Strategy/Wikimedia movement/2018-20/Transition/Frequently asked questions/de

From Meta, a Wikimedia project coordination wiki
Jump to navigation Jump to search
This page is a translated version of the page Strategy/Wikimedia movement/2018-20/Transition/Frequently asked questions and the translation is 97% complete.
Other languages:
Deutsch • ‎English • ‎español • ‎français • ‎русский • ‎العربية • ‎中文 • ‎日本語 • ‎한국어
Zeitleiste der Strategieveranstaltungen.

Allgemein

Was ist der Übergangsprozess?

Der Übergang ist die Entscheidung, woran wir im Jahr 2021 arbeiten wollen. Es ist der Ort, an dem wir diskutieren, welche Initiativen aus den Empfehlungen der Bewegungsstrategie am besten unsere Bedürfnisse ansprechen und einen Einfluss in der Wikimedia-Bewegung haben können. Es ist so, als ob wir von unseren Kollegen und Freunden ein umfangreiches Menü gereicht bekommen haben, jetzt müssen wir darüber reden, was wir gerne zum Abendessen haben möchten, unterschiedliche Auswahlmöglichkeiten für unterschiedliche Menschen und Orte :) Der Übergang ist ein inklusiver und partizipativer Prozess, der uns von der Veröffentlichung der Empfehlungen (Mai 2020) bis zum Beginn der Umsetzung (Januar 2021) begleiten soll. Der Übergangsprozess wurde von der gemeinschaftsgeführten Übergangs-Designgruppe im Juli und August mit parallelem Input und Überprüfung entworfen. Der Übergang beginnt mit lokalen, regionalen und thematischen Diskussionen im September und Oktober, um zu entscheiden, welche Ideen aus den Empfehlungen umgesetzt werden sollen. Wir werden dann auf globalen Veranstaltungen (November) zusammenkommen, um die Koordination und die Ressourcenausstattung zu diskutieren. Das Ziel vom Übergang ist es, einen bewegungsweiten Umsetzungsplan für 18 Monate zu erstellen, der im Januar 2021 beginnt.

Was ist mit den Prinzipien?

Die Strategieprinzipien der Bewegung wurden als Bausteine unserer Bewegung betrachtet. Sie sind grundlegende Überzeugungen, die unsere Arbeit leiten, einschließlich des Übergangs zu den Empfehlungen und ihrer anschließenden Umsetzung.. Der Übergang zielt darauf ab, die Voraussetzungen für die Umsetzung von Grund auf zu schaffen. Daher werden die Vorbereitungen, die Identifizierung von Ressourcen und Kapazitäten und die Priorisierung der Empfehlungen lokal gemäß den Prinzipien der Kontextualisierung und Subsidiarität erfolgen. Alle künftigen Arbeiten, insbesondere die Umsetzung, werden in Zusammenarbeit und durch die Zusammenarbeit mit verschiedenen Gemeinschaften, Organisationen und Partnern erfolgen. Der Übergang und die Umsetzung werden auch integrativ und partizipativ sein und die Menschen immer im Mittelpunkt unserer Aufmerksamkeit stehen. Mit Prinzipien der Transparenz, Verantwortlichkeit und Effizienz sollte das Ergebnis des Übergangs ein Umsetzungsplan sein, der das Versprechen von Subsidiarität, Selbstverwaltung und einer Wikimedia-Bewegung erfüllt, die belastbar ist.

Was sind die Initiativen?

Die Initiativen sind die „Änderungen und Maßnahmen“, die jede Empfehlungen zur Strategie der Bewegung vorgibt. Die Empfehlungen wurden über mehrere Versionen, von verschiedenen Autoren und nach mehreren Runden von Gemeinschaft-Konsultationen von 2018 bis 2020 formuliert. Daher sind einige der empfohlenen Ideen direkte Aktionen oder Ergebnisse, andere Ideen sind Ergebnisse oder Resultate. Einige sind Aspekte der Arbeit, die wir bereits leisten, wie z.B. die Beseitigung inhaltlicher Lücken, und andere sind für uns neue Konzepte und werden eigene Diskussionen beinhalten, wie z.B. die Satzung der Bewegung. Der Begriff „Initiative“ wurde von einigen der Autoren als Oberbegriff für die verschiedenen Ideen für Veränderungen in den Empfehlungen vorgeschlagen. Es gibt fast 50 Initiativen aus den 10 Empfehlungen, die wir priorisieren und langsam umsetzen müssen.

Warum sind bereits einige Initiativen im Gange?

Die Strategie der Bewegung empfiehlt Veränderungen und Maßnahmen, die unseren Bestrebungen nach Innovation, Wachstum und Vielfalt Rechnung tragen. Gleichzeitig gibt es angesprochene Probleme, die schon seit langem vorhanden sind. Es ist nicht überraschend, dass Konzepte wie die Neugestaltung von Finanzierungsmechanismen, um gerechter zu werden, die Schaffung eines global repräsentativen Gremiums, die Entwicklung von APIs auf Unternehmensebene für offenes Wissen und die Bekämpfung von Belästigung in den Empfehlungen stark vertreten sind. Bitte beteiligen Sie sich an Gesprächen, die bereits im Gange sind: siehe zum Beispiel Universal Code of Conduct und OKAPI. Bitte nehmen Sie an den globalen Diskussionen im November teil, damit wir wissen, an welchen Initiativen wir 2021 zusammenarbeiten sollten.

Wer ist die Designgruppe?

Ein Online-Engagement mit einer großen Zahl von Teilnehmern aus der gesamten Bewegung zur Umsetzung ist sowohl vorteilhaft als auch herausfordernd. Daher hat die Wikimedia Foundation im Juni 2020 eine Designgruppe einberufen, um gemeinsam den Plan für Online-Veranstaltungen zu erstellen, um von der Veröffentlichung der Empfehlungen zur Umsetzung überzugehen. Die Idee für die Design-Gruppe war es, Mitglieder der Gemeinschaft zusammenzubringen, die verschiedene Teile und Regionen (CEE, ESEAP, Indaba, Iberocoop, Nordamerika, Südasien, WikiArabia, WikiFranca), Vertreter der EDs und Vorsitzendengruppen und Mitarbeiter der Wikimedia Foundation vertreten. Die Design-Gruppe traf sich zu sechs Online-Arbeitssitzungen und teilte den Entwurf für den Übergang im August mit.

Umsetzung

Warum setzen wir die Empfehlungen nicht einfach um?

Um den Übergang von der Veröffentlichung der Empfehlungen zu ihrer Umsetzung zu vollziehen, benötigen wir einen Plan. Insbesondere müssen wir entscheiden, welche Prioritäten wir erstmals im Jahr 2021 umsetzen sollten und was später kommen sollte. Um diesen Plan zu erstellen, werden die bewegungsweiten virtuellen Veranstaltungen im September beginnen und Gruppen und Gemeinschaften einladen, sich lokal, regional und thematisch zu treffen, um ihre Prioritäten zu besprechen. Der Übergang zur Umsetzung ist eine integrative und partizipative Möglichkeit, den Umsetzungsplan gemeinsam zu erstellen, um sicherzustellen, dass wir niemanden zurücklassen, der daran interessiert ist. Der Übergangsprozess wurde von der Übergangs-Designgruppe im Juli und August mit parallelen Beiträgen und Überprüfungen auf Meta entwickelt.

Es ist, als wüssten wir, dass wir eine Dinner Party veranstalten werden, oder sagen wir, dass wir einen gemeinsamen Essensplan für 12-18 Monate erstellen. Der Übergang besteht darin, dass wir entscheiden, was wir servieren, dass wir sicherstellen, dass Allergien berücksichtigt und verschiedene Gerichte für unterschiedliche Geschmäcker angeboten werden.

Was bedeutet „Umsetzung“ eigentlich?

Die Umsetzung wird verschiedene Gemeinschaften, Partnerorganisationen und die Wikimedia Foundation zusammenbringen, um bei der Umsetzung der Strategie der Bewegung zusammenzuarbeiten. Während des Übergangsprozesses werden wir gemeinsam entscheiden, welche der 50 empfohlenen Änderungen und Maßnahmen oder Initiativen aus den Empfehlungen umgesetzt werden sollten. Einige der Initiativen stärken das, was wir bereits tun, wie z. B. wachsende Gemeinschaften, das Angehen von inhaltlichen Lücken und die Advocacy-Arbeit im Bereich offenes Wissen. Einige der Initiativen erfordern weitere Diskussionen, wie die Satzung der Bewegung und der globale Rat. Einige der Initiativen behandeln interne Aspekte unserer Bewegung, wie Bewertung, bessere Koordination und Wissensmanagement. Andere sind extern, wie Benutzererfahrung und Partnerschaften. Die Umsetzung der priorisierten Initiativen wird ein 18-monatiges bewegungsweites Pilotprojekt sein, das im Januar 2021 beginnt. Es wird erwartet, dass einige Initiativen lokale Experimente sein können, andere werden globale Kooperationen benötigen.

Wie wird der Umsetzungsplan aussehen?

Das Ziel des Übergangsprozesses ist die Erstellung eines Umsetzungsplans für 18 Monate ab Januar 2021, um gemeinsam einige der ausgewählten Initiativen gemeinsam voranzubringen. Der Umsetzungsplan wird:

  • Die Initiative definieren
  • Die Ziele und Hauptergebnisse, an denen gearbeitet wird, definieren
  • Einen klaren Zeitplan für jede Maßnahme und Klarheit über die Schritte bieten
  • Die benötigten Systeme und Arbeitsabläufe klären
  • Die benötigten menschlichen und finanziellen Ressourcen dingfest machen

Wer wird von der Umsetzung betroffen sein?

Die Umsetzung der Strategieempfehlungen der Bewegung betrifft alle Wikimedia-Interessengruppen. Vertreter der Gemeinschaft, Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder von Partnerorganisationen und die Wikimedia Foundation arbeiten lokal oder weltweit zusammen, um die Strategie zum Leben zu erwecken. Sie waren alle am Entwurfsprozess der Empfehlungen, in den neun thematischen Arbeitsgruppen sowie als Autoren und Gutachter beteiligt. Viele weitere waren eng an der Bereitstellung von Feedback und an der Ausrichtung verschiedener strategiebezogener Veranstaltungen beteiligt. Derselbe Geist der Zusammenarbeit wird sich fortsetzen und nur ausweiten. Für Online-Gemeinschaften können Gruppen Prioritäten setzen und Interesse zeigen, um einen Arbeitsbereich während der Umsetzung zu leiten oder zu unterstützen. Einzelpersonen können eine wichtige Rolle bei der Gestaltung von Diskussionen und der Teilnahme an relevanten Experimenten spielen. Für Partnerorganisationen sind Prioritätensetzung und Übergang eng mit den jährlichen Planungsprozessen verknüpft. Für die Umsetzung können sie führende Partner in priorisierten Bereichen sein und sich gegenseitig als Kollegen und Mentoren unterstützen.

Wie werden Entscheidungen getroffen?

Die Vision ist, dass sich die Angleichung in den größeren globalen Gesprächen herauskristallisiert, nachdem Einzelpersonen und Gemeinschaften Diskussionen auf lokaler und thematischer Ebene geführt haben. Governance und Entscheidungsfindung für die Umsetzung der Empfehlungen werden in Gerechtigkeit bei der Entscheidungsfindung behandelt, zunächst mit der Schaffung eines globalen Interim-Rates. Ein Ziel des Übergangsprozesses besteht darin, den globalen Interims-Rat zum Leben zu erwecken, um die ersten 12-18 Monate der Umsetzung im Jahr 2021 zu beaufsichtigen. Zu den wichtigsten anstehenden Diskussionen gehören die Definition seiner Zuständigkeiten, das Gesamtkonzept, wie er funktionieren soll, und die Vertretung der Bewegung.

Für eine Bewegung, die so vielfältig und komplex ist wie die unsere, ist es nicht einfach, Entscheidungen auf integrative und gerechte Weise zu treffen. Über Entscheidungsfindung wird in der Bewegung schon sehr lange gesprochen und sie hat sich im Laufe der Jahre auf unterschiedliche Weise manifestiert. Die Entscheidungsfindung durch Konsens ist in viele Aspekte unserer Arbeit eingebettet, aber sie gilt nicht uneingeschränkt. Insbesondere fühlen sich einige Personen und Gemeinschaften nicht sicher, an der Entscheidungsfindung in einem öffentlichen Forum teilzunehmen, d.h. Meta. Andere fühlen sich dafür möglicherweise nicht ausreichend informiert, oder sie fühlen sich durch wichtige Diskussionen, die hauptsächlich auf Englisch stattfinden, ausgeschlossen. In solchen Situationen ist es leicht, alle Entscheidungen denjenigen zu überlassen, die am lautesten sprechen, besser Englisch sprechen und die Zeit haben, sich gut zu informieren. Anfragen nach Kommentaren sind für bestimmte Dinge nützlich, wie eine Diskussion über ein sehr spezielles technologisches Element oder die Umsetzung einer Änderung auf Projekt- oder Gemeinschaft-Ebene. Ansonsten schließen solche Prozesse viele Menschen aus einer größeren Entscheidungsfindung aus.

Es gibt keine einfache Lösung, aber es besteht ein großer Wunsch von Gemeinschaften, Partnerorganisationen und der Wikimedia Foundation, einen geeigneten Ansatz für die bewegungsweite Entscheidungsfindung zu finden. Eine Einheitsgröße passt nicht zu allen in unserer Bewegung, das ist sicher. Wir müssen in allen Gemeinschaften und auf der Bewegungsebene Diskussionen darüber führen, wie wir an die Entscheidungsfindung herangehen, und offen sein für Experimente und Lernen.

Arten von Veranstaltungen

Ist Prioritätensetzung nur für Partnerorganisationen?

Die Prioritätensetzung und der gesamte Übergangsprozess sind für jeden in der Wikimedia-Bewegung vorgesehen. Jeder wird ermutigt, die Empfehlungen der Strategie der Bewegung zu überprüfen, mit Kollegen zu besprechen und zu entscheiden, welche Initiativen den Bedürfnisse der Gemeinschaft entsprechen und Auswirkungen haben würden, wenn sie 2021 umgesetzt würden. Diese Prioritätensetzung könnte auf Folgendem basieren:

  • bestehende Arbeit einer Gruppe oder Gemeinschaft,
  • wie eine Gruppe oder Gemeinschaft wachsen möchte oder
  • wichtige Änderungen, die in der Bewegung erforderlich sind, unabhängig von der Fähigkeit einer Gruppe oder Gemeinschaft, sich an der Umsetzung zu beteiligen.

Was sind die Vorbereitungsveranstaltungen?

Sich an globalen Diskussionen über die Umsetzung strategischer Veränderungen in einer so komplexen Bewegung wie der unseren zu beteiligen, erfordert Vorbereitung und Sensibilität. Es gibt fast 50 Änderungen und Maßnahmen oder „Initiativen“. Die Vorbereitungen werden lokal relevant sein und kein tieferes Wissen über die Strategie erfordern, damit sich Einzelpersonen und Organisationen über den Prozess informieren, die Empfehlungen diskutieren und mit der Festlegung von Prioritäten beginnen können. Die Vorbereitungsveranstaltungen sollen von interessierten Partnern und Gemeinschaften mit Unterstützung des Unterstützungs-Teams ausgerichtet werden.

Was passiert nach der Vorbereitung?

Nach der Vorbereitung und den thematischen Diskussionen wird es globale Veranstaltungen zu Themen geben, die bereits von einigen Gemeinschaften als Prioritäten gesetzt wurden (z.B. der globale Interims-Rat) und denjenigen, die aus den Diskussionen hervorgehen. Weitere Informationen werden zur Verfügung gestellt, sobald Einzelheiten geplant sind. Das Ziel ist, dass bei kleineren Veranstaltungen (wie lokalen und thematischen Gesprächen) Prioritäten gesetzt werden können. Nach einer gewissen Analyse und Konsolidierung der eingehenden Informationen sollen globale Gespräche die Bewegung zur Koordinierung und Entscheidungsfindung zusammenbringen. Nach den globalen Veranstaltungen sollen kleinere Folgeveranstaltungen die Gespräche wieder in die Gemeinschaften zurückbringen, um die Rollen und Verantwortlichkeiten für das weitere Vorgehen zu erörtern.

Worum geht es bei den lokalen Veranstaltungen?

Lokale Veranstaltungen laden Gemeinschaften und Partnerorganisationen ein, sich mit Kollegen zu treffen, um zu besprechen, welche Initiativen aus den Empfehlungen eine große Wirkung auf sie haben könnten. Was auch immer „lokal“ für eine Gruppe bedeutet. Lokale Veranstaltungen sollen die Empfehlungen zu Themen auspacken, die relevant und interessant sind und auf spezielle Bedürfnisse der Gemeinschaft eingehen. Indem wir lokale Diskussionen führen und die Ergebnisse dieser Diskussionen weltweit zusammenführen, können wir gemeinsam einen Umsetzungsplan erstellen, der Anfang 2021 beginnen soll.

Welche Ressourcen stehen für diese Veranstaltungen zur Verfügung?

In globalen Diskussionen in unserer Bewegung gibt es oft höhere Teilnahmequoten von etablierten Partnerorganisationen und Online-Gemeinschaften als von aufstrebenden. Selbst innerhalb aufstrebender Gemeinschaften sind es meist die etablierten und finanziell abgesicherten Wikimedianer, die sich beteiligen. Es wurde ein einfaches, schnelles Zuschusssystem für Gemeinschaften geschaffen, um Diskussionen über die Strategie abzuhalten. Die Zeit, um an virtuellen Veranstaltungen teilzunehmen, ist in der Welt zunehmend eine begrenzte Ressource, jetzt mehr denn je, da der Aufenthalt zu Hause für viele Wikimedianer belastend geworden ist - vom vollständigen Online-Besuch der Universität bis hin zum Aufpassen auf die Kinder.

Derzeit können Mittel für die Durchführung einer großen virtuellen Veranstaltung – die Übersetzungen, Datenunterstützung, Moderation und Dokumentation erfordern – für die APG- und SAPG-Empfänger der Stiftung neu zugewiesen werden. Viele Gruppen, insbesondere in aufstrebenden Wikimedia-Gemeinschaften, haben jedoch keine jährlichen Zuschüsse und können nur auf schnelle Zuschüsse zugreifen.

Weitere Informationen darüber, wie Sie sich für schnelle Zuschüsse für die Strategie der Bewegung bewerben können, finden Sie auf der Seite „Schnelle Zuschüsse“.

Welche Rolle spielen regionale und thematische Diskussionen?

Regionale und thematische Diskussionen sind ideale Plattformen für verschiedene Gruppen und Gemeinschaften, um zusammenzukommen und Ideen für die Umsetzung der Empfehlungen der Strategie der Bewegung auszutauschen. Sie eignen sich hervorragend, um eine Angleichung der zukünftigen Planung zu schaffen, Ideen auszutauschen und Prioritäten zu besprechen. Die tatsächliche Prioritätensetzung sollte immer noch auf der Ebene der einzelnen Gemeinschaften und der Partnerorganisationen erfolgen. In bestimmten Kontexten ist es sinnvoll, eine gemeinsame Sprache zu verwenden, z.B. Französisch für die französischsprachige Gemeinschaft. In anderen Kontexten ist eine regionale Identität integrativer, um Informationen auszutauschen und Gespräche aufzunehmen, z. B. für Ost- und Südostasien und die Pazifikregion.

Könnten lokale Strategiegespräche persönlich stattfinden?

Die Übergangsveranstaltungen sollten angesichts der globalen Pandemie online abgehalten werden. Einige Gemeinschaften haben ein wachsendes Interesse daran, sich persönlich zu treffen, vor allem dort, wo der Zugang zu einer guten Internetverbindung ein Hindernis darstellt und wo persönliche Treffen nur in bestimmten Größe erlaubt sind. Die Stiftung hat Orientierungshilfe gegeben, wenn eine Partnerorganisation oder eine Gemeinschaft sich wirklich persönlich treffen möchte, was eine Bewertung insbesondere für Meetings mit mehr als 10 Personen erfordert (siehe Ereignisrisikobewertung während COVID-19).

Wenn es in Ihrer Gemeinschaft eine große Präferenz für persönliche Treffen gibt, sollten die Organisatoren die lokalen und nationalen Gesundheitsrichtlinien für die COVID-19-Pandemie befolgen.  

Was geschieht bei den globalen Veranstaltungen?

Die globalen Diskussionen dienen dazu, zusammenzukommen, den Beginn der Umsetzung zu feiern und Ergebnisse aus lokalen, regionalen und thematischen Diskussionen zu teilen. Selbst wenn die Prioritätensetzung noch nicht abgeschlossen ist, ist es gut, Verbindungen zwischen Partnerorganisationen, Gemeinschaften und der Wikimedia Foundation herzustellen und nach einer langen Zeit zusammenzukommen und sozusagen den Samen der Zusammenarbeit zu säen. Die Umsetzung ist so konzipiert, dass sie Gruppen aus verschiedenen Teilen der Bewegung zusammenbringt, und die globalen Diskussionen werden dafür wichtig sein. Wir sehen uns im November.

/deCategory:Wikimedia 2030