sehen spezialisierte Sitze als direkte Verbindung zu regionalem Wissen (siehe: Regionale Sitze). Einige Diskussionsteilnehmer sagten während dem " Regionale Sitze"-Panel, dass das Board Leute braucht, die den Kontext und die Community verstehen, und dass Leute, die aus bestimmten Regionen kommen, neue, vielfältige Perspektiven in das Board einbringen werden.
    • Eine Person aus der Noircir-Wikipedia-Gruppe schlug vor, dass die Spezialisierung auf dem Wissen des Kandidaten über eine bestimmte Region oder Community basieren sollte. Zum Beispiel ein Kandidierender, der die afrikanische Community und ihre Bedürfnisse am besten versteht.
    • Eine Person aus Malaysia sagte, dass ein Boardmitglied, das darauf spezialisiert ist, kleinen Communities zu helfen, für die Betreuung und das Wachstum notwendig ist, damit sie so stark wie andere Communities werden können. Eine Person von den Philippinen sagte, dass spezialisierte Sitze notwendig sind, weil einige kleinere Communities nicht die Mitgliederzahl haben, um einen spezialisierten Experten zu haben.
  • Es wurde während der Sitzung zum Thema "Fähigkeiten für die Board-Arbeit" vorgeschlagen, dass die Community abstimmen und Fähigkeiten, die sie als wichtig erachten, unterstützen kann, ähnlich wie bei der Community Wishlist.

Negatives

  • Beim Gespräch mit den deutschen Wiki Women sagte eine Teilnehmerin, dass Vielfalt wichtiger sei als breite und vage definierte Fähigkeiten.
  • Eine Person auf Meta-Wiki sagte, dass ernannte Sitze genutzt werden sollten, um den Qualifikationsbedarf zu decken. Sie waren besorgt, dass Spezialisierungssitze den Pool an Kandidierenden reduzieren könnten.
  • Eine Person eines französischsprachigen afrikanischen Treffens meinte, man könne stattdessen einen beratenden Ausschuss mit Experten besetzen.
  • Eine Person war der Meinung, dass dies dazu führen könnte, dass populäre Fertigkeiten einbezogen werden, was letztlich zu mehr Unkenntnis über weniger populäre Fertigkeiten führen würde.
  • Eine Person auf Meta-Wiki sagte, dass Fähigkeiten überbetont wurden und das Board ein allgemeines Gremium sein sollte. Es wurde auch gesagt, dass es gut ist, keine speziellen Anforderungen an die Fähigkeiten zu haben, weil eine Außenperspektive hilfreich sein kann, um fehlende Punkte zu identifizieren.

Weitere Überlegungen

  • Einige Wikidata-Teilnehmer waren der Meinung, dass es schwierig ist, eine Spezialisierung zu bewerten und wie jemand als Experte auf einem Gebiet angesehen werden kann. Sie sagten, dass es zwar möglich sei, aber es wäre eher ein Job-Auswahlprozess als ein Board-Wahlprozess für Community-Sitze.
  • Eine Person im spanischen Telegram-Chat sagte, dass diese Idee nur funktionieren würde, wenn Schulungen angeboten werden, da der Zugang zu Bildung weltweit unterschiedlich ist. Eine andere Person sagte, dieser Vorschlag wäre weniger inklusiv, wenn es keine Schulungen gibt.

Ressourcen für Kandidierende

Diese Idee wurde von Richard Knipel während der vierten Woche des Call for Feedback vorgeschlagen.

Die Moderatoren berichteten häufig, dass alle Teilnehmenden in den anschließenden Diskussionen mit der Idee einverstanden waren. In einer Podiumsdiskussion, die diesem Thema gewidmet war, befürworteten alle die Idee. Einige Teilnehmende begrüßten die Idee als die am wenigsten aufdringliche, weniger umstrittene von allen, die sowohl für das Board als auch für die Community weniger Reibung bringt. Die Diskussion bewegte sich schnell zu den Details der Umsetzung, wie die Identifizierung von Zielgruppen, die Ermutigung potentieller Kandidierender, die Organisation von Coaching-Programmen und die logistische Unterstützung während der Kampagnen.

Über die Ermutigung von Freiwilligen, sich selbst als potenzielle Kandidaten zu betrachten und einzuschätzen:

  • Bietet Mitwirkenden die Möglichkeit, andere zu ermutigen, für das Board zu kandidieren:
    • Beauftragt ein Team, aktiv nach Mitwirkenden zu suchen und diese einzuladen, die für das Board kandidieren könnten.
  • Die reguläre Arbeit des Boards besser zugänglich machen, so dass potenzielle Kandidaten die Arbeitsbelastung des Boards besser verstehen:
    • Führt zumindest teilweise offene Board-Sitzungen durch und veranstaltet offene Sitzungen.
    • Protokolle zeitnah freigeben
  • Aktuelle Informationen über die Aufgaben des Boards bereitstellen
    • Überprüfung und Aktualisierung des Handbuchs des Wikimedia Board
  • Stellt aktuelle und klare Informationen zum Nominierungs- und Wahlverfahren bereit
  • Bietet potenziellen Kandidierenden die Möglichkeit, sich selbst einzuschätzen, bevor sie zur Wahl antreten
    • Es wurde mehrfach erwähnt, dass es einen Fragebogen geben sollte, mit dem man sich über notwendige und gewünschte Fähigkeiten, verfügbare Zeit und andere Kriterien informieren kann, bevor man sich entscheidet, für einen Sitz im Board zu kandidieren.

Über das Coaching potenzieller Kandidaten:

  • Die meisten Teilnehmenden stimmten einem Programm zu, das Coaching und Training für potenzielle Kandidierende anbietet. Es wurde gesagt, dass die Unterstützung durch Mentoren/Coaches die wichtigste Ressource ist, die man den Kandidierenden bieten sollte.
  • Einige Teilnehmende schlugen vor, ein solches Programm der allgemeinen Bewegung zur Verfügung zu stellen und nicht nur potenziellen Kandidierenden für das Board.
  • Einige ehemalige Boardmitglieder meinten, dass systematische und organisierte Schulungen zur Unternehmensführung jedem Mitglied der Bewegung zur Verfügung stehen sollten, nicht nur den Kandidierenden für das Board, da Fähigkeiten zur Unternehmensführung für die Bewegung im Allgemeinen von Vorteil sind.
  • Während hauptsächlich ein Ansatz von Coaching und Training vor den Wahlen diskutiert wurde, schlugen einige vor, auch Coaching und Training für Mitglieder des Boards nach der Wahl in Betracht zu ziehen.
  • Eine Person schlug vor, eine Richtlinie und ein Sicherheitsnetz zu implementieren, um sicherzustellen, dass Kandidaten, die Ressourcen nutzen, diese nicht missbrauchen, sondern ihre Kandidatur durchziehen.
  • Einige Teilnehmende sagten, dass eine solche Unterstützung besonders für potenzielle Kandidierende aus unterrepräsentierten Gruppen hilfreich sein könnte.
  • Ein ehemaliges Boardmitglied empfahl, Teile der Community einzuladen, um sich vorzustellen, wie man dieses Ziel am besten unterstützen kann.
  • Einige sagten, dass es wichtig sei, dass die Unterstützung für alle gleichermaßen verfügbar ist, und dass individuelle Unterstützung vermieden werden sollte, um Diskriminierung zu vermeiden.
  • Mentorenschaft wurde gelegentlich diskutiert. Ein ehemaliges Boardmitglied schlug vor, Leute mit ehemaligen Boardmitgliedern zusammenzubringen.

Über Wahlkampfunterstützung:

  • Einige Teilnehmende zogen Videoformate in Betracht, um Kandidierende in Interviews, organisierten Debatten oder einer Gruppendiskussion unter Kandidierenden vorzustellen. Es wurde darauf hingewiesen, dass dies helfen könnte, jüngere Wähler und Wähler, die Schwierigkeiten beim Lesen langer Texte haben, zu erreichen. Um alle Kandidierenden gleichermaßen zu unterstützen, wurde vorgeschlagen, dies in der Sprache der jeweiligen Kandidierenden geschehen zu lassen und es anschließend zu übersetzen.

Über finanzielle Unterstützung:

  • Einige Teilnehmende diskutierte über die Vergütung von Boardmitgliedern und das Feedback war gemischt. Es wurde argumentiert, dass eine anständige Bezahlung helfen könnte, eine wirklich vielfältige Gruppe von Menschen zu ermutigen.
  • Es gab gemischtes Feedback von einigen wenigen, dass es die moralische Dimension der Bewegung untergräbt. Eine Person empfand es als zersetzend und besonders unfair gegenüber Nicht-Board-Mitgliedern in sozioökonomisch schwächeren Ländern.
  • Ein Vorschlag von Erstattungen wurde von einigen unterstützt, um Hindernisse für Boardmitglieder zu überwinden. Diese könnten zum Beispiel Eltern gewährt werden, die einen Babysitter oder ein Kindermädchen für die Betreuung ihrer Kinder während ihrer Abwesenheit bei Board-Aufgaben einstellen müssen.
  • Auch die Idee, den Kandidierenden im Wahlkampf einen finanziellen Zuschuss zu gewähren, wurde erwähnt.

Zum Call for feedback selbst

Das meiste Feedback kam von Online-Treffen, die vom Moderationsteam in Osteuropa und aufstrebenden Wikimedia-Communities organisiert wurden. Einige wenige Mitwirkende aus großen Wikis kommentierten direkt auf den Talk-Seiten. Nach einem holprigen Start, der dadurch gekennzeichnet war, dass sich die Mitwirkenden überfordert fühlten und die Moderatoren des ASBS 2019 darum baten, den Aufruf zum Feedback zu stoppen, verlief der Prozess für den Rest des Zeitraums ziemlich reibungslos.

Einige langjährige Mitwirkende aus Westeuropa und Nordamerika waren nicht damit einverstanden, dass das Board diesen Aufruf für Feedback startete, anstatt direkt Wahlen durchzuführen, und haben sich größtenteils zurückgezogen. Während des Aufrufs stellte das Moderationsteam bei den meisten Teilnehmenden einen Mangel an Informationen über den Einsatz von Geschlechterquoten zur Erhöhung der Vielfalt in Organisationen fest, und wir veröffentlichten eine Seite mit einigen Recherchen. Einige Teilnehmende qualifizierten diese Veröffentlichung als voreingenommen.

Positives

  • Im Verlauf des Calls erhielten die Moderatoren regelmäßig positive Kommentare über den Call for Feedback-Prozess.
    • Viele Teilnehmende sagten uns, dass sie die Bemühungen des Teams um Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit zu schätzen wissen.
    • Einige Gruppen aus aufstrebenden Wikimedia Communities sagten, dass dieser Aufruf das erste Mal war, dass die Wikimedia Foundation sie direkt nach ihrer Meinung zu einem Thema gefragt hat.
    • Viele Gruppen sagten uns, dass dies das erste Mal war, dass sie über das Board, Wahlen und Wikimedia Governance im Allgemeinen diskutierten.
  • In einer Stellungnahme hält Wikimedia CH (Schweiz) "die vorgelegten Ideen für ziemlich vollständig und gut durchdacht" und man "vertraut auf den Prozess, der zu einem überzeugenden und bestmöglichen Ergebnis führen wird."
  • Eine Person im Gespräch mit der Wikimedia Stewards User Group sagte, dass solche Diskussionen bereits ein guter Schritt der Interaktion zwischen dem Board und der Community sind.


Negatives

  • Die Moderatoren des Prozesses zur Auswahl von Board-Sitzen 2019 haben zu Beginn des Call eine Nachricht mit der Bitte um dessen Absage veröffentlicht.
    • Ihre Hauptgründe waren:
      • Der Call for Feedback ist unnötig.
      • Dieser Call for Feedback und die Diskussion von Ideen wird als Übertragung der Kontrolle über die Wahlen weg von der Community gesehen.
      • Es besteht die Sorge, dass die Wikimedia Foundation den Prozess beeinflusst.
      • Es besteht die Sorge, dass das Projektteam der Wikimedia Foundation die Kommunikation zum Erliegen bringt.
      • Das Boardmitglied Nataliia Tymkiv postete eine Antwort des Board.
      • Ein paar Wochen später veröffentlichte einer der Moderatoren einen Meinungsartikel in der Signpost über den Call for Feedback.
  • Mehrere Teilnehmende äußerten ihr Misstrauen gegenüber dem Call for Feedback und den Absichten des Boards, diesen nun zu organisieren. Dies waren die Hauptgründe, die sie äußerten:
    • Einige meinten, dass die Organisation der überfälligen Board-Wahl dringender und wichtiger sei und dass sie ohne Änderungen organisiert werden könne.
    • Einige meinten, dass das Board stattdessen den Gesprächen über die Movement Strategy Priorität einräumen sollte, insbesondere den Gesprächen über die Gründung des Interim Global Council.
    • Einige Teilnehmende sagten, dass die Teilnahme sinnlos sei, weil sie glaubten, dass das Board seine Entscheidungen treffen würde, ohne das zu berücksichtigen.
  • Viele Teilnehmende äußerten, dass sie wegen des zusätzlichen Aufwands nicht am Call for Feedback teilnehmen wollen.
    • Vor allem in den ersten Tagen sagten uns viele Mitwirkende, sie seien erschöpft von der Menge und der Überschneidung der Aufforderung zur Beteiligung mit dem Universellen Verhaltenskodex, der Movement Strategy und mehr.

Weitere Überlegungen

  • Teilnehmende eines Treffens der Wikimedia Uganda User Group bezweifelten, dass das Ergebnis des Aufrufs für Wikimedianer in unterrepräsentierten Communities von Vorteil sein würde, wenn ihre Meinungen von denen der Mehrheit abweichen würden. Sie sagten, dass Gruppen wie sie auch im Call unterrepräsentiert sein würden.
  • Bei einem Gespräch in der europäischen Community sagte eine Person, dass kleinere Wiki-Projekte nicht die Ressourcen haben, um sich ausgiebig an solchen Aufrufen zum Feedback zu beteiligen.
    • Ein Mitglied von Wikimedia Argentinien äußerte einen ähnlichen Gedanken und sagte, dass es sehr viel Zeit in Anspruch nimmt, das Feedback als affiliate zu koordinieren.
  • Einige Teilnehmende hielten den Ausdruck "westliche Männer" oder ähnliche Charakterisierungen von Benutzergruppen in unserem Berichtsentwurf für unangemessen.
  • Ein ehemaliges Boardmitglied schlug diesen Ansatz vor: "Präsentiert eine Empfehlung, den Zeitraum für Änderungsvorschläge und den Evaluierungsprozess und Zeitplan für die Evaluierung der Empfehlung. Sprecht darüber, wie sich dieser Prozess auf das Gleichgewicht im Board of Trustees auswirken wird."
  • Einige Personen äußerten sich zum ersten Wochenbericht:
    • Sagt klarer, wer was und wo gesagt hat.
    • Achtet auf korrektes Englisch in der Kommunikation.
    • Verweist auf Stellen, an denen Dinge gesagt wurden.
    Beginnend mit dem zweiten Wochenbericht haben wir diesen Rat befolgt.
  • Das Moderationsteam veröffentlichte einige Forschung, die sie über Quoten gesammelt hatten, um die Diskussion in der Community zu unterstützen. Drei Teilnehmende betrachteten diese Informationen als aktivistisches Material. Ein Teilnehmer platzierte ein Neutralitätsbanner auf der Seite und schlug vor, die Forschung zu Quoten zu löschen und stattdessen auf [eine Rotman-Arbeit] über Quoten zu verlinken.

Zusätzliche Anmerkungen

Teilnahme an Wahlen

Einige Teilnehmende dieses Call fanden es wichtig, die Anzahl der an den Wahlen teilnehmenden Community-Mitglieder zu erhöhen, um eine Verzerrung der Ergebnisse zugunsten einer Region zu verhindern. Viele Teilnehmende hatten noch nie an Board-Wahlen teilgenommen, insbesondere Teilnehmende aus aufstrebenden Wikimedia-Communities, und viele wussten nichts darüber, bevor sie für diesen Call kontaktiert wurden.

Überprüfung und Bewertung der aktuellen Praktiken

  • Eine Person schlug vor, Praktiken zu erforschen, die Mitglieder der Community motivieren, an Wahlen teilzunehmen.
  • Eine andere Person schlug vor, Daten über die Anzahl der Community-Mitglieder, die an den Wahlen teilnehmen, zu veröffentlichen, um zu verdeutlichen, wie sehr Wahlen Menschen aus westlichen Ländern bevorzugen.
  • Eine Person hatte den Eindruck, dass die Menschen nicht an den Wahlen teilnehmen, weil das Gefühl besteht, dass ihre Stimme nicht zählt.

Öffentlichkeitswirksame Aktivitäten

Es wurden mehrere Ideen genannt:

  • Die Kommunikation über die Wahlen sollte lange im Voraus angekündigt werden, um die Kandidierenden zu ermutigen, zu kandidieren und die Mitglieder der Community zu motivieren, sich am Wahlprozess zu beteiligen.
  • Vermittelt die Bedeutung der Wahlen und die Wichtigkeit der Stimmabgabe in den verteilten Kommunikationsmaterialien klar und deutlich.
  • Das Engagement sollte auch die Übersetzung von Materialien durch ehrenamtliche Übersetzer (falls vorhanden) oder bezahlte Übersetzer umfassen, um ein breites Bewusstsein und Engagement sicherzustellen.
  • Kommuniziert mit den Communities auf den Kanälen, auf denen sie sich am ehesten treffen und als Community diskutieren.
  • Verwendet allgemeine Banner und direkte Einladungen zur Abstimmung.
  • Eine Person erwähnte, dass es viel Zeit und Energie kostet, sich über jeden einzelnen Kandidaten zu informieren und schlug vor, ein Tool wie den Wahl-O-Mat (eine in Deutschland verwendete Anwendung zur Wahlberatung) zu verwenden.

Governance

In vielen Gesprächen wurde deutlich, dass die Governance-Strukturen innerhalb der Wikimedia-Bewegung von vielen Community-Mitgliedern nicht klar definiert oder verstanden werden. Ein ehemaliges Boardmitglied sagte, dass das Handbuch des Boards überarbeitet werden muss. Außerdem besteht der Wunsch zu erfahren, wie das Board und der Global Council miteinander interagieren und wie die Leitung verteilt wird.

Wahlen
  • Es besteht der starke Wunsch, dass die Community tief in den Wahlprozess eingebunden wird, einschließlich der Gestaltung der Wahlprozesse und der Durchführung der Wahl. Einige Teilnehmende waren der Meinung, dass dieser Call for Feedback zu den Wahlprozessen bedeutet, dass das Board die Absicht hat, die Community-Wahlen abzuschaffen.
  • Während der gesamten Zeit des Call for Feedback wurde eine Art Staffelung der Wahlperioden erwähnt. Dies wurde vor allem aus den folgenden Gründen vorgeschlagen:
    • Ermöglicht Kandidierenden und Communities die Vorbereitung und den Aufbau von Kapazitäten zur Suche und Unterstützung von Kandidierenden.
    • Die Fähigkeit des Boards, mit einem großen Zustrom neuer Boardmitglieder in einer Zeit des Umbruchs zu funktionieren, mit dem Global Council, der Suche nach einem neuen CEO und dem Experimentieren mit neuen Auswahlverfahren, wie es ein ehemaliges Boardmitglied ausdrückte.
    • Planung einer Analyse der anstehenden Wahlen, um zu sehen, wie die Aktualisierungen zu den im Call for Feedback genannten Zielen beigetragen haben: "ein vielfältigeres und leistungsfähigeres Board of Trustees zu bilden".
Boardmitglieder
  • Zu Beginn des Call for Feedback wurde in einer Community-Konversation vorgeschlagen, dass Boardmitglieder nicht in der Lage sein sollten, aufeinanderfolgende Amtszeiten abzuleisten, um eine vielfältigere und breitere Mitgliedschaft im Board zu ermöglichen.
  • Eine Forderung zur Abschaffung der rechtlichen Möglichkeit des Boards, Wahlergebnisse zu kippen, wurde diskutiert, in Verbindung mit einem früheren Vorschlag von Yair Rand, eine geschlossene rechtliche Mitgliedschaft der Wikimedia Foundation zu schaffen. Es wird vorgeschlagen, dass dies freiwillige Stewards, Mitglieder des Global Council und PräsidentInnen von Mitgliedsorganisationen einschließt.

Verbindung mit anderen Governance-Strukturen

  • Viele Teilnehmende fragten sich, wie das Auswahlverfahren für die Sitze im Board der Community und der Affiliates mit dem Auswahlverfahren für den Global Council zusammenspielen wird. Es wurden Bedenken geäußert, dass der Pool an qualifizierten Kandidierenden durch zu viel Nachfrage erschöpft werden könnte.

Board

Die Verbindung zwischen dem Board of Trustees und der Community ist unklar. Die Teilnehmenden schlugen eine bessere Kommunikation und Transparenz vor, um die Beziehung, das Vertrauen und das Verständnis zwischen dem Board of Trustees und der Community zu verbessern.

Kommunikation

  • Viele Teilnehmende aus aufstrebenden Wikimedia-Communities merkten an, dass sie vor diesem Call for Feedback nichts über das Board wussten und auch nicht, was das Board konkret macht.
  • Einige Teilnehmende gaben an, dass eine direkte Kommunikation von Boardmitgliedern statt über Mitarbeiter der Wikimedia Foundation gewünscht wird.
  • Eine Gruppe von Teilnehmern wünschte sich eine transparentere Kommunikation über Budgetentscheidungen.
  • Im Rahmen des Call for Feedback wurde immer wieder darum gebeten, Sitzungsprotokolle nach Board-Sitzungen effizient zu veröffentlichen.
  • Während der Diskussionsrunde "Unterstützung für Kandidierende" wurde vorgeschlagen, dass das Board offene Sprechstunden für Kandidierende veranstaltet, um mehr über die Arbeit im Board zu erfahren. Dies steht im Zusammenhang mit dem Vorschlag, eine Art Stellenbeschreibung für das Board of Trustees zu veröffentlichen. Dies wird es den Leuten ermöglichen, besser zu verstehen, wie die Rolle aussieht, bevor sie eine Kandidatur einreichen.
  • Eine Person schlug vor, ein Kommunikationskomitee einzurichten, das das Board in Stresssituationen, insbesondere mit Communities, unterstützt.
  • Teilnehmende aus Goa schlugen vor, dass das Board sein Verständnis für verschiedene Länder, Regionen, Communities und die rechtliche Komplexität veröffentlicht. Dies wird vorgeschlagen, um gegenseitiges Verständnis und Vertrauen aufzubauen.

Abläufe

Diversität

  • Die Definition von Vielfalt ist komplex und wird nicht allgemein verstanden.
  • Einige Teilnehmende äußerten, dass das Board kein Diversitätsproblem hat.
  • Andere Personen merkten an, dass der Mangel an Vielfalt sie dazu veranlasst, nicht an Wahlen teilzunehmen.
  • Einige Teilnehmende haben das Gefühl, dass das Board die besonderen Bedürfnisse einiger Regionen der Welt nicht versteht.
Kandidatur
  • Mehrere Teilnehmende erwähnten, dass es einen Prozess für die Kandidatur für das Board geben sollte, ähnlich wie bei einer Bewerbung für eine Stelle. Einige schlugen vor, dass die Kandidierenden ihren Lebenslauf offenlegen sollten, damit die Community die Kandidierenden besser einschätzen kann.
  • Einige Teilnehmende erwähnte die Idee eines Systems zur Nominierung von Kandidierenden. Einige Teilnehmende schlugen vor, dass dies kompliziert sein könnte, weil diese Person vielleicht nicht im Board mitarbeiten möchte.
  • Eine Person erwähnte die Idee, eine neutrale dritte Partei ein Feedback zu den Kandidierenden des Boards geben zu lassen.
  • Einige Teilnehmende merkten an, dass sie nicht der Meinung waren, dass die englische Sprachanforderung für die Mitgliedschaft im Board sehr inklusiv oder förderlich für die Ziele der Vielfalt war. Im Post-Mortem der Wikimedia Foundation-Wahlen 2017 wurde dies ebenfalls diskutiert.
Evaluation
  • Es gab eine Menge Diskussion über das Bewertungsformular. Viele Teilnehmende fragten, wie es bei der nächsten Wahl verwendet werden soll.
  • Viele Teilnehmende waren besorgt, dass die im Formular angegebenen Fähigkeiten und Erfahrungen zu anspruchsvoll, zu professionell sind. Sie befürchteten, dass das aktuelle Formular potenzielle Kandidierende vertreiben könnte, vor allem unter denjenigen, die die vom Board gesuchte Vielfalt einbringen können.
  • Einige Teilnehmende waren der Meinung, dass dieses Formular die Erfahrungen von Personen ohne jahrelange professionelle Board-Erfahrung nicht genau wiedergeben würde.
  • Einige Teilnehmende waren besorgt über die Tatsache, dass das Board das Formular entworfen hat, um die Kandidierenden der Community zu bewerten, ohne die Community einzubeziehen.
  • Teilnehmende aus Goa sagten, dass die Bewertungsformulare für Boardmitglieder ziemlich wichtig sind, um sicherzustellen, dass die Entscheidungen objektiv und nicht subjektiv sind.
  • Eine Person fragte, wie die Rechenschaftspflicht für das Board und die Trustees gemessen wird.

Anhang

  • Online meeting (the Noun Project 1029565).svg zeigt die Anzahl der organisierten Online-Konversationen an.
  • Person icon (based on Noun-Project-3797130).svg gibt die Gesamtzahl der Teilnehmenden an diesen Gesprächen an (ohne die Moderation).

Methodik des Call for Feedback

Während des Call for Feedback vom 1. Februar bis zum 14. März organisierte ein Team von 10 Moderatoren offene und integrative Community-Diskussionen, um Feedback zu Ideen für die Auswahl von Boardmitgliedern für die Community- und Affiliate-Sitze im Board zu sammeln. Einige Moderatoren hatten einen regionalen Schwerpunkt, andere einen sprachlichen Schwerpunkt. Die Absicht war, dass das kombinierte Moderationsteam eine faire Repräsentation der globalen Vielfalt der Bewegung erreicht.

Die Moderatoren organisierten diese Gespräche auf mehreren Kanälen und in verschiedenen Sprachen und boten Unterstützung bei der Übersetzung von schriftlichen Materialien und der Diskussion in den Gesprächen. Die Moderatoren erreichten Projekte, Partner und Benutzergruppen, indem sie mit ihnen persönlich oder mit Unterstützung von lokalen Freiwilligen kommunizierten. Die Moderatoren nutzten Talk-Seiten, Mailing-Listen, Telegram-Gruppen, E-Mail und soziale Medien, um mit den Teilnehmenden in Kontakt zu treten. Die Moderatoren folgten einem Standardprozess, um jede Gruppe zu informieren und Feedback von ihnen zu erhalten, aber das Moderationsteam passte sich nach Bedarf an die Präferenzen jeder Gruppe an. Die Moderatoren stellten fest, dass die Flexibilität der Kommunikationsmethoden zu einer produktiven Konversation führte.

Die Moderatoren beteiligten sich auch an den Unterhaltungen, die auf den Call for Feedback Talk-Seiten im Meta-Wiki stattfanden. Die Moderatoren beantworteten Fragen, verknüpften Kommentare, um die weitere Diskussion zu unterstützen, und tauschten Informationen aus, die in den wöchentlichen Berichten auf den Diskussionsseiten der einzelnen Ideen erfasst wurden.

Der Call for Feedback führte zu komplexen, nuancierten Gesprächen. Die Moderatoren waren bestrebt, die Aussagen der Teilnehmenden zu dokumentieren und das Feedback überregional zu vernetzen. Diese Gespräche und das damit verbundene Feedback sind in Berichten dokumentiert und wurden zur Vervollständigung dieses Hauptberichts verwendet. Das Feedback im Hauptbericht dient dem Board als Entscheidungsgrundlage für diese potenziellen Änderungen an den Prozessen, Verfahren und Instrumenten zur Auswahl von Boardmitgliedern, um die Ziele des Boards zu erreichen.

Metriken

In den sechs Wochen des Call for Feedback nahmen 878 Teilnehmende an 99 regionalen und globalen Gesprächen teil, die aus 142 Einladungen resultierten. Bei den regionalen Gesprächen gab es die meisten Teilnehmenden in Asien, gefolgt von Afrika, Europa, Nordamerika, Lateinamerika und Ozeanien.

Die Call for Feedback-Seiten auf Meta wurden zumindest teilweise in bis zu 13 Sprachen übersetzt (viele davon von Freiwilligen). Die Hauptseite des Call for Feedback wurde 5821 mal angesehen und die Ideenseiten wurden 2930 mal angesehen (englische Versionen). Die Ideenseiten erhielten zwischen 23 und 67 Beiträge pro Idee, meist von Editoren aus der englischen Wikipedia.

Der Call for Feedback wurde außerhalb des Wiki-Projekts in 35 Social-Media-Kanälen weltweit beworben. Eine vollständige Liste der Konversationen findet sich auf der Seite Call for Feedback: Community Board seats Reports.

Übersicht der Gespräche und Teilnehmenden im Rahmen des 2021 Call for Feedback bezüglich der Communitysitze im Board, durch das Board of Trustees der Wikimedia Foundation. Die Einteilung der Regionen erfolgt nach dem Geo-Schema der Vereinten Nationen.

Gesprächsrunden

Die insgesamt 99 Gespräche resultierten aus 142 Einladungen.

Von 878 Teilnehmenden besuchten 340 die office hours und Podiumsdiskussionen, die vom Moderationsteam veranstaltet wurden. Diese wurden über Zeitzonen hinweg geplant, um Teilnehmende aus der ganzen Welt einzubeziehen.

Zusätzlich nahmen 85 Teilnehmende an sieben globalen Konversationen teil, speziellen Treffen mit Gruppen, deren Teilnehmer über den Globus verteilt sind, entweder aufgrund ihrer Sprache (Spanisch, Französisch), ihrer Rolle in der Bewegung (SWAN, Stewards) oder ihrer Teilnahme an globalen Projekten (Wikidata, MediaWiki).

Einundachtzig der Gespräche mit 453 Teilnehmern waren regionale Gespräche, 33 fanden mit Communities, 31 mit regionalen Usergroups, 17 mit Chaptern und sieben mit thematischen Usergroups statt.

Übersicht der Gespräche und Teilnehmenden im Rahmen des 2021 Call for Feedback bezüglich der Communitysitze im Board, durch das Board of Trustees der Wikimedia Foundation, geordnet nach verschiedenen Gruppen und Formaten.

Geografische Verteilung der regionalen Gesprächsrunden

Von allen regionalen Gesprächen war die Beteiligung in Asien besonders stark (197 Teilnehmende von 453 weltweit).

Tortendiagramm, das die Verteilung der regionalen Konversationen über die Kontinente hinweg zeigt, als Teil des Call for Feedback bezüglich der Communitysitze im Board, 2021, im Auftrag des Wikimedia Foundation Board of Trustees.

Afrika

In ganz Afrika gab es 15 regionale Gespräche mit 91 Teilnehmern. Neun Gespräche fanden mit regionalen Nutzergruppen statt, fünf mit Communities und eines mit einem Chapter.

Regionale Verteilung der Gespräche mit afrikanischen Communities, die im Rahmen des Call for feedback bezüglich der Communitysitze im Board 2021, im Auftrag des Board of Trustees der Wikimedia Foundation geführt wurden. Die Klassifizierung der Regionen erfolgt nach dem Geo-Schema der Vereinten Nationen.

Amerikas

Auf Gesamtamerika verteilt gab es 12 regionale Gespräche mit 87 Teilnehmenden.

In Nordamerika gab es vier regionale Gespräche mit 47 Teilnehmenden. Drei Gespräche fanden mit Communities statt und eines mit einem Chapter. In Lateinamerika gab es acht regionale Gespräche mit 40 Teilnehmern. Vier Gespräche fanden mit einem Chapter statt, drei mit regionalen Usergroups und eines mit einer thematischen Usergroup. Zwei Gespräche für die globale spanischsprachige Community (22 Teilnehmer) wurden nicht mitgezählt, obwohl viele lateinamerikanische Teilnehmer anwesend waren, sondern als globale Gespräche.

Regionale Verteilung der Gespräche mit amerikanischen Communities, die im Rahmen des Call for feedback bezüglich der Communitysitze im Board 2021, im Auftrag des Board of Trustees der Wikimedia Foundation geführt wurden. Die Klassifizierung der Regionen erfolgt nach dem Geo-Schema der Vereinten Nationen.

Asien (einschliesslich Ozeanien)

In ganz Asien und Ozeanien gab es 35 regionale Gespräche mit 199 Teilnehmenden. Fünfzehn der Gespräche fanden mit regionalen Usergroups statt, elf mit Communities, sechs mit einem Chapter und eines mit einer thematischen Usergroup.

Regionale Verteilung der Gespräche mit asiatischen und ozeanischen Communities, die im Rahmen des Call for feedback bezüglich der Communitysitze im Board 2021, im Auftrag des Board of Trustees der Wikimedia Foundation geführt wurden. Die Klassifizierung der Regionen erfolgt nach dem Geo-Schema der Vereinten Nationen.

Europa

In ganz Europa gab es 19 regionale Gespräche mit 76 Teilnehmenden. Vier der Gespräche fanden mit einem Chapter statt, 10 mit Communities, zwei mit einer thematischen Usergroup und zwei mit einer regionalen Usergroup.

Regionale Verteilung der Gespräche mit europäischen Communities, die im Rahmen des Call for feedback bezüglich der Communitysitze im Board 2021, im Auftrag des Board of Trustees der Wikimedia Foundation geführt wurden. Die Klassifizierung der Regionen erfolgt nach dem Geo-Schema der Vereinten Nationen.

Meta Teilnahme

Das Moderationsteam lieferte während des Call for Feedback kontinuierlich Übersetzungen aller wichtigen Seiten in sechs Sprachen. Dank der Hilfe von 27 Freiwilligen, denen wir für ihr Engagement danken, erweiterte sich das Spektrum der Sprachen auf 13.

Während des Call for Feedback erhielt die Hauptseite 5821 Aufrufe und die Ideenseiten insgesamt 2930 Aufrufe (englische Sprachversion). Eine erweiterte Beteiligung fand auf den Diskussionsseiten der Ideen statt, wo die Teilnehmenden neue Ideen entwickelten, Korrekturen vorschlugen und ihre Meinung zu den Ideen platzierten, indem sie insgesamt 443 Mal editierten.

Ansichten und Bearbeitungen aller Ideenseiten, nach Woche
Woche Ideenseiten Diskussionsseiten der jeweiligen Ideen
Seitenansichten Seitenansichten Bearbeitungen Einzelne Bearbeitende
1 735 1029 81 52
2 673 778 57 30
3 404 937 71 32
4 487 1196 114 45
5 314 964 71 30
6 317 610 22 16
Total 2930 5514 443 222

Die Betrachter beschäftigten sich mit einigen Ideen mehr als mit anderen. Hier sind die Seitenaufrufe nach Idee:

Wöchentliche Ansichten der Seiten der vorgeschlagenen Ideen, Teil des Call for Feedback bezüglich der Communitysitze im Board, 2021, im Auftrag des Wikimedia Foundation Board of Trustees.

Ein Blick auf die Home-Wikis der Teilnehmer (das Wiki, in dem sie sich zuerst angemeldet haben) lässt erkennen, dass die Diskussion von Teilnehmern aus der englischen Wikipedia dominiert wurde (65,5%), gefolgt von Teilnehmern aus der deutschen (6,9%), französischen (5,2%) und spanischen Wikipedia (3,2%). Weitere Teilnehmende aggregiert: 8,5 % stammten aus europäischen Sprachversionen und 6,8 % aus asiatischen Sprachversionen.