Universeller Verhaltenskodex/Leitlinien zur Durchsetzung

From Meta, a Wikimedia project coordination wiki
Jump to navigation Jump to search
This page is a translated version of the page Universal Code of Conduct/Enforcement guidelines and the translation is 99% complete.
Outdated translations are marked like this.


Universal Code of Conduct / Universeller Verhaltenskodex

Leitlinien zur Durchsetzung des UCoC

Zusammenfassung der Durchsetzungsleitlinien

Diese Tabelle bietet einen zusammenfassenden Überblick über die Leitlinien zur Umsetzung des UCoC. Sie wurde zwecks allgemeiner Verständlichkeit der Leitlinien erstellt.

WER soll verantwortlich sein für die Umsetzung des UCOC?

  • Beauftragte Amtsträger*innen und Gremien der Communitys[1]
  • Mitglieder des Sicherheitsteams von Veranstaltungen und Personen in ähnlichen Funktionen
  • Ein neues Komitee, das Universal Code of Conduct Koordinierungskomitee (auch bekannt als U4C)
  • Das U4C überwacht die Umsetzung des UCoC. Über die Zusammensetzung des U4C entscheidet das U4C-Aufbaukomitee. Das Aufbaukomitee wird auf die gleiche Weise ausgewählt wie die vorherigen Komitees des UCOC. Über den vom Komitee ausgearbeiteten Entwurf wird die Community abstimmen

Lokale und globale Funktionsträger sollten verstehen, wie die Umsetzung der U4C funktioniert, auch wenn sie nicht Teil des U4C sind.

Anmerkungen
  1. wie z.B. Administrator*innen oder Schiedsgerichte

WIE wird das passieren?

  • Einige Personen werden aufgefordert, sich zur Beachtung und Einhaltung des UCoC zu verpflichten.
  • Lokale Communities, Partner und die Wikimedia Foundation sollten ein Trainingsprogramm entwickeln und durchführen, mit Hilfe dessen die Mitglieder der Communities mit Belästigungen und anderen Verletzungen des UCoC umgehen können
  • Die Leitlinien umreissen auch Empfehlungen, welche Parteien für welche Art von Verstößen gegen den UCoC zuständig sind
  • Die Leitlinien zur Umsetzung des UCoC stellen die Grenzen der Verhaltensweisen dar, die Communitys zur Umsetzung und Befolgung des UCoC an den Tag legen sollten.

WELCHE zusätzlichen Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit dies geschieht?

  • Den Communitys steht es frei, ihre bestehenden Umsetzungssysteme weiter zu nutzen, solange sie nicht im Widerspruch zu den Leitlinien für die Umsetzung stehen
  • Der Entwurf hält ebenfalls fest, dass Berufung möglich und für jede Person leicht zugänglich sein muss, die aufgrund eines UCoC-Verstoßes sanktioniert wurde.

Übersicht

Kodex-Durchsetzung – Definition

Mit "Durchsetzung des Kodex" ist die Gesamtheit der Präventions-, Aufdeckungs-, Ermittlungs- und sonstigen Maßnahmen gemeint, die bei Verstößen gegen den Universal Code of Conduct ergriffen werden.

Für die Durchsetzung des Kodex sind bestimmte Funktionsträger und Gremien mit technischer oder Entscheidungsbefugnis zuständig, wie z. B.: lokale Administrator*innen, Stewards, Schiedsgerichte (ArbComs) und ihre Mitglieder, Sicherheitskoordinatoren für Veranstaltungen, das Universal Code of Conduct Koordinierungs Komitee (U4C) und die Wikimedia Foundation.

Die Auswahl der Funktionsträger/innen wird, wann immer möglich, von den lokalen Communitys vorgenommen, gemäß dem Subsidiaritätsprinzip, wonach Online- und Offline-Communitys auf der ganzen Welt Entscheidungen so weit wie möglich selbst treffen sollten.

Dies sollte angemessen, zeitnah und einheitlich für das gesamte Wikimedia Movement geschehen. Daher müssen die Personen, die mit der Durchsetzung des Universal Code of Conduct beauftragt sind, mit den Vorschriften, die sie durchsetzen, genau vertraut sein.

Die Durchsetzung des UCoC erfolgt durch präventive Arbeit und Kampagnen, das Aussprechen von Warnungen und Hinweisen, um Personen mit Anzeichen von problematischem Verhalten zur Einhaltung desselben zu bewegen, das Verhängen technischer und sozialer Beschränkungen und das Ergreifen weiterer Schritte, die notwendig und angemessen sein können. Lokale und globale Funktionäre, die Richtlinien, Kodizes, Regeln und Vorschriften auf den Wikimedia-Räumen, sowohl online als auch offline, durchsetzen, sollen das Management der Code-Durchsetzungsfunktion und den Prozess verstehen.

Präventivarbeit (Artikel 1 und 2 UCoC)

Das Ziel der Präventivarbeit ist es, die Benutzer von öffentlichen Wikimedia-Projekten und anderen unter dem UCoC stehenden Wikis auf dessen Existenz aufmerksam zu machen und die freiwillige Einhaltung des Kodex zu fördern.

Handhabung von Übersetzungen der Leitlinien zur Durchsetzung des UCoC.

Die Originalversion der Leitlinien zur Durchsetzung des UCoC ist auf Englisch. Sie wird in andere Sprachen übersetzt, die in Wikimedia-Projekten verwendet werden. Im Falle von Bedeutungsunterschieden zwischen der englischen Originalversion und einer Übersetzung hat die englische Originalversion Vorrang und dient als Grundlage von Entscheidungen.

Befürwortung des UCoC durch bestimmte Gruppen

Der UCoC gilt für alle, die an Wikimediaprojekten, offiziellen Veranstaltungen und in damit zusammenhängenden Bereichen auf Drittplattformen mitwirken und dazu beitragen. Die folgenden Personen sollen verpflichtet werden, den Universal Code of Conduct anzuerkennen und einzuhalten (durch eine unterzeichnete Erklärung oder ein anderes noch festzulegendes Format):

  • Alle Mitarbeiter der Wikimedia Foundation, Vorstandsmitglieder, Mitglieder von Präsidien und Vorständen von Wikimedia Affiliates (Chapter und Usergroups) sowie deren Mitarbeiter und Auftragnehmer;
  • Alle Inhaber fortgeschrittener Rechte;
  • Alle Mitglieder hochrangiger Entscheidungsgremien eines Projekts
  • Jede Person, die das Markenzeichen der Wikimedia Foundation bei einer Veranstaltung verwenden möchte, unter anderem Veranstaltungen, die mit Wikimedia-Markenzeichen gekennzeichnet sind (z. B. durch deren Aufnahme in den Titel der Veranstaltung), und bei Vertretung der Wikimedia-Organisation, der Community oder des Projekts bei einer Veranstaltung (z. B. Referent*innen oder Standbetreiber*innen);
  • Amtsträger*innen eines Wikimedia Affiliates oder eines angehenden Wikimedia Affiliates (z. B. eine Einzelperson oder eine Gruppe von Einzelpersonen, die eine von Wikimedia gesponserte Veranstaltung, Gruppe, Studie, entweder im Wiki oder außerhalb des Wikis in einem Forschungsumfeld fördern und/oder mit ihr zusammenarbeiten wollen).

Die oben aufgeführten Benutzer*innen sollten die Bestätigung bei der Übernahme des Rechts oder der Rolle sowie bei jeder Wiederwahl, Erneuerung oder Verlängerung vornehmen, die bestehenden Benutzer*innen tun dies innerhalb kurzer Zeit nach der Ratifizierung dieser Leitlinien, mit Ausnahme von Inhaber*innen erweiterter Rechte, deren Rechte nicht zur Verlängerung anstehen und die keinen festen Zeitrahmen haben, um diese Bestätigungen zu erfüllen. Dies kann bei der Überprüfung ein Jahr nach Ratifizierung dieser Leitlinien geändert werden. Sobald die U4C gegründet ist, wird sie Verfahren entwickeln, um diese Bestätigungen zu erleichtern.

Empfehlungen zu UCoC-Schulungen für Community-Mitglieder

Die Wikimedia Foundation sollte unter der Anleitung lokaler Communitys und Affiliates Schulungen für Community-Mitglieder entwickeln und durchführen, damit sie in der Lage sind, die durch UCoC-Verstöße, insbesondere Belästigung und ähnliche Verhaltensweisen, verursachten Schäden zu erkennen, anzugehen und abzumildern.

Personen, für welche die Kenntnisnahme und Einhaltung des Universal Code of Conduct erforderlich ist, müssen an einer Schulung teilnehmen, um ein gemeinsames Verständnis der Durchsetzung zu gewährleisten. Auch andere Mitglieder der Community können an dieser Schulung teilnehmen, wenn sie dies wünschen.

Schulungen für Benutzer*innen sollten mindestens Leitlinien und Hilfsmittel enthalten, um zu erkennen, was als unethisches Verhalten gilt, sowie einen Leitfaden, wie man auf belästigendes Verhalten reagieren kann.

Die Schulungen sollten mindestens die folgenden Zertifizierungsstufen umfassen:

  • Stufe 1: Allgemeines Grundwissen über den UCoC.
  • Stufe 2: Die Fähigkeit, mit Verstößen gegen den UCoC umzugehen, einschließlich Einsprüchen.
  • Stufe 3: Angemessene Unterstützung für Opfer von Belästigung

Der Abschluss einer zertifizierten Ausbildung bedeutet nicht, dass du die Position innehast oder das Vertrauen der Communitys genießt, um die in der Ausbildung behandelten Tätigkeiten auszuführen.

  • Wir empfehlen, dass die Wikimedia Foundation Ressourcen für die Übersetzung bereitstellt, wenn Berichte in Sprachen vorgelegt werden, mit denen die benannten Personen nicht vertraut sind.
  • Ein von der Wikimedia Foundation unter Mitwirkung der Funktionär*innen und Funktionäre entwickelter Schulungsprozess für Benutzer*innen und Mitarbeiter*innen, um zu lernen, wie man die ordnungsgemäßen Verfahren anwendet und den UCoC in der Praxis versteht.

Förderung des Kenntnisstandes zum UCoC

Um seine Sichtbarkeit zu erhöhen, sollte ein Link zur UCoC vorhanden sein:

  • Benutzerregistrierungsseiten
  • Fußzeilen auf Wikimedia-Projekten und auf Bearbeitungsbestätigungsseiten bei ausgeloggten Benutzern (ggf. unter Berücksichtigung von Benutzerfreundlichkeit, Formfaktorbeschränkungen und anderen technischen Aspekten)
  • Fußzeilen auf den Webseiten anerkannter Affiliates
  • Prominent angezeigt bei Präsenzveranstaltungen
  • Überall sonst, wo es den lokalen Projekten angemessen erscheint

Reaktive Arbeit (Artikel 3 UCoC)

Das Ziel der reaktiven Arbeit ist es, die Grundlagen für die Bearbeitung und Einreichung von eingereichten Fällen zu schaffen. Dafür werden Ressourcen für die Bearbeitung von Fällen und Definitionen für verschiedene Arten von Verstößen und Durchsetzungsmechanismen geschaffen. Darüber hinaus gibt es Vorschläge für Meldetools und den Berufungsprozess.

Grundsätze für die Einreichung und Bearbeitung gemeldeter Verstöße

Eskalationswege

  • Die Meldung von Verstößen gegen den UCoC sollte sowohl durch das Ziel des Verstoßes (i.e. die angegriffene Person) als auch durch eine unbeteiligte dritte Partei, die den Vorfall beobachtet, möglich sein;
  • Bestimmte Fälle sollten entsprechend dem Abschnitt "Arten von Verstößen und Durchsetzungsmechanismen/Gruppen" weitergeleitet oder eskaliert werden;
  • Fälle können bei Bedarf nach Prioritäten geordnet werden.

Leitfaden für die Bearbeitung

  • Fälle, insbesondere geringfügige Verstöße, sollten durch eine Verwarnung und eine Benachrichtigung über die UCoC gelöst werden und nicht durch eine Verwaltungssanktion, solang dies möglich und angemessen ist.
  • Fälle sollten sachkundig und kontextbezogen beurteilt werden.
  • Fälle sollten in einem angemessenen Zeitraum gelöst werden.
    • Die beschließende Stelle sollte die Beteiligten regelmäßig informieren, wenn sich die Bearbeitung in die Länge zieht.
  • Die Sanktionen richten sich nach der Rolle und Verantwortung der Person, die gegen den UCoC verstoßen hat (bezahlte Mitarbeiter*innen, gewählte oder ausgewählte Nutzer*innen, Freiwillige usw.), nach der Art des Verstoßes und seiner Schwere
  • Die Vertraulichkeit eines Falles sollte nicht allein von denjenigen bestimmt werden, die mit der Lösung des Falles betraut sind, sondern auch unter Berücksichtigung der Meinung derjenigen, die die erste Meldung gemacht haben.

Sonderfälle und Ausnahmen

  • Benutzer*innen, die in böser Absicht Meldungen abgeben und anhaltend ungerechtfertigte Meldungen abgeben, riskieren Sanktionen wie z. B. den Verlust der Meldeberechtigung und/oder die Einschränkung oder Sperrung des Zugangs zum Melde-Interface.
  • Einfache Fälle, wie z. B. gewöhnlicher Vandalismus, sollten durch Editieren und die regulären Prozesse, die in einem Wiki zur Handhabung von Störungen existieren, gelöst werden;

Bereitstellung von Ressourcen für die Bearbeitung von Fällen

Die Durchsetzung der UCoC auf lokaler Ebene kann auf verschiedene Weise unterstützt werden, und die Communitys können je nach ihren Kompetenzen, ihrem Governance-Ansatz und ihren allgemeinen Präferenzen unter verschiedenen Mechanismen oder Ansätzen wählen. Einige dieser Ansätze können sein:

  • Ein Schiedsgericht ("ArbCom") für ein bestimmtes Wikimediaprojekt;
  • Ein Schiedsgericht, das von mehreren Wikimedia-Projekten gemeinsam genutzt wird;
  • Fortgeschrittene Rechteinhaber*innen, die lokale Richtlinien gleichbleibend mit dem UCoC dezentral durchsetzen;
  • Panels lokaler Administrator*innen, die die Richtlinien für ein Wikimediaprojekt durchsetzen; und
  • Lokale Mitwirkende, die lokale Richtlinien durch Diskussionen und Vereinbarungen in der Community durchsetzen.

Die Communitys sollten die Durchsetzung weiterhin mit den bestehenden Mitteln handhaben, sofern sie nicht im Widerspruch zu anderen Empfehlungen dieser Leitlinien stehen.

Durchsetzung nach Formen von Verstößen

In diesem Abschnitt findest du eine nicht-abschließende Auflistung der verschiedenen Arten von Verstößen und der dazugehörigen potenziellen Durchsetzungsmechanismen.

Verstöße, bei denen körperliche Gewalt jeglicher Art angedroht wird
  • Handhabung durch Trust & Safety
Verstöße, die Gerichtsverfahren oder rechtliche Drohungen beinhalten.
  • Die Fälle sollten umgehend an das Rechtsteam der Wikimedia Foundation oder gegebenenfalls andere Fachleute weitergeleitet werden, die den Sachverhalt angemessen bewerten können.
Verstöße, die die unberechtigte Weitergabe personenbezogener Daten beinhalten
  • In der Regel erfolgt die Handhabung durch Benutzer mit Oversighter- oder Bearbeitungsunterdrückungsrechten.
  • Gelegentlich wird der Fall von Trust & Safety gehandhabt.
  • Wenn der Verstoß eine rechtliche Verpflichtung nach sich zieht, wird der Fall umgehend an das Rechtsteam der Wikimedia Foundation oder gegebenenfalls andere Fachleute weitergegeben, die den Sachverhalt angemessen bewerten können.
Verstöße im Zusammenhang mit der Verwaltung von Affiliates (Chapter und Usergroups)
  • Handhabung durch das Affiliations Committee
Systematische Nichteinhaltung des UCoC
  • Handhabung durch das U4C;
  • Einige Beispiele für systematisches Versagen sind:
    • Fehlende lokale Kapazitäten zur Durchsetzung der UCoC;
    • Gleichbleibende lokale Entscheidungen, die im Widerspruch zur UCoC stehen;
    • Weigerung, den UCoC umzusetzen;
    • Fehlende Ressourcen oder eine fehlende Community oder mangelnder Wille, die Probleme zu berücksichtigen.
  • Wikiübergreifende Verstöße gegen den UCoC auf der administrativen Ebene werden vom U4C gehandhabt
Verstöße außerhalb von Wikis

(Beispiele: persönliche Edit-a-thons oder Instanzen außerhalb des Wikis, wie z.B. Diskussionslisten oder inhaltlich ähnlichen Räumen, die auf Plattformen Dritter gehostet werden)

  • Bestehende lokale und globale Durchsetzungsmechanismen wie z.B.: Friendly-Space-Richtlinien, Regeln für Konferenzen, Verhaltensregeln und Maßnahmen bei Verstößen außerhalb des Wikis.
  • Die Handhabung erfolgt durch das U4C, wenn keine lokale Struktur (z.B. ein Schiedsgericht) existiert, oder wenn der Fall von Veranstaltern, lokalen Affiliates (=Chapter und Usergroups) an sie verwiesen wird, um Verstöße gegen den UCoC in einzelnen Wikis zu behandeln. In manchen Fällen kann es hilfreich sein, die Verstöße außerhalb des Wikis den Strukturen zur Durchsetzung des jeweiligen Off-Wiki-Raums zu melden. Dies sollte nicht so verstanden werden, dass bestehende lokale und globale Durchsetzungsmechanismen bei Verstößen außerhalb des Wikis nicht tätig werden können.
  • Bei von der Foundation ausgerichteten Veranstaltungen sorgt Trust & Safety für die Durchsetzung der Veranstaltungsrichtlinien.
UCoC-Verstöße innerhalb von Wikis
  • Wikiübergreifende UCoC-Verstöße: Werden vom U4C gehandhabt, wenn sie von globalen Administrator*innen und Stewards und den Gremien, die für die Handhabung von UCoC-Verstößen in einzelnen Wikis zuständig sind, an diese verwiesen oder nicht behandelt werden;
  • UCoC-Verstöße in einzelnen Wikimedia-Projekten: Handhabung durch die einzelnen Wikimedia-Projekte gemäß ihren bestehenden Leitlinien (Beispiele: Vandalismus, das Einbringen einseitiger oder falscher Informationen, Machtmissbrauch, Umgehung von Verboten)
Verstöße in technischen Räumen
  • Komitee für einen technischen Verhaltenskodex.

Empfehlungen für das Melde- und Bearbeitungstool

Um die technische Hürde für die Meldung und Bearbeitung von UCoC-Verstößen zu senken, soll ein zentrales Melde- und Bearbeitungstool für UCoC-Verstöße von der Wikimedia Foundation als MediaWiki-Erweiterung entwickelt und gepflegt werden.

Berichte sollten so viele Informationen enthalten, dass sie verwertbar sind oder eine nützliche Aufzeichnung des jeweiligen Falles darstellen. Das Meldeinterface sollte es Beschwerdeführer*innen ermöglichen, denjenigen, welche für die Bearbeitung des Falles zuständig ist, solche Details mitzuteilen. Dazu gehören unter anderem folgende Informationen:

  • Die Art und Weise, wie das gemeldete Verhalten gegen den Universal Code of Conduct verstößt
  • Wer oder was durch diesen Verstoß gegen den UCoC geschädigt wurde
  • Datum und Uhrzeit, zu der der Vorfall oder die Vorfälle stattfanden
  • Ort(e), wo sich der Vorfall ereignet hat
  • Andere sachdienliche Informationen, die es den für die Durchsetzung zuständigen Stellen ermöglichen, die Angelegenheit bestmöglich zu beurteilen.

Das Tool sollte nach den Prinzipien der Benutzerfreundlichkeit, Privatsphäre und Anonymität, Flexibilität in der Datenverarbeitung und transparenter Dokumentation funktionieren:

Datenschutz und Anonymität

  • Erlauben, dass Meldungen entweder öffentlich gemacht werden (wobei alle Details des Falles für die Allgemeinheit einsehbar sind) oder mit unterschiedlichem Grad an Privatsphäre (z.B. wenn der Name des Meldenden für die Öffentlichkeit verborgen ist; wenn die Benutzernamen der Personen, die das gemeldete Verhalten beinhaltet, für die Öffentlichkeit verborgen sind; und andere mögliche Beispiele)
  • Meldungen können sowohl im eingeloggten als auch im ausgeloggten Zustand gemacht werden.

Verarbeitung

  • Ermöglicht die vertrauliche Bearbeitung von Berichten durch die Gremien, die mit der Aufklärung von UCoC-Verstößen beauftragt sind
  • Ermöglicht die Weiterleitung von Berichten an relevante Stellen
  • Verknüpft aktuelle Fälle mit früheren Fällen, in denen derselbe Empfänger einer Beschwerde involviert war, einschließlich der Möglichkeit, Berichte, die persönlich oder außerhalb des Wikis gemacht wurden, mit laufenden Berichten über UCoC-Verletzungen zu verknüpfen;
  • Stellt eine Möglichkeit zur Verfügung, einen persönlichen Bericht in das gleiche Meldesystem zu integrieren oder zu dokumentieren
  • Erlaubt denjenigen, die Fälle bearbeiten, arglistige Berichte herauszufiltern

Transparente Dokumentation

  • Bereitstellung einer Möglichkeit, alle Fälle öffentlich und durchsuchbar zu archivieren und gleichzeitig die Privatsphäre und Sicherheit der nicht öffentlichen Fälle zu wahren.
  • Zuweisung einer eindeutigen öffentlichen Kennung für jeden Fall, um ihn öffentlich sichtbar zu machen
  • Zulassung einer begrenzten Datenerhebung zu grundlegenden Statistiken über die Nutzung dieses Tools, um die Öffentlichkeit über die Durchsetzung von UCoC zu informieren, im Einklang mit unseren Grundsätzen der minimalen Datenerhebung und des Schutzes der Privatsphäre unserer Community-Mitglieder

Mit der Durchsetzung der UCoC beauftragte Personen sind nicht verpflichtet, dieses Tool zu nutzen und können weiterhin mit den Tools arbeiten, die sie für notwendig oder am besten geeignet halten, vorausgesetzt, sie ermöglichen die Handhabung oder Erstellung von Fällen nach denselben Grundsätzen der Benutzerfreundlichkeit, des Datenschutzes und der Anonymität, der Flexibilität bei der Bearbeitung und der transparenten Dokumentation.

Empfehlungen für lokale Durchsetzungsstrukturen

Wo es möglich ist, ermutigen wir die bestehenden Durchsetzungsstrukturen, die Verantwortung für die Entgegennahme und Bearbeitung von UCoC-Verstößen gemäß den oben genannten Leitlinien zu übernehmen. Wenn die örtliche Durchsetzungsstruktur in einem bestimmten Fall strenger ist als die folgende Grundlinie, empfehlen wir, die bestehende örtliche Durchsetzungsstruktur über diese Leitlinie zu stellen. Um sicherzustellen, dass die Durchsetzung der UCoC im gesamten Movement gleichbleibend ist, empfehlen wir, bei der Handhabung von UCoC-Verstößen auf der Ebene eines einzelnen Projekts die folgenden Grundprinzipien anzuwenden.

Gerechtigkeit im Verfahren

  • Unterstützende Richtlinien zur Vermeidung von Interessenkonflikten, die Admins oder anderen helfen, zu entscheiden, wann sie sich von einem Bericht zurückziehen sollten, wenn sie eng in die Angelegenheit involviert sind. In Übereinstimmung mit den bestehenden Wikimedia-Schiedsgerichtsverfahren sollten Mitglieder des Schiedsgerichts, die in einem Streitfall benannt werden, sich von dem Fall zurückziehen.
  • Wenn mehr Informationen benötigt werden, um eine Entscheidung des U4C zu stützen, werden hochrangige Entscheidungsgremien und Communitys unter Wahrung der Datenschutzrichtlinien und unter Minimierung des unangemessenen Schadens für den Ankläger oder den Beschuldigten und unter Fortführung eines ordnungsgemäßen Verfahrens die Perspektive des Beschuldigten einholen.

Transparenz des Verfahrens

  • Bestehende Communitys und/oder die Wikimedia Foundation sollten eine Dokumentation über den Schweregrad der verschiedenen Arten von Belästigung zur Verfügung stellen, die als Grundlage für die Zuordnung zu verschiedenen Ergebnissen dienen kann. Dies würde Administrator*innen oder anderen Durchsetzungsstellen dabei helfen, diese Empfehlungen zu nutzen, um den angemessenen Schweregrad selbst zu bestimmen.

Wikimediaprojekte und Affiliates (Chapter und Usergroups) sollten, wenn möglich, Seiten mit Richtlinien und Durchsetzungsmechanismen unterhalten, die mit dem UCoC-Richtlinientext übereinstimmen. Projekte und Affiliates mit bestehenden Richtlinien oder Änderungen, die im Widerspruch zum Text der UCoC-Richtlinien stehen, sollten über Änderungen diskutieren, um den globalen Community-Standards zu entsprechen. Die Aktualisierung oder Erstellung neuer lokaler Richtlinien sollte so erfolgen, dass sie nicht im Widerspruch zu den UCoC stehen. Projekte und Affiliates können das U4C um beratende Stellungnahmen zu möglichen neuen Richtlinien bitten.

Für Wikimedia-spezifische Gesprächsrunden, die in verwandten Bereichen auf Plattformen von Drittanbietern (z. B. Discord, Telegram usw.) stattfinden, gelten die Wikimedia-Nutzungsbedingungen möglicherweise nicht. Sie fallen unter die Nutzungsbedingungen und Verhaltensregeln der jeweiligen Website. Nichtsdestotrotz kann das Verhalten von Wikimedianerinnen und Wikimedianern in verwandten Bereichen, die auf Plattformen von Drittanbietern gehostet werden, als zusätzlicher Beweis für UCoC-Verstöße anerkannt werden. Die Wikimedia Foundation sollte (soweit möglich) die Zusammenarbeit mit solchen Drittplattformen suchen und sie dazu ermutigen, Leitlinien einzuführen, die davon abhalten, On-Wiki-Konflikte in ihre Spaces zu exportieren.

Bearbeitung von Berufungen

Personen, die eines Verstoßes gegen den UCoC schuldig gesprochen wurden, sollten die Möglichkeit haben, Einspruch zu erheben.

Wege der Berufung

Die Entscheidung einzelner Inhaber*innen erweiterter Rechte sollte bei einem anderen lokalen oder gemeinsamen kollektiven Entscheidungsgremium als dem U4C angefochten werden können (z. B. bei einem Schiedsgericht). Wenn es kein solches kollektives Entscheidungsgremium gibt, kann ein Einspruch beim U4C zulässig sein. Abgesehen von dieser Regelung können die lokalen Communitys auch Berufungen bei einem anderen Inhaber erweiterter Rechte zulassen.

In folgenden Fällen ist ein Einspruch nicht möglich:

  • für Vandalismus von IPs, reine Spam-Accounts und ähnliche Fälle
  • für leichte Sanktionen (weniger als 2 Wochen Sperre)
  • gegen eine Entscheidung der Community eines Projekts, es sei denn, es besteht der Verdacht auf Machtmissbrauch oder ein systematisches Problem;
  • gegen eine Entscheidung eines hochrangigen Entscheidungsgremiums, es sei denn, es wurde von diesem Gremium überwiesen
  • gegen bestimmte Entscheidungen des Rechtsteams der Wikimedia Foundation, die auf entgegenstehenden rechtlichen Verpflichtungen beruhen

Entscheidung über Einsprüche von U4C- und Community-Organen

Die Entscheidung sollte auf den folgenden Faktoren beruhen:

  • Der Schwere des ursprünglichen Verstoßes gegen den UCoC;
  • Jede frühere Verletzung des UCoC durch die beteiligten Personen;
  • Die Schwere der Sanktionen gegen die Person, die eine Verletzung des UCoC begeht;
  • Der Auswirkungen und des Schadens, den der Verstoß gegen den UCoC für bestimmte Personen, Gruppen von Autoren und das Projekt als Ganzes verursacht;
  • Der Zeitspanne, die seit dem Verstoß vergangen ist;
  • Eine kontextbezogene Analyse des Verstoßes und des aktuellen Zustands kann von Fall zu Fall in Betracht gezogen werden;
  • Dem Verdacht auf Machtmissbrauch; und
  • Dem Verdacht auf ein systemisches Problem.

UCoC Coordinating Committee (U4C)

Es wird ein neues globales Komitee mit der Bezeichnung Universal Code of Conduct Coordinating Komitee (U4C) gebildet. Dieses Komitee wird ein gleichrangiges Gremium neben anderen hochrangigen Entscheidungsgremien (z. B. Schiedsgerichten und AffCom) sein und soll als letzte Alternative dienen, wenn lokale Gremien bei der Umsetzung des Universal Code of Conduct systematisch versagen.

Zweck

Das Universal Code of Conduct Coordinating Committee beaufsichtigt Berichte über Verstöße gegen den UCoC, kann zusätzliche Untersuchungen anstellen und ergreift gegebenenfalls Maßnahmen. Das U4C überwacht und bewertet regelmäßig den Stand der Umsetzung des Kodex und kann der Wikimedia Foundation und der Community geeignete Änderungen am UCoC zur Prüfung vorschlagen. Wenn nötig, unterstützt das U4C die Wikimedia Foundation bei der Handhabung von Fällen.

Das Universal Code of Conduct Coordinating Committee:

  • behandelt Beschwerden und Einsprüche unter bestimmten Umständen (siehe unten) und führt die notwendigen Untersuchungen durch, um sie zu lösen;
  • stellt Ressourcen zu Best practices für die Einhaltung des UCoC durch die Community zur Verfügung, wie z.B. Schulungsmaterialien und die Klärung von Eskalationsstufen;
  • zusammen mit hochrangigen Entscheidungsgremien und Communitys stellt es eine endgültige Auslegung dieses Dokuments "Leitlinien zur Umsetzung des UCoC" und des UCoC selbst zur Verfügung, wenn Unklarheiten auftreten;
  • entwickelt einen Prozess der Selbstevaluierung / Reflexion über Entscheidungen und Verfahren, um die Entscheidungsfindung und die Bearbeitung von Fällen zu verbessern;
  • beaufsichtigt und bewertet die Effektivität der Umsetzung des UCoC in der Praxis und schlägt Änderungen an den Leitlinien zur Umsetzung des UCoC vor, um sie an zukünftige Bedürfnisse und Anliegen anzupassen, wobei die Wikimedia Foundation und die breitere Community einbezogen werden -

macht der Wikimedia Foundation und der Community Vorschläge für Änderungen an diesem Dokument "Leitlinien zur Umsetzung des UCoC" und dem UCoC selbst.

Das U4C darf nicht eigenständig:

  • dieses Dokument "Leitlinien zur Umsetzung des UCoC" oder den UCoC selbst ändern;
  • Regelungen schaffen, die diesem Dokument "Leitlinien zur Umsetzung des UCoC" oder dem UCoC selbst widersprechen, oder diese in irgendeiner Weise umgehen;

Das U4C nimmt keine Fälle an, die Streitigkeiten zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern, allgemeine Meinungsverschiedenheiten zwischen der WMF und ihren Affiliates oder andere Angelegenheiten beinhalten, die sich nicht auf Verstöße gegen den Universal Code of Conduct und seine Umsetzung beziehen.

Geltungsbereich

Es gibt einige Einschränkungen für die Fälle, die an das U4C zur Überprüfung weitergeleitet werden können.

Das U4C ist für die endgültige Entscheidungsfindung zuständig:

  1. Wenn es keine lokale Struktur gibt, die eine Beschwerde annehmen kann;
  2. Wenn lokale Strukturen nicht in der Lage sind, einen Fall zu behandeln;
  3. Wenn die lokalen Strukturen selbst beschließen, einen Fall an das U4C zur endgültigen Entscheidung weiterleiten;
  4. Bei schwerwiegenden systematischen Problemen, die von den bestehenden Umsetzungsstrukturen nicht gehandhabt werden können, wie z. B. Fälle, in denen lokale Strukturen gegen die UCoC verstoßen, Verletzungen des UCoC über mehrere Wikimedia-Communities oder -Projekte hinweg, oder Fälle, die eine große Anzahl von Einzelpersonen beinhalten. Das U4C selbst oder das Komitee für den Aufbau des U4C wird detaillierte Regeln für die Annahme solcher Fälle aufstellen.
  5. Wenn der Fall von der Wikimedia Foundation an das U4C verwiesen und nach dem Ermessen des U4C angenommen wird

Das U4C kann seine endgültige Entscheidungsbefugnis delegieren, es sei denn, es handelt sich um schwerwiegende Systemprobleme.

Das U4C wird auch:

  1. Lokale Strukturen bei der Anwendung des Universal Code of Conduct unterstützen. Dies kann beinhalten
    • Schulung
    • Vorschläge zu Best practices
    • Beratung
    • eine lokale Struktur bei der Einrichtung eines hochrangigen Entscheidungsgremiums unterstützen
  2. der globalen Community und dem WMF Board mindestens einmal im Jahr über die Umsetzung der UCoC berichten; die Einzelheiten der Berichterstattung werden vom U4C Building Committee festgelegt
  3. Änderungen am UCoC und an der Umsetzung des UCoC vorschlagen
  4. Als nicht-exklusive Community-Vertretung bei der Wikimedia Foundation für den Universal Code of Conduct fungieren.
  5. Beratung von lokalen Strukturen, hochrangigen Entscheidungsgremien und Communities auf Anfrage

Auswahl, Mitgliedschaft und Rollen

Die stimmberechtigten Mitglieder des Komitees werden jährlich in von der Community organisierten und durchgeführten Wahlen bestimmt. Kandidat*innen müssen:

  1. Die Kriterien der Wikimedia Foundation für den Zugang zu nicht-öffentlichen personenbezogenen Daten erfüllen und in ihrer Wahlerklärung bestätigen, dass sie die Kriterien vollständig einhalten werden; und
  2. In keinem Wikimedia-Projekt sanktioniert sein oder ein Veranstaltungsverbot haben;
  3. In den UCoC einwilligen; und
  4. Sie müssen alle anderen im Rahmen des Wahlverfahrens festgelegten Voraussetzungen für die Wählbarkeit erfüllen.

Mitglieder des U4C-Komitees unterzeichnen eine Geheimhaltungsvereinbarung, um ihnen Zugang zu nicht-öffentlichen Informationen zu gewähren.

In Ausnahmefällen kann das U4C Zwischenwahlen in einem ähnlichen Format wie die regulären jährlichen Wahlen einberufen, wenn es feststellt, dass durch Rücktritte oder Untätigkeit ein unmittelbarer Bedarf an zusätzlichen Mitgliedern entstanden ist.

Die Wikimedia Foundation kann bis zu zwei nicht stimmberechtigte Mitglieder des Komitees ernennen.

Das U4C kann Unterkommissionen bilden oder Einzelpersonen für bestimmte Aufgaben oder Rollen einsetzen, sofern dies erforderlich ist.

Die Mitgliedschaft im U4C steht jedem unbescholtenen Mitglied der Wikimedia-Bewegung offen. Die Mitgliedschaft im U4C sollte die globale und vielfältige Zusammensetzung unserer weltweiten Community widerspiegeln.

Mitglieder des U4C müssen nicht von anderen Mandaten zurücktreten (z.B. lokale Sysops, Mitglied des ArbCom, Sicherheitskoordinator*innen für Veranstaltungen), aber sie dürfen nicht an der Bearbeitung von Fällen teilnehmen, an denen sie aufgrund ihrer anderen Mandate beteiligt waren.

Vorgehensweise

Die U4C entscheidet darüber, wie oft es zusammentritt und über andere Verfahren. Das U4C kann seine Verfahren einführen oder abändern, solange dies im Rahmen seiner Möglichkeiten liegt. Gegebenenfalls sollte das Komitee die Community um Kommentare zu geplanten Änderungen bitten, bevor es sie umsetzt.

Richtlinien und Präzedenzfälle

Die U4C schafft keine neuen Richtlinien und kann den Universellen Verhaltenskodex nicht ergänzen oder ändern. Die U4C wendet stattdessen den UCoC im Rahmen ihres Geltungsbereichs an und setzt ihn durch.

Das Komitee wird zwar in der Regel seine früheren Entscheidungen berücksichtigen, wenn es über neue Fälle entscheidet, frühere Entscheidungen schaffen aber keine Präzedenzfälle. Da sich die Grundsätze, Leitlinien und Normen der Communitys im Laufe der Zeit weiterentwickeln, werden frühere Entscheidungen nur insoweit berücksichtigt, als sie im aktuellen Kontext noch relevant sind.

U4C Aufbaukomitee

Nach der Ratifizierung der UCoC-Umsetzungleitlinien wird die Wikimedia Foundation einen Prozess zur Ausarbeitung einer Satzung für den weiteren Verlauf des U4C-Prozesses moderieren, die notwendige Logistik zum Aufbau des U4C bereitstellen und die Wahl moderierend begleiten.

Das Aufbaukomitee wird aus ehrenamtlichen Mitgliedern der Bewegung bestehen, die durch ein offenes Bewerbungsverfahren gewonnen werden, aus Mitarbeitern von Affiliates, die sich freiwillig dafür melden und aus qualifizierten Mitarbeitern der Stiftung, die über bestimmte Fähigkeiten verfügen (einschließlich Erfahrung in den Bereichen Recht, Diversität und Inklusion sowie Übersetzungserfahrung). Die Mitglieder werden vom Vizepräsidenten für Community Resilience and Sustainability der Wikimedia Foundation ausgewählt. Freiwillige Mitglieder des Komitees werden angesehene Mitglieder der Community sein, die mindestens zwei der folgenden Fähigkeiten oder Eigenschaften aufweisen:

  • Erfahrung in der Ausarbeitung von Richtlinien
  • Erfahrung mit der Anwendung bestehender Regeln und Richtlinien auf Wikimedia-Projekte
  • Erfahrung in der Online-Zusammenarbeit
  • Einfühlungsvermögen
  • Erfahrung in der Zusammenarbeit in einem internationalen Team
  • partizipative Entscheidungsfindung

Sie werden so ausgewählt, dass sie die Vielfalt unserer Bewegung in Bezug auf die gesprochenen Sprachen, die Geographie, das Geschlecht, das Alter, die Projektgröße ihres Heimat-Wikis und ihre Rolle innerhalb der Wikimedia-Bewegung so gut wie möglich repräsentieren.

Die Arbeit des U4C Aufbaukomitees wird entweder durch den Globalen Rat oder durch einen Communityprozess ratifiziert, der der Ratifizierung dieses Dokuments ähnelt.

Glossar

Administrator (Sysop oder Admin)
Siehe die Definition auf Meta.

Inhaber erweiterter Rechte: Benutzer, der über administrative Rechte verfügt, die über die üblichen Bearbeitungsrechte hinausgehen, und der in der Regel durch Communityverfahren gewählt oder von Schiedsgerichten ernannt wird. Dazu gehören, als nicht abschließende Liste: lokale Sysops / Administratoren, Funktionsträger, globale Sysops, Stewards.

Affiliations Committee oder Affcom
Siehe die Definition auf Meta.
Arbitration Committee, ArbCom, Schiedsgericht
eine Gruppe vertrauenswürdiger Benutzer, die als letzte Entscheidungsinstanz für einige Streitfälle dient. Der Zuständigkeitsbereich jedes Schiedsgerichts wird von seiner Gemeinschaft definiert. Ein Schiedsgericht kann mehr als ein Projekt (z. B. Wikinews und Wikivoyage) und/oder mehr als eine Sprache betreuen. Für die Zwecke dieser Richtlinien schließt dies das Code of Conduct Committee für Wikimedia Technical Spaces und administrative Gremien ein.
Community
Bezieht sich auf die Community eines Projekts. Entscheidungen, die von der Projektcommunity getroffen werden, werden im Allgemeinen im Konsens getroffen. Siehe auch: Projekt.
Communityorgan
Jedes andere kollektive Entscheidungsgremium als das U4C (z. B. ein lokales oder projektübergreifendes Schiedsgericht oder ein Gremium lokaler Sysops).
Cross-Wiki
Mehr als ein Projekt betreffend. Siehe auch: Global.
Sicherheitskoordinator einer Veranstaltung
eine Person, die von den Organisator*innen einer Wikimedia-Veranstaltung als verantwortlich für die Sicherheit dieser Veranstaltung benannt wird.
Global
Alle Wikimedia-Projekte betreffend.
Globale Sysops
Siehe Definition auf Meta.

Eine Gruppe (z.B. U4C, Schiedsgericht, Affcom), gegen die keine Berufung möglich ist. Verschiedene Themen können verschiedene hochrangige Entscheidungsgremien haben. Dieser Begriff schließt nicht ein Gremium von Benutzern ein, das an einer Diskussion am Schwarzen Brett teilnimmt und eine Entscheidung trifft, auch wenn die Ergebnisse dieser Diskussion nicht angefochten werden können.

Lokal
Ein einzelnes Wikimediaprojekt betreffend.
Schlichtung
Ein formelles, von einem Schlichter geleitetes Verfahren, in dem versucht wird, ein Problem ohne förmliche Sanktionen zu lösen. Die Struktur der Schlichtung kann von Ort zu Ort variieren.
Beauftragter eines Wikimedia-Affiliates
Jede Person, die eine Entscheidungsfunktion für ein Wikimedia-Affiliate innehat oder diese repräsentiert.
Privates Wiki
Ein Wiki, das nicht von der Wikimedia Foundation gehostet wird.
Projekt (Wikimedia-Projekt)
Ein von der WMF betriebenes Wiki.
Systemische Probleme
Eine Situation, in der der Universelle Verhaltenskodex unter Beteiligung mehrerer Personen, insbesondere solcher mit fortgeschrittenen Rechten, nach einem bestimmten Muster nicht eingehalten wird.
Steward
Siehe Definition auf Meta.
Verwandte Bereiche, die auf Plattformen Dritter gehostet werden
Websites, einschließlich privater Wikis, die nicht von der WMF betrieben werden, auf denen die Nutzer jedoch für Wikimedia relevante Projektangelegenheiten diskutieren. Oft werden sie von freiwilligen Wikimedia-Nutzern betreut.