Universal Code of Conduct/Functionary consultations/October 2021/de

From Meta, a Wikimedia project coordination wiki
This page is a translated version of the page Universal Code of Conduct/Functionary consultations/October 2021 and the translation is 100% complete.
Universal Code of Conduct / Universeller Verhaltenskodex

Zweck

Die Überprüfung des Entwurfs der Umsetzungsleitlinien soll bis zum 17. Oktober 2021 dauern. Im Anschluss an die Community-Input-Phase wird der Entwurfsausschuss weitere Änderungen vornehmen. Dieses Treffen ist für Mitglieder der Schiedsgerichte, Funktionäre, Administratoren und Community-Mitglieder aller Projekte gedacht, um die nächsten Schritte im Prozess des Universellen Verhaltenskodexes zu besprechen. Auf der Tagesordnung steht eine Diskussion über die Verfahren für die praktische Umsetzung und die Ratifizierung oder Genehmigung der skizzierten Durchsetzungswege durch die Community. Teilnehmende, die nicht anwesend sein können, können an anderen Formaten teilnehmen.

Notizen vom Treffen

Das Treffen ist für den 7. Oktober 2021 18:00 UTC geplant.

Das Treffen wird voraussichtlich zwischen 90 und 120 Minuten dauern.

Der Link zum Treffen befindet sich hier.

Ergebnisprotokoll

Diese Notizen wurden anhand des öffentlichen Etherpads erstellt, daher können einige Überlegungen und Meinungen fehlen. Wenn du etwas ergänzen oder klarstellen möchtest, kannst du das gerne auf der Diskussionsseite tun.

An dem Treffen nahmen etwa 25 Teilnehmende teil, die Einblicke und Perspektiven aus mehr als einem Dutzend verschiedener Projekte und Sprachen einbrachten. In drei separaten Gruppenräumen wurden konstruktive Diskussionen geführt und die wichtigsten Erkenntnisse daraus mit der Gruppe geteilt.

Detaillierte Beiträge werden in die Zusammenfassungen für das Entwurfskomitee enthalten sein, das wieder regelmäßig tagt.

Die Teilnehmenden äußerten sich zu den Eskalationswegen, zu praktischen Überlegungen über die Arbeit oder die Maßnahmen, die das "U4C" sinnvollerweise durchführen kann, und zu der Frage, wie lokale Projekte entscheiden können sollten, wie sie die UCoC durchsetzen. Es wurden Vorschläge zur Verbesserung der Meldewege gemacht (z. B. eine zentrale Bearbeitungsstelle mit Automatisierung und erfahrenen Editoren, die den Nutzern bei der Navigation durch die Wege zur Konfliktlösung helfen, und ein Tool, das bei der Erstellung nützlicher Berichte hilft), während Bedenken geäußert wurden, dass eine überwältigende Anzahl von Berichten oder Prozessen die Kapazitäten überfordern könnte.

Viele Teilnehmende waren der Meinung, dass das Subsidiaritätsprinzip, außer in eindeutigen Fällen, so weit wie möglich beachtet werden sollte. Gleichzeitig wurde die Sorge geäußert, dass manche Berichte einfach nicht sinnvoll bearbeitet werden, so dass sich die Teilnehmenden, die Berichte einreichen, die nicht angemessen bearbeitet werden, von der Teilnahme ausgeschlossen fühlen, weil die Belästigung nicht behoben wird. Zahlreiche Teilnehmende waren der Meinung, dass die Aufhebung lokaler Prozesse diese unwirksam machen und Freiwillige von der Teilnahme abhalten würde.

Eine Person war der Meinung, dass es dem Gremium an wirksamen Durchsetzungsmechanismen fehlen würde, und fragte sich, wo ihre Pflichten beginnen und enden würden. Es wurden Bedenken geäußert, dass private Meldewege die Transparenz und das Recht der gemeldeten Nutzer/innen auf Anhörung beeinträchtigen könnten. Es herrschte Einigkeit darüber, dass eine Meldung, die traditionell öffentlich erfolgen muss, auch privat erfolgen kann, wobei der meldende Nutzer die Wahl hat, entweder den üblichen Weg zu wählen oder zu verstehen, dass die Meldung, wenn sie nicht öffentlich erfolgen soll, keine Sanktionen gegen den Akteur nach sich ziehen kann.

Eine Person war der Meinung, dass einige der Leitlinien von der englischen Wikipedia inspiriert zu sein schienen und fragte sich, wie sie auf anderen Plattformen, die anders funktionieren, umgesetzt werden könnten. Es wurde darauf hingewiesen, dass nicht alle Projekte und potenziellen Orte, an denen der UCoC angewandt wird, gleich sind, so dass die praktische Anwendung bei einem großen Projekt mit einem Arbcom anders aussehen würde als bei einem Projekt ohne Arbcom sowie bei mittelgroßen und kleinen Projekten, weniger aktiven Projekten und in persönlichen und Online-Räumen, insbesondere im Hinblick auf persönliche und Affiliate-Engagements. Es wurde die Meinung vertreten, dass das globale Gremium nur dann bei etablierten Communities eingreifen sollte, wenn ein Fall von Systemversagen vorliegt oder wenn die lokale Community darum bittet.

Eine Sorge wurde aus der Perspektive kleinerer Communities geäußert, in denen die Teilnehmenden bereits aktiv vorleben, welches Verhalten von den Teilnehmenden erwartet wird: In solchen Projekten kann das Hinzufügen starrer bürokratischer Prozesse kontraproduktiv oder sogar schädlich für das Funktionieren der Community sein. Eine Person war der Meinung, dass mittelgroßen Communities die Mittel und Wege fehlen, um komplexe Probleme zu lösen. Eine andere Person war der Meinung, dass Communities, die kein Arbcom oder ein ähnliches Gremium haben, entweder ein solches einrichten sollten (vielleicht gemeinsam mit anderen Projekten) oder das neue globale Gremium nutzen sollten, damit alle eine funktionierende Methode zur privaten Berichterstattung haben.

Im Hinblick auf ein größeres Projekt war eine Person der Meinung, dass es einfach wäre, die zuvor aufgedeckten Erwartungen des UCoC an die lokale Politik anzupassen, und eine andere, dass die meisten Erwartungen bereits vorhanden und durch ein Komitee abgedeckt seien. Es wurde die Befürchtung geäußert, dass einige der Erwartungen zu missbräuchlichen Berichten führen könnten, die eher ein politisches Ziel verfolgen, als einen tatsächlichen Streit zu lösen. Eine weitere Befürchtung war, dass die meisten Verhaltensbeschwerden traditionell von der Community als Ganzes bearbeitet werden, so dass die Umstellung auf ein privates System nicht in großem Umfang verantwortungsvoll durchgeführt werden könnte (selbst ein Gremium von 3 Admins, das eine Beschwerde privat bearbeitet, ist nicht gleichbedeutend mit einem gut funktionierenden Komitee, das sich mit einer Beschwerde befasst).

Ein Vorschlag war, anonyme Umfragen von Projektteilnehmern zu überwachen, um zu sehen, ob sie mit dem Verhalten im Projekt zufrieden sind. Die Veröffentlichung der Gesamtdaten würde es der Community ermöglichen, zu handeln, wenn sie sieht, dass die Sicherheit der Teilnehmenden leidet, und wenn sich die Situation verschlimmert und nicht behoben wird, wäre dies ein Beweis für mögliches Systemversagen.

Die Teilnehmenden hatten auch die Gelegenheit, mögliche Ansätze zur Ratifizierung zu diskutieren. Das Board of Trustees hat die Mitarbeiter der Foundation gebeten, sich mit diesem Thema zu befassen, und die Teilnehmenden und Communities haben nach einer Möglichkeit zur Ratifizierung der Leitlinien gefragt. Es gab einen Vorschlag für eine "Vor-Ratifizierung", ein leichteres Verfahren, bei dem das Dokument für weitere Änderungen zurückgegeben würde. Eine Person schlug vor, die Communities aufzufordern, sich an die neuen Leitlinien anzupassen und dann später darüber nachzudenken, ob die Leitlinien akzeptabel sind.

Die meisten Teilnehmenden waren der Ansicht, dass die Ratifizierung ein notwendiger Schritt sei. Eine teilnehmende Person war der Meinung, dass Teilnehmer aus Communities, die in früheren Phasen nicht vor Ort konsultiert wurden, zu diesem Zeitpunkt noch zögern könnten, einen universellen Kodex zu unterstützen oder durchzusetzen (und sich stattdessen auf die bestehenden lokalen Richtlinien verlassen). Es wurde darauf hingewiesen, dass sich die neuen Leitlinien auf kleinere Communitys möglicherweise stärker auswirken als auf Projekte, in denen bereits ähnliche Prozesse eingeführt wurden. Um dies zu vermeiden, wurde vorgeschlagen, die Ratifizierung in möglichst vielen Sprachen durchzuführen. Eine Person schlug vor, über beide Teile des Kodexes getrennt abzustimmen. Ein Teilnehmer schlug vor, dass die Teilnehmenden bei der Abstimmung erklären könnten, warum sie die Leitlinien unterstützen oder ablehnen.

Informationen zur Registrierung

Es handelt sich um ein offenes Treffen, zu dem jedes bewährte (in good standing) Mitglied der Community eingeladen ist.

Ehemalige Rechteinhaber sind ebenfalls eingeladen, sich einzubringen.

Teilnehmende

Bitte melde dich unten an. Du kannst neben deiner Unterschrift deine Projekte, gesprochene/bevorzugte Sprachen und andere aktuelle oder ehemalige Nutzergruppen angeben.

Mitglieder von Schiedsgerichten
Stewards und globale Administratoren
CheckUser/Oversighter
Beobachtungsteam kleiner Wikis
Administratoren
Andere

Kann leider nicht teilnehmen

Wenn du nicht wie hier geplant teilnehmen kannst, kannst du unten deine Wunschtermine angeben.

Du kannst an einem Treffen zu einer anderen Zeit teilnehmen (bitte gib die Zeiten an)
Verfügbar, um in einem anderen Format zu antworten
Absage (andere Gründe)