Dienstag/agree2disagree

From Meta, a Wikimedia project coordination wiki
Jump to navigation Jump to search


Pffffft.gifWikiDienstag.ch ProdUsing #DataLiteracy

Dienstag Sprints Feedlogs agree2disagree Sprint7 QDw3c
Medienwechsel twitter.jpg
Der Workflow von http://WikiDienstag.ch

#agree2disagree SEI MUTIG re:loaded[edit]

WORK IN PROGRESS - Ziel:

ERINNERN[edit]

Der Anspruch von Wikipedia[edit]

Wikipedia ist eine vielsprachige Enzyklopädie des freien Wissens, hergestellt und gepflegt durch ein kollaboratives Schreibsystem.

Was meint Enzyklopädie?[edit]

Ein Lexikon, ein Wörterbuch, ein Glossar beschränkt sich auf ein bestimmtes Thema. Eine Enzyklopädie will mehr: Sie formuliert Bezugfähiges aus. Eine Enzyklopädie sucht nach dem, worauf sich Lexikas, Fachwörterbücher, Anwendungsglossars beziehen und aufbauen können. Dafür kümmert sich eine Enzyklopädie zunächst nicht um Tagesaktualität, oder das, was wir in der deutschsprachigen Wikipedia "Theoriefindung" nennen. Ganz traditionell - oder konservativ? - folgt Wikipedia dem wissenschaftlichen Ideal der "Suche nach Wahrheit". Nicht der religiösen, der wissenschaftlichen:

Eine Enzyklopädie sammelt belegbare Aussagen.

Während innerhalb der akademischen Forschung stärker mit Primärliteratur gearbeitet wird, arbeitet Wikipedia möglichst mit Sekundärliteratur: Sekundärliteratur im naturwissenschaftlichen Sinne.

Wikipedia ist somit das, was Wissenschaften schon immer haben und machen wollten, technisch bloss nicht so leicht realisierbar war. Die Enzyklopädie des "freien Wissens", wie es durch die Entwicklung von HTML möglich geworden ist - entwickelt von Wissenschaftern, welche wissenschaftlich arbeiten wollten - realisiert "Open Science". Und Open Science ist halt einfach bloss Wissenschaft, wie Wissenschaft arbeitet, wenn diese nicht "Closed", "Gated" oder "Applied" ist.

Der Workflow der Entwicklung von "Daten" zu "Information" zu "Wissen", verlangt vollständige Explizierung von Inplizitem:

  1. Was ist die Frage?
  2. Welche Mittel zur Beantwortung der Frage sind erlaubt?
  3. Durchführung der Beanntwortung der Frage
  4. Publikation der Antwort
  5. Erwartung und Verarbeitung der Kritik

Wikipedia als ein Projekt der Gegenreformation.

Wikipedia stellt unter dem Eindruck von Digitalisierung kein neuen, anderen, abweichenden Forderungen an den gesellschaftlichen Diskurs als Neuzeit, Aufklärung, Moderne diese ausformuliert haben. Ausser, dass dank technischer Mittel der akademische Workflow von "Daten - Information - Wissen" nun transdisziplinär in "Echtzeit" realisiert werden kann.

Erst unter der Integration von Wikidata, wird der Anspruch erweitert. Aber das wäte ein anderes Thema... ;-)

Was meint "frei" (freies Wissen)?[edit]

  • Freie Zugänglichkeit
  • Freie Mitarbeit
  • Frei von religiöser, moralischer, politischer, ökonomischer... Auswahl und Bewertung. (Zensur)
  • Freie Nutzung der Inhalte

(Vergl. Die Entwicklung dieser Liste im Glossar: Frei)

Was meint Wissen?[edit]

Wissen ist stets bloss ein vorläufiges Zwischenergebnis: Aus "Daten" wurde "Information". Aus "Information" wurde "Wissen". Der klassische wissenschaftliche, aufgeklärte, akademisch Workflow, auch hier.

Daten - Information - Wissen

Dieser Prozess ist bekanntlich höchst prekär. Darum muss er im wissenschaftlichen Kontext vollständig transparent gemacht werden. So auch bei Wikipedia. Wikipedia von der "vorderen Seite", der "Papierseite" her erklären, wäre völlig unsinnig. So zu tun, als wäre Wikipedia das gleiche wie Brockhaus, bloss dargestellt an einem Bildschirm und nicht in der Form eines Buches, ist in vielerlei Hinsicht - Quatsch: WIKIPEDIA IS NOT PAPER.

Die Qualität eines Eintrages - wir nennen es Lemma! - bezieht sich eben gerade nicht mehr durch die erfolgreiche Synchronisierung via Brockhaus - Massenmedien, welche die sozialen Übereinkunft leiten - sondern aus der Transparent, der Nachvollziehbarkeit, aus der Darstellung DER GENESE DES TEXTES. Und das erklärt nun auch gleich, warum das Wissenschaftsystem sich so provoziert fühlt von Wikipedia: Wikipedia akzeptiert eben präzis nicht mehr, dass im heiligen Elfenbeinturm der unbestechlichen, neutralen, reinen und wahren Wissenschaft um den Prozess von "Daten - Information - Wissen" unter Professorenden gerungen wird und dieser - stets vorläufige - Entwurf akzeptierten Wissens für das allgemeine Fussvolk bei Brockhaus abgepresst und verkündet wird. Aus Gründen.

Was meint "mehrsprachig"?[edit]

In der linken Spalte eines jeden Lemmas, werden die Sprachversionen angezeigt. Es ist ein Hinweis darauf, dass ein Lemma nicht nur innerhalb der eigenen Sprach-Kultur einen Abgleich sucht, sondern diesen auch über die Sprachgrenzen hinaus beansprucht. Der Anspruch von Wikipedia ist Total. Global. So weit die verschriftlichte Sprache trägt. Auch an die Grenzen der Sprache. Selbstverständlich: Das wissenschaftliche System, akzeptiertes Wissen zu generieren ist Totalitär. So unerträglich Totalitär, wie das heilige-, römische-, katholische Vorgängersystem, im Widerstand dessen Früh-Reformation, Neuzeit, Aufklärung, Moderne sich formiert hat, es auch war.

Wikipedia ist keine Lösung. Aber ein guter Ort, Kritik zur Sprache zu tragen. Die Grundidee von Wissenschaft und der Möglichkeit des anonymen Publizierens war, dass Kritik möglich wird. Ganz ohne Bezugnahme auf Körper, körperliche Merkmale, Soziale Auszeichnungen, Prestige, Geld, Macht...

Was meint "herstellen und pflegen"?[edit]

Je weiter der Prozess der Industrialisierung vorangeschritten war - Mechanisierung, Maschinisierung, Automatisierung, Digitalsisierung - wurde die Trennung von Produktion und Konsumation hinfälliger. Seit der Elektronischen Datenverarbeitung (EDV) sind immer mehr Menschen mit dem, was später als "ProdUsing" bekannt wurde, in Berühung gekommen: Du nutzt, was du selbst mit hergestellt hast...

Was sind "kollaborative Schreibsysteme"?[edit]

Wenn du ein Buch schreibst, wirst du zu einer Autorin, einem Autor. Auch wenn ihr im kollektiv schreibt. Auch wenn euer kollektiv keinen Namen publizierte. Ein Buch schreiben meint, Multiperspektive ausschliessen. Das ist legitim. Und noch mehr: Vor 500 Jahren war das DIE soziale Revolution. Weil eben der Ausschluss von Multiperspektive, Multiperspektive erzwungen hat. Darum ging es. Darum geht es auch heute: Interdisziplinäre, Transdiziplinäre, Multikulturelle Multiperspektive. Und zwar auf globalem Level. Das macht ja auch Sinn:

  • die ökologische Krise
  • die ökonomische Krise
  • die kommunikative Krise

sind globale Krisen und machen allesamt keinen halt vor Dorf- oder Landesgrenzen.

Kollaborative Schreibsysteme, wie wir sie heute im Internet am ausprobieren und erkunden sind, machen es eben gerade unmöglich, Autorität durch Autorenschaft herzustellen. Die Autorität eines Aussagengefüges in einem Lemmas, bezieht sich nicht durch die Namen von Experten, die Kompetenz von Autoren, das Renomee einer unterzeichnenden Universität...

Was ist Zensur und was #agree2disagree?[edit]

Zensur meint, dass gewisse Bereiche von Informationen nicht zugelassen werden. Zum Wohle des Grösseren Ganzen. Wer Zensur betreibt, tut dies immer im Habitus des Wohltätigen. Wenn auf den Nationalsozialismus spezialisierte Personen vor der Wiederholung der Geschichte warnen und zu legitimieren helfen, dass "bestimmte Informationen" nicht zugelassen sein dürfen, dann ist dies die Wiederholung von dem, was kritisiert wird: Zensur und paternalistische Entscheidung, von Gutem und Schlechtem Wissen.

Wichtig ist also der Prozess, die Prozedur, das Verfahren, wie mit Informationen umgegangen wird.

Es geht im Sozialen Gefüge insbesondere um Interessen, Interessenvertretung und Interessendurchsetzung. Das ist absolut legitim. Aber eben auch Teil des Problems. Genau darum ist es so wichtig, Systeme zu pflegen, in welchem der Fokus auf den Argumenten liegt. Die schlichte Software welche Wikipedia nutzt - wir nennen sie MediaWiki und kann kostenfrei zur Herstellung von eigenen Wikis bezogen werden und wird garantiert ohne Zentralredaktion ausgeliefert - bietet präzis eine solche Umgebung:

  • Zeige, welche Frage hier beantwortet werden will: Lemma
  • Wisse, wie du zu argumentieren hast: Belege deine Aussagen.
  • Und dann kannst du bloss darauf warten, bis dir Kritik in den Text fliegt. Egal, wie köstlich deine Erkenntnis sein mag. Versprochen.

Menschliche Kommunikation[edit]

Menschen kommunzieren, weil sie sich nicht verstehen können. Menschen kommunzieren, damit sie sich verständigen können. (Verstehen, ist ein Missverständnis.) Darum ist der Umgang im Konflikt so wichtig. Darum ist ein deeskalatives Kommunikationsverhalten - insbesondere der Administratoren - so wichtig. Darum ist die Grundanahme zu einem Konsens zur Uneinigkeit so wichtig: #agree2disagree. Darum kombinieren wir die zwei voraussetzungslosen Grundsätze von: "Keine Persönlichen Angriffe" und "von Guten Absichten aus" so gerne mit SEI MUTIG.

Umgang mit Konflikten? Das ist die Stärke von Wikipedia.[edit]

In der deutschsprachigen Wikipedia haben sich (leicht reduziert) folgende Konflikte und Konfliktbewältigungsforen bewährt: Wir arbeiten diese (mehr oder weniger linear) "von oben nach unten" ab. Lantus (SG-A) von Wikimedia Schweiz erklärt es Schritt um Schritt im 4-stündigen Live-Feedlog von WikiDienstag vom

  1. Edit-War
  2. Dritte Meinung
  3. Vermittlung
  4. Vandalismusmeldung
  5. Probleme mit Admins
  6. Benutzersperrung
  7. Sperrprüfung
  8. Ombudsleute
  9. Schiedsgericht

Das Schiedsgericht ist die höchste oder letzte Instanz dieses Prozesses. Im Schiedsgericht werden nur noch Streitigkeien im Verfahren geklärt. Keine Inhalte mehr. Würden im Schiedsgericht noch Inhalte verhandelt werden, wäre dies ein Hinweis, dass in den früheren Foren, keine Schlichtung gefunden wurde.

Eine Vandalismusmeldung ist kein Antrag für eine Sperrung. Eine Vandalismusmeldung ermöglicht bloss, dass Du den Administratoren mitteilen kannst, dass "dort hinten" irgendwas los ist. Dann gehen Administatoren schauen und helfen, geeignete Konfliktforen zu finden.

GEDENKEN[edit]

Der Aufstieg der Relevanz durch Streit mit Google ab 2008[edit]

Der Ausstieg von Usern/Benutzern ab 2008[edit]

Die spezielle Entwicklung der Relevanzkriterien in der deutschsprachigen Wikipedia[edit]

Innerhalb von WikiDienstag.ch haben wir in unseren Live-Feedlogs mehrere Male mitgeschnitten, dass sich Neuanmeldende Schnelllöschanträge erhalten haben. Seiten im Benutzernamensraum wurden gelöscht. Neuanmeldene wurden gesperrt, damit sie Zeit bekommen, sich zu überlegen, wie sinnvoll in der Wikipedia mitgarbeitet werden soll. Und immer so weiter. Es ist unangenehm, grob und kryptisch in Sprache und Umgangston. Es macht einfach keinen Spass, sich Wikipedia zu nähern.

#SemanticWeb ab 2012 via @Wikidata[edit]

ERNEUERN[edit]

Es geht darum, Ideen zu entwickeln, wie diese Freude an einem kollaborativen Schreiben wiederum entdeckt und gepflegt werden kann. Inerhalb von Wikipedia gibt es sehr viele solcher Bemühungen: MACH MIT ...

Definitionen: #Wikimedia2030 #Sozialarbeit #Sozialstaat (Häfelin/Haller)[edit]

Kathrine Maher, seit 2016 CEO Wikimedia Foundation, publizierte am 18. Oktober 2018 in der Los Angeles Time. Wikimedia Deutschland übersetzte den Text. Im Original verlinkte Maher auf die zwei Ziele aus dem Endergebnis der Visionsentwicklung Wikimedia 2030.

By 2030, Wikimedia will become the essential infrastructure of the ecosystem of free knowledge, and anyone who shares our vision will be able to join us.

We, the Wikimedia contributors, communities, and organizations, will advance our world by collecting knowledge that fully represents human diversity, and by building the services and structures that enable others to do the same.
We will carry on our mission of developing content as we have done in the past, and we will go further.
Knowledge as a service: To serve our users, we will become a platform that serves open knowledge to the world across interfaces and communities. We will build tools for allies and partners to organize and exchange free knowledge beyond Wikimedia. Our infrastructure will enable us and others to collect and use different forms of free, trusted knowledge.
Knowledge equity: As a social movement, we will focus our efforts on the knowledge and communities that have been left out by structures of power and privilege. We will welcome people from every background to build strong and diverse communities. We will break down the social, political, and technical barriers preventing people from accessing and contributing to free knowledge.

Wir übersetzen

  • "Knowlege as a service" als die Erinnerung auf das, was Häflin/Haller das 4. tragenden Element der Schweizerischen Bundesverfassung genannt haben: #Sozialstaat. Das meint: Bildung als Ermächtigung (Empowerment) zur Teilhabe und Teilgabe an Gesellschaft.
  • #KnowledgeEquity mit #FairesWissen. Wikimedia Deutschland übersetzte den Ausdruck mit "Gerechtes Wissen". Gerechtigkeit geht von getrenntem aus und sucht nach Regeln für Machtverhältnissen. Fürsorglichkeit geht von Verbundenem aus. (Vergl. dazu Nikola Biller-Andorno) Fairness benutzen wird als übergeordnete Kategorie einer komplementär gedachten Gerechtigkeit&Fürsorglichkeit. Das lässt ideale Verbindungen zu den Globalen Definitionen von Sozialarbeit zu.

Global Definition of the Social Work Profession

“Social work is a practice-based profession and an academic discipline that promotes social change and development, social cohesion, and the empowerment and liberation of people. Principles of social justice, human rights, collective responsibility and respect for diversities are central to social work.  Underpinned by theories of social work, social sciences, humanities and indigenous knowledge, social work engages people and structures to address life challenges and enhance wellbeing. The above definition may be amplified at national and/or regional levels.”

Die Beschreibung der Herausforderung bei WikiDienstag.ch[edit]

WikiDienstag.ch ist bloss eine dieser Ideen, wie im Speziellen auf drei Herausforderungen reagiert:

1. Wir editieren zunehmend in grösseren Gruppen.[edit]

#WomenEdit, #WikiAlpenForum, Frauen in der Politik, ...

2. Wir editieren zunehmend Wikimedia-Projekte übergreifend.[edit]

Wikimedia bietet viele Wiki-Schreibprojekte an, welche untereinander Synergien entwickeln: Wikipedia, Wikidata, Wikiversity, OpenStreeMap, ...)

3. Die Editierprojekte bedürfen zunehmend umfangreicheren Absprachen.[edit]

WikiDienstag.ch schlägt vor, dass der Workflow in zwei unterschiedlichen Phasen gestaltet wird: Sprints & Feedlogs.

Beobachtbare Strategieversuche #ZDFwikipedia[edit]

(aktuelle Tweetsammlung)

1. Die öra-Wikipedia von Prof. Dr. Leonhard Dobusch, ZDF-Fernsehrat[edit]

Leonhard Dobusch wird zwar von Wikimedia Deutschland stark portiert und zitiert - bis hinein in die Sprach-Bilder von #ZDFwikipedia. In Interviews zeigt er aber deutlich, dass es ihm nicht um eine Erneuerung von Wikipedia geht, sondern darum, dass die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten, ihre Inhalte den Learnings von Wikipedia anpassen.

2. Die Profi-Wikipedia von Bernd Fiedler, Wikimedia Deutschland[edit]

Bernd Fiedler arbeitet ausserhalb der von Wikipedia vorgesehen Diskussionsmöglichkeiten, bezieht sich insb. auf Prof. Dr. Leonhard Dobusch und arbeitet mit dem kommunikativen Gatekeepking durch professionellen Informationsjournalismus. Ziel scheint eine Sicherung von Qualität durch die Leistungen von Professionellen, sowohl inhaltlich, als auch im Community-Management.

3. SEI MUTIG re:loaded von WikiDienstag.ch[edit]

Die Heransgehensweise von WikiDienstag.ch bezieht sich konservativ auf den akademischen Workflow der Umformung von "Daten" zu "Information" zu "Wissen". Dabei wird der technische Vorteil der MediaWiki-Software genutzt: WIKIPEDIA IS NOT PAPER. Inhaltliche Konflikte sind dabei keine Problem: Ganz im Gegenteil. Wichtig dabei ist es, stets innerhalb der durch die Software gesetzten #SmartSetting zu bleiben, das #CommunityCare auf die Herausarbeitung von Argumenten zu konzentrieren.

Umgang(s)Formen[edit]

Wenn davon ausgegangen werden kann, dass inhaltliche Konflikte zum Ziel haben, Argumente zu entdecken, zu beschreiben und zur Abwägung zu tragen, könnte eine mögliche nächste Struktur so aussehen:

  1. Das Lemma (Abarbeitung einer konkreten Fragestellung)
  2. Diskussion ("Rückseite" eines Lemmas)
  3. Versionsgeschichte (Die Genese des Textes)
  4. Meldung von unproduktiven Konflikten (Vandalismusmeldung)
  5. Klärung (Dritte Meinung)
  6. vermittlung
  7. Entschuldigung
  8. Versöhnung

Gründe zur Aussperrung von Accounts sind grundsätzlich nur möglich, wenn nachgewiesen werden kann, dass es nicht mehr um "Streit um Argumente" und/oder um "Streit um Form" geht.


čeština (cs) · Deutsch (de) · English (en) · Esperanto (eo) · español (es) · français (fr) · עברית (he) · 日本語 (ja) · norsk (no) · polski (pl) · português (pt) · русский (ru) · slovenčina (sk) · svenska (sv) · українська (uk) · 中文(简体)‎ (zh-hans) · 中文(繁體)‎ (zh-hant) · +/-

DEIN AUSSPERR-VERFAHREN WAR WILLKüRLICH? Trag dich ein: SEI MUTIG reloaded[edit]

(Trage dich/oder Verfahren, welche du miterlebt hast, hier ein, wenn du der Meinung bist, dass du willkürlich aus der deutschsprachigen Wikipedia ausgesperrt worden bist.)

# | DATUM | USERNAME | LINK zu deiner eigenen Falldarstellung

  1. 05.07.2019 | sms2sms | Dokumente, #ZDFwikipedia
  2. | |
  3. | |
  4. | |
  5. | |
  6. | |