Dienstag

From Meta, a Wikimedia project coordination wiki
Jump to navigation Jump to search


Pffffft.gifWikiDienstag.ch ProdUsing #DataLiteracy | Twitter: @WikiDienstag Landingpage mit DailyVlog: WikiDienstag.ch WikiTuesday.ch

Dienstag Sprints Feedlogs how2manuals Glossar QDw3c
#Medienwechsel
Der Workflow von http://WikiDienstag.ch
WikiDienstag.ch Sticker für die #Wikicon19

Wir nutzen soziologische, medientheoretische, kulturwissenschaftliche, sozialarbeiterische, handlungswissenschaftliche Hinweise aus der ganzen Tiefe des historischen, sozialen Raumes und setzen ganz alltagspraktisch an: Bei ganz konkreten Herausforderungen und den dabei entstehenden Fragen. Wir können diese Arbeit als eine "sozialräumliche Intervention", als "Aktionsforschung", als "Teilnehmende Beobachtung", als eine Arbeit im Modus von "Rapid Grounded Theory", als "Soziale Plastik" - und immer so weiter - zeigen. Je nach dem wer fragt. Wir arbeiten weniger transdisziplinär, als umstandlos anti-disziplinär. Wir fragen:

Wie kann das Editieren in der deutschsprachigen Wikipedia wieder Spass machen? (How can the editing process be fun again?)

Die deutschsprachige Wikipedia hat im globalen Vergleich höchst eigentümliche Relevanzkriterien ausgearbeitet und eine die Mitarbeit unattraktiv machenden, #WikiStress auslösende Administratorenkultur entwickelt. Wir sprechen umstandlos von einer Meritokratie, welche den inklusionistischen Zielen von 2030.wikimedia.org konfrontativ entgegen steht und umso härter, durch den grundlegenden Zielen von Wikpedia entgegen laufenden Zusammenarbeit mit "öffentlich Rechtlichen Sendeanstalten" verteidigt werden muss.

Den Konflikt diskurs- und dialogbasiert anzugehen, ist auf Grund der Administratorenkultur und ihrer Absicherung durch die drei deutschsprachigen Vereine der Wikimedia-Foundation (offensichtlich) nicht möglich. Es ist die Stärke der Grundidee der Software von Mediawiki, dass aber selbst dieses Problem, kein Problem ist.

Konflikte sehen und erleben wir eben gerade nicht als Problem, sondern als Stärke.

Die prinzipielle Offenheit dieser Umgebung erinnert umstandlos an die Ideale der Universität und ihrer Bibilothek: Wir setzen alles daran, Kritik zu ermöglichen. Das verstehen wir darunter, wenn wir innerhalb der Projekte von Wikimedia.org fordern:

  • Freie Daten
  • Freie Information
  • Freies Wissen
WikiDienstag.ch ProdUsing #DataLiteracy
WikiDienstag.ch ProdUsing #DataLiteracy
OPEN: just 2 little FREE

Glossar: Free vs Open

DEMO & DEPLOY[edit]

Wir nutzen den Umstand, dass sich nach 2 Jahrzehnten die Editierarbeit in kollaborativen Schreibsystemen stark verändert hat:

(We take advantage of the fact that after 2 decades the editing work in collaborative writing systems has changed a lot:)

  1. Wir editieren zunehmend in grösseren Gruppen. (We increasingly edit in larger groups.)
  2. Wir editieren zunehmend Wikimedia-Projekte übergreifend. (We increasingly edit Wikimedia projects across the board.)
  3. Die Editierprojekte bedürfen zunehmend umfangreicheren Absprachen. (The editing projects require more and more extensive agreements.)

Wir nutzen den Umstand, dass die Wikimedia-Foundation als globale Bewegung ihre Ziele bestätigt und erneuert hat:

(We take advantage of the fact that the Wikimedia Foundation as a global movement has confirmed and renewed its goals:)

  1. Knowledge as a Service
  2. Knowledge Equity

Wir halten an der bewährten Tradition fest:

(We are sticking to our proven tradition:)

  • FREE DATA
  • FREE INFORMATION
  • FREE KNOWLEDGE

Wir sehen darin die Garanten, für ein selbstbestimmtes Leben in einer Weltgesellschaft, welche vor drei Herausforderungen steht:

  1. Eine ökologische Krise
  2. Eine ökonomische Krise
  3. Eine kommunikative Krise

Wir interpretieren Wikipedia als eines der grössten sozialen Experimente der Menschheitsgeschichte und gehen davon aus, dass die Praxis dieser globalen Community eine Weisheit entwickelt hat, von welcher es in vielerlei Hinsichten viel zu lernen gibt. Zum Beispiel:

Wir schlagen einen in komplexen handlungswissenschaftlichen Umgebungen bewährten Workflow vor. Wir benennen diesen in Anlehnung an aktuelle Formulierungen: Sprint und Feedlog. Ein Workflow, welcher lange vor der Programmierung von Software in der Kunst, der Wissenschaft oder der Sozialen Arbeit längst üblich war. Wir bieten 4x im Monat einen Austausch (Video/Audio/Chat) an.

Wir machten programmiertechnische Vorschläge zur Unterstützung der Koordination und diskutieren diesen an der #Wikicon19 in Wuppertal: #ve4phabricator (Sprint7).

Wichtig zu akzeptieren scheint:

  1. "Der Wille zur enzyklopädischen Mitarbeit muss irgendwie feststellbar sein, sei es durch direkte Artikelarbeit, sei es durch artikelbezogene, technische oder sonst irgendwie das Projekt konkret voranbringende Metatätigkeit." (Ein Vorschlag aus der Sperrdiskussion rund um #sms2smsBAN von Benutzer:Der_Wir_Ing | Quelle)
  2. Um keine Mitarbeit am Aufbau der Sammlung von freien Daten, freier Information und freiem Wissen auszuschliessen, ist darauf zu achten, dass alle Arbeiten innerhalb von #SmartSetting diskutiert, entschieden und erledigt werden.
  3. Wegen inhaltlichem Dissens, darf es zu keinen Sperrungen von Benutzenden/Usern kommen. Und wenn doch, liegt ein Versagen seitens der Administratoren vor. Die Rolle der Admins definieren wir in #CommunityCare.

Wir verorten unsere Arbeit innerhalb der Wikipedia-Community in der Tradition von WIKIPEDIA IS NOT PAPER. Wir vertreten einen Radikalen Inklusionismus, welcher verlangt, dass dominant das Kollaborative Schreibsystem zu bevorzugen ist, um jeden Beitrag an der Entfaltung von "freiem Wissen" zu gewährleisten.

In der Tradition von rebell.tv wird prozessbegleitend ein Vlog geführt, was den aktuellen Arbeitsstand im Sinne eines "Sprechenden Denkens" expliziert. Der aktuelle Arbeitsstand wird auf der jeweiligen Diskussionsseite aktualisiert. Alle Text auf diesen Seiten befinden sich im Status WORK IN PROGRESS. Du kannst daran mitarbeiten: SEI MUTIG.

Strategie[edit]

Die gesamte Arbeitsweise wird ausschliesslich in zwei Arbeitsmodis erkennbar: SPRINTS oder FEEDLOGS und wird vollständig im #SmartSetting von meta.wikimedi.org bearbeitet. Begleitend wird auf @wikidienstag getwittert und auf der Landingpage WikiDienstag.ch ein DailyVlog angeboten.

  • Das Projekt WIKI LOVES TV & RADIO eignet sich ideal, die Herausforderungen zu thematisieren.
  • Provokation der Explizierung, wofür Wikimedia-Foundation steht.
  • Ban-Diskussionen #FramBan (1 jahr) #Sms2smsBan (infinit)
  • Suche von konkreten Partnerschaft mit konkreten Aufträgen, welche die Basis bilden, das ProdUsing zu realisieren
  • ...
  • ...

Koordination / Partnerschaften[edit]

  • QDw3c
  • Aktueller Status: Potential Partner Pitches & Funding

WikiDienstag.ch in 5 Sekunden: ProdUsing #DataLiteracy[edit]

WikiDienstag.ch ProdUsing #DataLiteracy.

WikiDienstag.ch in 3 Minuten: SEI MUTIG reloaded[edit]

Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, wie es gelungen ist, dass sich Wikipedia in bloss 7 Jahren zu einer Enzyklopädie aufgebaut hat? Wie in über 300 Sprachen und Kulturen das Wiki-Prinzip ohne Erklärvideos und Ausbildungslehrgänge sich etabliert hat? Wissen Sie, dass sich seit 2012 Wikidata in noch rasenderer Geschwindigkeit aufbaut?

Nein: Kollektive Schreibsysteme sind keine Erfindungen des Internets. Sie waren auch in der Reformation - vor 500 Jahren - eine der treibenden Kräfte. In WikiDienstag.ch arbeiten wir die Arbeitsprinzipien heraus, welche auch für HTML, Mozilla, Linux, RSS, CreativeCommons und viele andere kollaborativ entwickelten Inhalte entscheidend waren und lernen für aktuelle Herausforderungen. SEI MUTIG reloaded.

WikiDienstag.ch in 18 Minuten: - + ≠ #medienlǝsɥɔǝʍ[edit]

  • Vom Umgang mit Information auf der Höhe der Zeit.
  • Die Form der Unruhe - das Statement, Band 1, 2009, Junius-Verlag Hamburg
  • Die Form der Unruhe - die Praxis, Band 2, 2010, Junius-Verlag Hamburg
  • WikiDienstag ist ein traditioneller Wochentag, Zugänge zu Wikipedia anzubieten. - Das Schachtelwort "ProdUsing" verweist auf die seit der elektronischen Datenverarbeitung (EDV) der 1950er-Jahren prekär gewordene Unterscheidung von "Produzieren : Konsumieren". Immer mehr Tätigkeiten arbeiten an der Herstellung von dem mit, was genutzt wird mit. Im Englischen bietet sich die Unterscheidung als Sprachbild "Producer:User" offensiv an. Aus schweizerischer Perspektive haben wir vielleicht traditionell weniger Probleme mit "DEnglisch", weil in unserem Sprachschatz die Integration von sogenannten "Fremdsprachen" (insbesondere das Französische) Zeichen von Weltoffenheit und Sprachgewandheit hat. - Literacy meint "Alphabetisierung". Das umfasst weit mehr als der Bildungskanon von "lesen, schreiben, rechnen". Mindestenst "still sitzen" und "gehorchen", war auch immer mitgemeint. Der aktuelle Bildungskanon im Kontext einer "Computer vermittelten Kommunikation" ist noch nicht ausformuliert. Dieser befindet sich eben gerade im Prozess des Produsing ;-)

Perspektivische Argumentarien[edit]

Einzelpersonen[edit]

Du bist neu bei Wikipedia - oder anderen Projekten aus der Wikimedia Foundation - und willst erste Schritte machen, aber nicht alleine. WikiDienstag.ch ermöglicht, dass du deine Lernziele als Sprints zu formulieren lernst und du von Beginn weg Begleitung in deinen Orientierungsversuchen und konkreten Support erhälst. Von anderen Usern, aber auch Bots. Es bestehen nämlich zu (fast) allen Möglichkeiten innerhalb von Wikimedia Tutorials, Mentorenprogramme, Telefonberatung etc. Irgendwo innerhalb von Wikipedia wären diese Findbar. Zum Beispiel auf dem Autorenportal. Aber damit du zu diesen Angeboten findest, musst du schon sehr viel Wissen. Und: WikiDienstag.ch hat LIVE dokumentiert, wie bereits Schnelllöschung während der Aufsetzung von Benutzeraccounts gemacht werden oder von Lemma-Vorbereitungen im eigenen Namensraum. Kurzum: WikiDienstag.ch will eine der vielen Umgebungen sein, welche mithelfen "Neue Beteiligte" zu gewinnen, eine Wilkkommene Community-Atmosphäre zu gestalten und die Kompetenz in kollaborativen Schreibsystemen zu erhöhen. Der #ve4phabricator wird dazu eine wesentliche Unterstützung sein.

Projektgruppen[edit]

Wenn grössere Gruppen sich einem Thema, einem Lemma, einer Editierarbeit, einer Projektentwicklung koordiniert annehmen wollen - zum Beispiel: WomenEdit oder WikiAlpenForum - dann entstehen Probleme der Absprachen: Wer arbeitet woran? Woran sollte noch gearbeitet werden? Was ist ein nächster Teilschritt in einem Teilprogramm? Aktuell werden diese Koordinationen händisch erledigt. Mit dem Nachteil, dass sie nicht Projektübergreifende eingesetzt werden können. Zum Beispiel: Ein Projekt, was Wikidata und Wikipedia, oder Open Street Map und Wikidate und Wikipedia betrifft: #ve4phabricator wird ermöglichen, dass die Koordination an einer Stelle gemacht werden kann. Während die Software-Abteilungen von Wikimedia sich Phabricator bedienen, haben wir für unsere editoriale Arbeit nichts Vergleichbares.

öGöG/ServicePublic[edit]

Die öffentlich-rechtlichen - oder wie wir in der Schweiz sagen: Der (informationelle) #ServicePublic - hat den Einstieg in kollaborative Schreibsysteme verpasst und über bald 2 Jahrzehnte nicht zu vermitteln verstanden. Seit über 10 Jahren liegt Wikipedia in einer veritablen Krise. Und jetzt kommen offensive Versuche, der Verschmelzung der öffentlich-rechtlichen mit Wikipedia. In der Zusammenstellung und Darstellung dieser Versuche, kam es zu einer zeitlich unbegrenzten Sperrung von Benutzer:Sms2sms in der deutschsprachigen Wikipedia. WikiDienstag.ch bietet Zugänge für einen - wie wir es nennen - #TransitionalJournalism.

(translation to french) Le droit public - ou comme on dit en Suisse : le #ServicePublic (informationnel) - a raté l'entrée dans les systèmes d'écriture collaborative et n'a pas pu communiquer depuis près de 2 décennies. Depuis plus de 10 ans, Wikipédia traverse une véritable crise. Et voici maintenant des tentatives offensives de fusionner le public avec Wikipédia. Lors de la compilation et de la présentation de ces tentatives, il y a eu une interdiction temporaire de l'utilisateur "Sms2sms" dans la Wikipédia allemande. WikiDienstag.ch offre un accès à ce que nous appelons le #JournalismeEnTransition.

Behörden (wie zB ein Statistisches Amt)[edit]

Die Statistischen Ämter sind längst nicht mehr die einzige Quelle von Datensätzen. Und sie sind nicht einmal mehr Gatekeeper in dieser Funktion. Die grossen Datenkraken kommen auch ganz anders an erwünschte Daten. Die offensive Mitarbeit an Wikidata und die dabei entstehenden Kompetenzen erlauben es, auch entsprechend nötige Fragen besser zu stellen: Insbesondere in der Beurteilung der Daten-Qualität.

Wikimedia Foundation[edit]

Das editoriale Arbeiten hat sich in den letzten 10 Jahren massiv verändert: Seit 2008 referenziert Google Wikipedia massiv. Gleichzeitig nimmt die Zahl der editierenden Freiwilligen konstant ab. Wir sehen immer mehr Kollektive, welche ganz gezielt kollaborative Schreibsysteme aufsuchen: Etwa WomenEdit, WikiAlpenForum oder Redaktion Film und Fernsehen. Viele Portale, können als frühe Versuche interpretiert werden, editoriale Ziele zu koordinieren: Zum Beispiel das Portal der Täuferbewegung. Sowohl Lantus, als auch sms2sms sammeln im Kontext der Hochschulen Erfahrungen im Umgang von zertifierungsrelevanten, kollektiven Schreibsystemen.

Mit den zwei Definitionen von #SmartSetting und #CommunityCare konnte mit der Entwicklung von WikiDienstag.ch direkt aus der Beobachtung von Wikipedia Handlungsanweisungen gemacht werden.

Eine Unterstützung dieser Plattformen und Projekte übergreifenden Koordination will #ve4phabricator anschieben. Für die Software-Produktion sind agile Methoden längst Standard geworden. Diese eignen sich aber auch für editoriale Arbeiten und passen bestens zu bestehenden Angeboten wie das Mentorenprogramm oder die Telefonberatung.

Der Wikimedia Foundation kann damit ein Angebot gemacht werden, das Community Management den sich verändernden Bedingungen anzupassen und gleichzeitig mit der Community der Editierenden in einen konstruktiven Austausch zu gelangen, welcher aktuell durch die offensiven, Top-Down-Aktionen der "professionellen" von Wikimedia massiv gefährdet wird.

Philantropie[edit]

Es gibt 3 wichtige Gründe, sich frisch an einem #ForTheWeb zu beteiligen:

  1. Digitalisierung” ermöglicht, dass ganz viele Menschen mit ganz vielen Menschen in Austausch treten können.
  2. Digitalisierung” ermöglicht, dass Menschen und Gruppen von Menschen mit eigensinniger körperlicher und/oder psychischer und/oder sozialer Ausstattung gesellschaftlich inkludiert werden können. “Computervermittelte Kommunikation” bedeutet für Millionen von Menschen zunächst vor allem und insbesondere Inklusion. Menschen mit Neurodiversität bilden dabei ja bloss das Aushängeschild.
  3. Digitalisierung” meint, dass Menschen und Gruppen von Menschen nicht mehr abhängig von Massen leitenden Medien sind und ihre ganz andere Sicht auf ihre ganz andere Lebenswelt selbstbestimmt darstellen können. Das ist grossartig. Der Begriff von Gegenöffentlichkeit verlangte genau dies.

Und: Es ist zunächst nicht wichtig, ob Töne, Bilder, Dateien digital  —  und nicht mehr analog  —  durch Berge, Meere und Lüfte geweht werden. Das mag einen Unterschied machen für den Hauselektriker. Die von Sozialarbeiterinnen in einer 500-jährigen Tradition entwickelte Bio-Psycho-Soziale Denkfigur unterscheidet zunächst nicht, wer oder was kommunziert. WikiDienstag.ch nutzt die Theoriearbeit von Sozialarbeit und bringt diese ganz direkt in dieser sozialräumlichen Intervention ein. Es ist nicht so, dass diese Umgebung keinen ökonomischen Nutzen oder keinen Return-On-Investment bringen könnte. Zunächst ist aber deutlich, dass eine SharedEconomy anderen Grundgesetzen folgt. Um diese selbstbewusst zu entfalten, ist die PPP-Intervention WikiDienstag.ch auf Investitionen angewiesen sein. #dfdu ag investiert offensiv und ist vom Wert der Investition überzeugt.

Bildungseinrichtungen[edit]

Bildungseinrichtungen können insbesondere vom Ansatz #CommunityCare profitieren. Die veränderte Rolle von Lehrpersonen, von Studierenden, dem ProdUsing von Inhalten verlangen Umstellungen, welche hier besonders eindrücklich erlernt, geübt, beobachtet werden können.

PPP[edit]

Das Angelinvestment realisiert derzeit vollständig #dfdu AG. (Verlaufsprotokoll)

Crowd Funding[edit]

(Denkbar, wenn auch nicht als Startfinanzierung.)

Forschung[edit]

in der begleitgruppe sind mögliche partner.

Einführende Links[edit]

Literatur[edit]

  1. Baecker, Dirk: Studien zur nächsten Gesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt 2007, ISBN 978-3-518-29456-7.
  2. Castel, Robert: Die Metamorphose der Sozialen Frage. UVK Universitätsverlag, Konstanz 2000, ISBN 3-87940-582-4.
  3. Beat Döbeli Honegger, Michele Notari: Das Wiki-Prinzip. In: dies. (Hrsg.): Der Wiki-Weg des Lernens. Gestaltung und Begleitung von Lernprozessen mit digitalen Kollaborationswerkzeugen. Hep, Bern 2013, S. 20–39, ISBN 978-3-0355-0023-3 (PDF, HTML).
  4. Piazzi Tina, Seydel, Stefan M.: Die Form der Unruhe. Umgang mit Information auf der Höhe der Zeit. Band 2. Junius Verlag, Hamburg 2010, ISBN 978-3-88506-474-9 (PDF, HTML)..# Piazzi, Tina; Seydel, Stefan M.: Paul Watzlawick 4.0. Hrsg.: Huber, Alois; Fürst, Roland. Facultas, Wien 2018, ISBN 978-3-7089-1746-7.
  5. Watzlawick, Paul: Menschliche Kommunikation. Huber, Bern 1967, ISBN 978-3-456-83457-3.
  6. ...
  7. ...
  8. ...



{{philosophy}}

čeština (cs) · Deutsch (de) · English (en) · Esperanto (eo) · español (es) · français (fr) · עברית (he) · 日本語 (ja) · norsk (no) · polski (pl) · português (pt) · русский (ru) · slovenčina (sk) · svenska (sv) · українська (uk) · 中文(简体)‎ (zh-hans) · 中文(繁體)‎ (zh-hant) · +/-

Verweise[edit]